Untergattung Mocyta Muls. Rey Coleoptera - Staphylinidae - Aleocharinae - Athetina - Atheta
  Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse)
Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
Brundin, L. (1952): Acrotona-Studien, Ent. Tidskr., p. 93 ff.
  Körper spindelförmig, Halsschild quer, seine umgeschlagenen Seitenteile in Seitenansicht nicht sichtbar, der Seitenrand in Seitenansicht gleichmäßig gerundet. Hinterleib zur Spitze deutlich verengt. Oberseite ± glänzend, Hinterleib vorn wenig dicht, zur Spitze weitläufig punktiert. 5. vollständiges Tergit querwellig oder quermaschig chagriniert. Fühler schlank. Die Untergattung umfaßt jenen Teil der bisher zu Acrotona gestellten Arten, die zweifellos zu Atheta s.str. in engerer verwandtschaftlicher Beziehung stehen, als zu dem von Lohse & Benick als Untergattung Acrotona abgehandelten Artenkreis. Die Arten leben in der Bodenstreu.  
#1 Behaarung der Halsschildmittellinie nach vorn gerichtet (Typ I [Abb.1]). Quermaschiges Chagrin des 5. vollständigen Tergits sehr eng. Kopf stark quer mit großen Augen. 3. Fühlerglied kürzer als Glied 2, vorletzte Glieder schwach quer. ♂: 6. Tergit auffällig ausgezeichnet. Die ,,laticollis-Gruppe" der

   ...Mischgruppe_I

ATHETA HTYPI.GIF
Abb.1
 
-- Behaarung der Halsschildmittellinie nach hinten gerichtet (Typ II [Abb.2]). 5 vollständiges Tergit weitmaschiger chagriniert.

   ...2

ATHETA HTYPII.GIF
Abb.2
 
#2 Körper etwas abgeflacht. Halsschild um die Hälfte breiter als lang, hinter der Mitte am breitesten. Augen sehr groß, 1,5 mal so lang wie die Schläfen. Einschließlich der Fühler schwarz, glänzend, Halsschild schwarzbraun, Flügeldecken heller bräunlich, am Schildchen angedunkelt. Beine braungelb. Halsschild sehr fein und ziemlich weitläufig, Flügeldecken dichter und deutlich raspelig punktiert. Flügeldeckennaht so lang wie der Halsschild, ihr Hinterrand neben den Außenecken ohne Spur einer Ausrandung. Fühler kurz, Glied 3 zwar schlank, aber wesentlich kürzer als Glied 2, vorletzte Glieder deutlich quer. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.3]. 1,5-2 mm. Äußerst selten; Rheinland, Kärnten. (nitens Fuss).

   ...fussi Bernh., 1908

ATHETA FUSSI.GIF
Abb.3
 
-- Körper nicht abgeflacht. Halsschild nur etwa 1,3-1,4 x breiter als lang. Augen nicht auffällig groß. Die kleine orphana besitzt eine deutliche oder sogar kräftige Ausbuchtung des Flügeldeckenhinterrands neben den Außenwinkeln..

   ...3

 
#3 Kleinere Art von 1,6-2 mm. Flügeldeckenhinterrand neben den Außenwinkeln ziemlich kräftig eingebuchtet. 1.-4. vollständiges Tergit sehr dicht, deutlich und kräftig punktiert; auch die Flügeldeckenpunktur dicht und kräftig, raspelig. Dunkel gefärbt: schwarz bis schwarzbraun, Fühler meist braun mit gelbem oder hellbraunem 1. Fühlerglied, Beine dunkel braungelb. Halsschild stärker quer als bei fungi, und nach vorn stärker verengt. Fühler kräftig, Glied 1 auffallend dick und groß, vorletzte Glieder etwa 1,5 mal so breit wie lang. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.4]. In Mitteleuropa überall aber selten.

   ...orphana (Er., 1837)

ATHETA ORPHANA.GIF
Abb.4
 
-- 1.-4. vollständiges Tergit viel feiner und weitläufiger, nur mäßig dicht, ebenso die Flügeldecken meistens nur mäßig dicht, feiner punktiert. Flügeldeckenhinterrand neben den Außenwinkel nur flach ausgebuchtet. Im allgemeinen über 2 mm, ähnlich kleine Stücke der negligens ausgenommen, die jedoch hellere Fühler hat.

   ...4

 
#4 Kopf und Halsschild mit starkem Firnisglanz, zum Teil wie poliert wirkend, infolge äußerst feinen Chagrins etwas fettglänzend. Halsschildpunktur sehr fein und weitläufig oder mäßig dicht. Halsschildseitenborsten kräftig.

   ...5

 
-- Kopf und Halsschild mit durch deutliches Chagrin gedämpftem Glanz [Abb.5]. Halsschildpunktur meistens dichter und deutlicher. Halsschildseitenborsten schwächer. Der ,,fungi-Komplex".

   ...6

ATHETA AMPLICOLLIS
Abb.5
 
#5 Mittel- und Hinterschienen in der Mitte des Außenrandes mit einer langen, aber nicht besonders kräftigen Seitenborste, die den Schienendurchmesser an Länge weit übertrifft. Halsschild fast 1,5 mal so breit wie lang. Größer und breiter, heller gefärbt. Halsschild rotbraun, Flügeldecken braungelb, um das Schildchen dreieckig angedunkelt, auch die Hinterwinkel dunkel. Flügeldecken nur mäßig dicht und fein, vordere Tergite ziemlich weitläufig punktiert. Fühler mit schwach queren vorletzten Glieder. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.6]. 2,3-3,2 mm. Wohl überall, aber recht selten. An den Küsten häufiger.

   ...clientula (Er., 1839)

ATHETA CLIENTULA.GIF
Abb.6
 
-- Mittelschienenborste kurz. Halsschild kaum 1/3 breiter als lang. Fast stets kleiner und schmäler, dunkler gefärbt. Halsschild tief dunkelbraun, Flügeldecken tief dunkel rotbraun ohne Verdunkelung um das Schildchen. Flügeldecken sehr dicht, stärker, etwas raspelig punktiert. Vordere Tergite kräftiger und wesentlich dichter punktiert. Fühler dunkelbraun bis pechbraun, die Glieder kürzer, vom 6. Glied an etwa gleichbreit und ± zylindrisch, deutlich etwas breiter als lang. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.7]. 2-3 mm. In Mitteleuropa überall, aber nicht häufig; an den Küsten häufig und oft in Anzahl.

   ...orbata (Er., 1837)

ATHETA ORBATA.GIF
Abb.7
 
#6 Unter dem Namen 'fungi' ist vermutlich ein Komplex zahlreicher Arten zusammengefaßt. Da der Aedoeagus keine markanten Trennungsmerkmale aufweist, stützt sich diese Auffassung auf die vielgestaltige Form der Spermatheka, die sonst bei den allermeisten Atheta-Arten sehr einheitlich gebaut ist. Es läßt sich aber feststellen, daß auch innerhalb geschlossener fungi-Populationen große Verschiedenheiten im Bau dieses Organs vorkommen können, ohne daß ektoskelettale Unterschiede feststellbar sind. Lohse und Benick haben sich daher darauf beschränkt, hier neben fungi die in der Literatur (gelegentlich nur als Formen dieser Art) erwähnten Taxa näher abzugrenzen. Die Artberechtigung einiger dieser Formen muß einstweilen zweifelhaft bleiben, da gelegentlich Zwischenformen festzustellen sind.
Auch in voll ausgereiftem Zustand heller gefärbte Tiere. Flügeldecken hell braunrot bis braungelb. Halsschild wenig dunkler, die vorderen Tergite und die Hinterleibspitze ± aufgehellt. Beine hellbraun bis rotgelb.

   ...6b

 
-- Färbung bei ausgefärbten Tieren stets dunkler, schwarzbraun oder schwarz.

   ...6c

 
#6b Kleinere Art: 1,8-2,4 mm [Abb.8]. Schmäler, Fühler kürzer, schon Glied 5 so breit wie lang, Glied 6 wenig breiter als lang, vorletzte Glieder fast 1,5 mal so breit wie lang. Glied 11 so lang wie Glied 9 und 10 zusammen. Flügeldeckennaht fast 1/4 kürzer als der Halsschild. Fühler ganz hell [Abb.9]. Die absolute Größe von Aedoeagus und Spermatheka [Abb.10] mißt nur etwa 2/3 der von fungi. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.11]. Überall besonders in Wäldern nicht selten, oft zusammen mit fungi. Häufig in Berggegenden. (cingulata auct. ? Heer).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...negligens (Muls.Rey, 1873)

ATHETA NEGLIGENS
Abb.8
ATHETA NEGLIGENS
Abb.9
ATHETA NEGLIGENS.GIF
Abb.10
ATHETA NEGLIGENS
Abb.11
-- Größer und breiter: 2,5-2,7 mm. Fühler und Flügeldecken länger. Fühlerbasis rotgelb, Fühler vom 5. Glied an allmählich angedunkelt, zur Spitze etwas verdickt, vorletzte Glieder etwa 1/3 breiter als lang, Glied 11 wesentlich länger als Glied 9 und 10 zusammen. Aedoeagus und Spermatheka wie bei fungi. Unterscheidet sich von hellen Stücken der fungi auch durch dichter und deutlicher punktierten Halsschild, der fast immer eine eingedrückte Mittellinie oder Mittelverflachung aufweist. Weit verbreitet; aus der Schweiz beschrieben, vermutlich in ganz Mitteleuropa zu erwarten, aber selten.

   ...gilvicollis Scheerp., 1949

 
#6c Fühler hell gelbbraun bis braun, an der Basis stets heller, niemals schwarz oder schwarzbraun. Halsschild im Vergleich mit der Flügeldeckenfläche kleiner, weniger breit, etwa 1/3 breiter als lang und kaum breiter als die Flügeldecken an der Schulter. Fühlerglieder bis zum 7. Glied etwas länger oder so lang wie breit, vom 8. Glied zur Spitze kaum quer. Aedoeagus [Abb.12], einige Formen der variablen Spermatheka zeigt [Abb.13]. Durchschnittlich kleiner und schmäler, 2,4-2,8 mm. Länge der Spermatheka etwa 0,25 mm. Die absolute Länge der Spermatheka scheint ein brauchbares Mittel zur Arttrennung zu sein. Überall gemeine Art der Bodenstreu.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...fungi (Grav., 1806)

ATHETA FUNGI.GIF
Abb.12
ATHETA FUNGI
Abb.13
-- Halsschild größer und wuchtiger, nicht ganz um die Hälfte breiter als lang, deutlich breiter als die Flügeldecken an der Schulter und im Verhältnis zu diesen umfangreicher. Durchschnittlich etwas größer: 2,7-3 mm. Länge der Spermatheka etwa 0,3-0,32 mm.

   ...6d

 
#6d Weniger dunkel gefärbt; Fühler wenigstens an der Basis heller braun, zur Spitze häufig angedunkelt braun oder dunkelbraun. Sämtliche Fühlerglieder länger als breit, höchstens Glied 10 nicht länger als breit; Glied 11 langgestreckt und reichlich so lang wie Glied 9 und 10 zusammen [Abb.14]. Aedoeagus [Abb.15] [Abb.16], Spermatheka [Abb.17]. Weit verbreitet und durchaus nicht besonders selten; im Anspülicht der Küsten ziemlich häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...amplicollis (Muls.Rey, 1873)

ATHETA AMPLICOLLIS
Abb.14
ATHETA AMPLICOLLIS.GIF
Abb.15
ATHETA AMPLICOLLIS
Abb.16
ATHETA AMPLICOLLIS
Abb.17
-- Sehr dunkel gefärbt. Einschließlich der ganzen Fühler schwarz, lediglich die Beine pechbraun. An den Fühlern sind die Glieder bis zum 5. länger als breit, Glied 6 und 7 so lang wie breit, Glied 8-10 kaum breiter werdend, aber deutlich etwas breiter als lang. Glied 11 weniger langgestreckt, kaum so lang wie Glied 9 und 10 zusammen. Aedoeagus, Spermatheka [Abb.18]. Aus Lappland beschrieben und dort aus Moospolstern einer Amblystegium-Art gesiebt; uns liegt 1 Ex. aus Nordbaden vor, welches zwischen den Blättern eines Maiskolbens gefunden wurde und vermutlich zu dieser Art zu stellen ist.

   ...amblystegii Brundin

ATHETA AMBLYSTEGII.GIF
Abb.18
 
  amblystegii
amplicollis
clientula
fungi
fussi
gilvicollis
Mischgruppe_I
negligens
orbata
orphana
     Erstellt am: 25.06.2012
Letzte Aktualisierung: 12.10.2013 - 10:50:17
Copyright © 2013 Dr. Arved Lompe - All rights reserved