Gattung in ColKat anzeigen Gattung Ophonus Dejean, 1821 Carabidae - Harpalinae - Harpalini
  Von Arved Lompe (n. Riccardo Sciaky) Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
  In dieser Tabelle der westpaläarktischen Arten fehlen die Sciaky unbekannten Arten O. (s. str.) musayabensis Ali, O. (Metophonus) davatchii Morvan und O. (Pentophonus) ophonoides Jedlicka.

   ...99

Eingeschlossen sind die Arten der von anderen Autoren zu Harpalus gestellten Untergattungen Cephalophonus und Semiophonus.
  Eine kurze Tabelle für die Arten aus Mitteleuropa siehe Ophonus-ME  
#1 Flügeldecken auffallend doppelt punktiert, die stärkeren Punkte mit kleineren untermischt. Durchschnittlich größere Arten (13,5-19 mm). Färbung braun oder rostrot. Gestalt schlank und abgeflacht, Halsschild sehr breit, gegen die Basis stark verschmälert, mit ganz abgerundeten Hinterecken. Penis ohne Apikalscheibchen. Untergattung Macrophonus

   ...2

 
-- Flügeldecken einfach punktiert (nur bei einigen Arten verstreute gröbere Punkte in den ungeraden Zwischenräumen). Körper gewöhnlich kürzer als 18 mm, wenn länger als 12 mm ist die Farbe meist metallisch, nur sehr selten schwarz oder dunkelbraun.

   ...3

 
#2 Vorderrand des Halsschildes deutlich breiter als der Hinterrand. Penisspitze kurz, oben gezähnelt, einfach nach unten gerichtet [Abb.1]. Anatolien, Mittlerer Osten, Balkanhalbinsel (?).

  Gattung in ColKat anzeigen   ...oblongus


OPHONUS OBLONGUS.JPG
Abb.1
 
-- Vorder- und Hinterrand des Halsschildes gleich breit. Penisspitze sehr lang und spatelförmig, nach oben gebogen [Abb.2]. Mittlerer Osten.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...phoenix


OPHONUS PHOENIX.JPG
Abb.2
 
#3 Flügeldecken lang, anliegend und seidenartig behaart. Größe 12-15 mm, Färbung nicht metallisch; Penis ohne Apikalscheibchen [Abb.3]. Mittel-, Südeuropa und Vorderasien. Siehe Gattung Harpalus, Untergattung

     ...Cephalophonus cephalotes Fairm.Lab., 1856

OPHONUS CEPHALOTES.JPG
Abb.3
 
-- Flügeldecken kurz, abstehend und sehr fein behaart.

   ...4

 
#4 Halsschildhinterecken fast immer deutlich recht- oder stumpfwinklig, nie ganz abgerundet; Seiten oft nach hinten ausgebuchtet. Nur wenige Arten, die rechtwinklige Hinterecken des Halsschildes besitzen, sind metallisch gefärbt. Oberseite der Tarsen fast immer behaart (nur bei einer kleinen, gelblichen oder rötlichen Art fast kahl). Penis immer ohne Ligula an der Endöffnung.

   ...5

 
-- Halsschildhinterecken meist mehr oder weniger abgerundet; Färbung meist metallisch, anderenfalls ist die Oberseite der Tarsen kahl oder nur spärlich behaart. Penis oft mit einer Ligula an der Endöffnung. Untergattung Ophonus

   ...14

 
#5 Vordertarsen des Männchens kaum erweitert, die Mitteltarsen einfach. Nur Arten außerhalb Mitteleuropas.

   ...6

 
-- Vorder- und Mitteltarsen des Männchens deutlich erweitert.

   ...8

 
#6 Färbung immer deutlich, manchmal stark glänzend metallisch. Beine schwarz oder rötlich. Halsschild stark quer, gegen die Basis mit kaum ausgebuchteten Seiten. Die Endosklerite des Penis bestehen aus stark entwickelten Dornen und aus dicht zusammengedrängten Schüppchen [Abb.4] [Abb.5]. Untergattung Brachyophonus.

   ...7

OPHONUS KRUEPERI.JPG
Abb.4
OPHONUS VIGNAI
Abb.5
-- Färbung nicht oder schwach metallisch, Beine immer ganz rötlich. Halsschild schlank, nicht oder kaum quer, mit gegen die Basis stark ausgebuchteten Seiten. Endosklerite des Penis sehr schwach entwickelt. Untergattung Pentophonus

   ...9

 
#7 Oberseite metallisch blau. Beine rötlich. Penis vor der Spitze ausgeschweift [Abb.4]. Südlich Balkanhalbinsel.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...krueperi Apfelbeck, 1904


OPHONUS KRUEPERI.JPG
Abb.4
 
-- Oberseite violett. Beine schwärzlich. Penis vor der Spitze nicht ausgeschweift [Abb.5]. Anatolien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...vignai Sciaky, 1987


OPHONUS VIGNAI.JPG
Abb.5
 
#8 Größere Art: 11-14 mm. Flügeldeckenspitze sehr stark ausgerandet; Mentum mit zwei Borsten in der Ausrandung. Penis sehr groß, niedergedrückt, stark nach rechts gekrümmt und mit sehr großer Endöffnung [Abb.6]. Europa und Nordafrika. Untergattung Incisophonus Sciaky.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...incisus


OPHONUS INCISUS.JPG
Abb.6
 
-- Kleinere Arten (immer kleiner als 11 mm). Flügeldeckenspitze sehr schwach ausgerandet; Mentum ohne Borsten in der Ausrandung. Penis nicht niedergedrückt, mit kleinerer Endöffnung. Untergattung Metophonus

   ...35

 
#9 Körper schwarz oder braun, ohne Metallglanz.

   ...10

 
-- Körper schwarz mit blauem Metallglanz. Vorderasien.

     ...solitarius

 
#10 Asiatische, meist kleinere (9-12 mm) Arten.

   ...11

 
-- Große Art (12 mm) vom Peloponnes. Penis siehe [Abb.7]

     ...taygetanus

OPHONUS TAYGETANUS.JPG
Abb.7
 
#11 Arten aus Transkaspien und Iran.

   ...12

 
-- Ostmediterrane Arten.

   ...13

 
#12 Größere (10-12 mm) und schlankere Art, mit parallelseitigen Flügeldecken und stärker herzförmigen Halsschild. Apikale Außenecke der Vorderschienen spitz vortretend. Penis siehe [Abb.8].

     ...glasunovi

OPHONUS GLASUNOVI.JPG
Abb.8
 
-- Kleinere (9,5 mm) und plumpere Art, mit an den Seiten mehr abgerundeten Flügeldecken und schwächer herzförmigem Halsschild. Apikale Außenecke der Vorderschienen einfach.

     ...antonowi

 
#13 Färbung schwarz, Halsschildseiten in der hinteren Hälfte ausgebuchtet, mit rechtwinkligen Hinterecken. Penis siehe [Abb.9].

     ...peyroni

OPHONUS PEYRONI.JPG
Abb.9
 
-- Färbung braun, Halsschildseiten hinten nicht ausgebuchtet; mit stumpfwinkligen Hinterecken.

     ...astutus

 
#14 Große oder mittelgroße Arten (10-18 mm); Halsschildseiten gleichmäßig gerundet oder nach hinten geradlinig verengt, nicht eingebuchtet; Basis des Halsschildes ungerandet. Beine immer ganz rötlich. Penis groß, oben gezähnelt. Apikalscheibchen immer gut entwickelt.

   ...15

 
-- Mittelgroße oder kleine Arten (6-10 mm); Halsschildseiten gleichmäßig gerundet oder nach hinten eingebuchtet; Basis des Halsschildes gerandet. Beine ganz rötlich oder mit geschwärzten Schenkeln. Penis klein, an der Spitze einfach oder mit Apikalscheibchen.

   ...22

 
#15 Flügeldecken blau, violett, grün-blau oder schwarz, Halsschild oft nicht metallisch. Behaarung der Flügeldecken braun oder gelblich. Flügeldecken an der Spitze gemeinsam gerundet, oder bei den Weibchen einiger Arten mit vortretender Nahtecke.

   ...16

 
-- Oberseite gleichfarbig grün, aber der Halsschild manchmal stärker metallisch. Flügeldecken schwarz behaart, an der Spitze einzeln abgerundet. Hinterecken des Halsschildes schwach abgerundet. Penis siehe [Abb.10], 12-15 mm. Nord- und Mitteleuropa, Italien, Anatolien, Kaukasus. (= obscurus auct.)

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...stictus Stephens, 1828


OPHONUS STICTUS.JPG
Abb.10
 
#16 Halsschild verschieden gestaltet, aber nach vorn nicht stark erweitert und mit mehr oder weniger abgerundeten Hinterecken

   ...17

 
-- Halsschild nach vorn stark erweitert und mit stumpfwinkligen Hinterecken. Nahtwinkel der Flügeldecken in beiden Geschlechtern einfach. Halsschild und Flügeldecken auf der ganzen Oberfläche gleichmäßig punktiert und behaart. Färbung blau oder violett. Penis siehe [Abb.11], 12-18 mm. Europa, Westasien, Turkestan.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...sabulicola (Panz., 1796)



Penis [Abb.12] ssp.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...columbinus

OPHONUS SABULICOLA.JPG
Abb.11
OPHONUS COLUMBINUS
Abb.12
#17 Halsschild an der Basis schmäler als die Flügeldecken, Körper schlank und gewölbt, Kopf klein.

   ...18

 
-- Halsschild an der Basis so breit wie die Flügeldecken, Körper plump und abgeflacht, Kopf ziemlich groß. Nahtwinkel der Flügeldecken in beiden Geschlechtern einfach. Halsschild und Flügeldekken auf der ganzen Oberfläche gleichmäßig punktiert und behaart. Färbung blau oder violett. Penis siehe [Abb.13], 11-14 mm. Westasien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...battus


OPHONUS BATTUS.JPG
Abb.13
 
#18 Nahtwinkel der Flügeldecken in beiden Geschlechtern einfach (links, ardosiacus in [Abb.14]). Innere und äußere Zwischenräume der Flügeldecken gleichmäßig punktiert und behaart.

   ...19

OPHONUS FLDSPITZE.JPG
Abb.14
 
-- Nahtwinkel der Flügeldecken beim Weibchen vortretend (rechts, diffinis in [Abb.14]). Innere Zwischenräume der Flügeldecken fast glatt und kahl oder wie die äußeren punktiert und behaart. Färbung blau, grünlich-blau oder violett.

   ...21

 
#19 Wenigstens die Flügeldecken deutlich blau oder violett, mit Ausnahme einiger sehr alter Exemplare, welche durch abgeriebene Behaarung erkennbar sind.

   ...20

 
-- Färbung schwarz oder bräunlich auch auf den Flügeldecken, sehr selten mit schwachem bläulichen oder grünlichen Metallglanz. Ähnlich dem Scybalicus oblongiusculus, aber etwas plumper. Halsschildhinterecken breit abgerundet, Körper ziemlich abgeflacht. Penis siehe [Abb.15], 12-14 mm. Westliches Mittelmeergebiet, Ungarn (?).

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...opacus Dejean, 1829


OPHONUS OPACUS.JPG
Abb.15
 
#20 Halsschildhinterecken breit abgerundet, Halsschild stärker quer. Penis siehe [Abb.16], 10-14 mm. Europa, Nordafrika.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...ardosiacus Lutshnik, 1922


OPHONUS ARDOSIACUS.JPG
Abb.16
 
-- Halsschildhinterecken kurz abgerundet oder stumpf, Halsschild weniger quer, fast quadratisch. Penis siehe [Abb.17]. 11-14 mm. Süditalien, Sizilien, Sardinien, Balkanhalbinsel, Cypern, Kleinasien.

     ...franzinii

OPHONUS FRANZINII.JPG
Abb.17
 
#21 Halsschild und Flügeldecken fast gleichmäßig auf der ganzen Oberseite punktiert. Penis siehe [Abb.18], 9-14 mm. Mittel- und Südeuropa.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...diffinis Dejean, 1829


OPHONUS DIFFINIS.JPG
Abb.18
 
-- Punktierung des Halsschildes und der Flügeldecken auf der Scheibe äußerst schwach und spärlich, gegen die Seiten allmählich dichter. Penis siehe [Abb.19], 10-13 mm. Sizilien, westliches Nordafrika, Spanien, Südfrankreich (?).

  Gattung in ColKat anzeigen   ...quadricollis


OPHONUS QUADRICOLLIS.JPG
Abb.19
 
#22 Färbung der Oberseite meist metallisch, anderenfalls sind die Schenkel geschwärzt.

   ...23

 
-- Färbung der Oberseite nicht metallisch, höchstens die Flügeldecken mit schwachem bläulichem Schein. Beine immer ganz rötlich. Penisspitze ohne oder mit kleinem, schräggestelltem Apikalscheibchen.

   ...32

 
#23 Beine ganz rötlich, Körper oben metallisch, bau, violett oder seltener grünlich-blau; Zwischenräume der Flügeldecken mit gut ausgeprägter oder fast fehlender Mikroskulptur. Penisspitze immer mit Apikalscheibchen. Vorderschienen des Männchens nicht eckig nach vorne ausgezogen.

   ...24

 
-- Schenkel schwarz oder dunkler als die Schienen, Flügeldecken braun, +/- schwach metallisch glänzend. Zwischenräume der Flügeldecken immer mit gut ausgeprägter Mikroskulptur. Penisspitze mit oder ohne Apikalscheibchen. Vorderschienen der Männchen eckig nach vorn ausgezogen.

   ...30

 
#24 Flügeldeckenstreifen stark punktiert, fast granuliert; Zwischenräume stark und weitläufiger punktiert. Mikroskulptur sehr schwach oder fehlend. (Die Punkte in den Streifen so stark oder stärker als die in den Zwischenräumen)

   ...25

 
-- Flügeldeckenstreifen glatt oder schwach punktiert. Zwischenräume fein, dicht und gleichmäßig punktiert. Mikroskulptur gut ausgeprägt. (Die Punkte der Streifen feiner als die der Zwischenräume).

   ...27

 
#25 Kopf und Halsschild schwärzlich oder metallisch blau.

   ...26

 
-- Kopf und Halsschild rötlich, Oberseite kurz und dicht behaart. Seiten des Halsschildes gegen die Basis deutlich ausgebuchtet. Penis siehe [Abb.20]. Israel, Libanon.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...libanigena


OPHONUS LIBANIGENA.JPG
Abb.20
 
#26 Oberseite des Körpers sehr lang und spärlich behaart. Kopf und Halsschild schwärzlich. Flügeldecken mit schwachem bläulichem Glänz. Seiten des Halsschildes gegen die Basis nicht oder kaum ausgebuchtet, Hinterecken kurz abgerundet. Flügeldecken lang und schmal, Schulterecke abgerundet. Penis siehe [Abb.21]. Libanon.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...longipilis


OPHONUS LONGIPILIS.JPG
Abb.21
 
-- Oberseite des Körpers kurz und dicht behaart, ganz metallisch blau. Seiten des Halsschildes gegen die Basis meist ausgebuchtet, Hinterecken stumpf oder kurz abgerundet. Flügeldecken ziemlich breit, mit deutlicher Schulterecke. Penis siehe [Abb.22] [Abb.22]. Europa, Vorderasien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...similis (Dejean, 1829)


OPHONUS SIMILIS.JPG
Abb.22
 
#27 Penisspitze mit quergestelltem Apikalscheibchen [Abb.23]. Ostmediterrane Arten.

   ...28

OPHONUS BARTONI.JPG
Abb.23
 
-- Penisspitze mit schrägem Apikalscheibchen [Abb.24].

   ...29

OPHONUS AZUREUS.JPG
Abb.24
 
#28 Halsschild schwach quer. Gestalt schlanker. Penis siehe [Abb.23]. Peloponnes.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...bartoni Maran, 1935


OPHONUS BARTONI.JPG
Abb.23
 
-- Halsschild deutlich quer. Gestalt plumper. Penis siehe [Abb.25]. Krim, Anatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...jailensis


OPHONUS JAILENSIS.JPG
Abb.25
 
#29 Größer (6-7 mm). Färbung gleichmäßig blau oder grünlich [Abb.26]. Penis siehe [Abb.24] [Abb.27]. Weit verbreitete Art aus Europa, Algerien, Kleinasien und kaspisches Gebiet.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...azureus (F., 1775)


OPHONUS AZUREUS
Abb.26
OPHONUS AZUREUS.JPG
Abb.24
OPHONUS AZUREUS1
Abb.27
 
-- Kleiner (5-6 mm). Färbung bläulich mit rötlichem Schein. Penis siehe [Abb.28]. Kaukasus und Südrußland.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...minimus


OPHONUS MINIMUS.JPG
Abb.28
 
#30 Oberkiefer an der Basis nicht eckig vorspringend. Penis an der Spitze ohne Apikalscheibchen, nach unten gebogen.

   ...31

 
-- Oberkiefer an der Basis nach außen eckig vorspringend. Penis mit stark entwickeltem Apikalscheibchen [Abb.29]. Zwischenräume der Flügeldecken weitläufiger punktiert. Kaukasus, Kleinasien, Iran, Balkanhalbinsel.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...convexicollis


OPHONUS CONVEXICOLLIS.JPG
Abb.29
 
#31 Schläfen und Oberseite der Tarsen behaart. Zwischenräume der Flügeldecken dichter behaart und punktiert. Penis im Basaldrittel stärker gebogen [Abb.30] [Abb.31]. Größer (7-8 mm). Europa, Kleinasien, Turkestan.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...cribricollis Dejean 1829


OPHONUS CRIBRICOLLIS.JPG
Abb.30
OPHONUS CRIBRICOLLIS1
Abb.31
-- Schläfen und Oberseite der Tarsen fast kahl. Zwischenräume der Flügeldecken spärlicher behaart und punktiert [Abb.32]. Penis im Basaldrittel sehr schwach gebogen [Abb.33] [Abb.34]. Kleiner: 6-7 mm. Europa, Kleinasien siehe Gattung Harpalus, Untergattung

     ...Semiophonus signaticornis (Duft., 1812)

HARPALUS SIGNATICORNIS
Abb.32
OPHONUS SIGNATICORNIS.JPG
Abb.33
HARPALUS SIGNATICORNIS
Abb.34
 
#32 Flügeldeckenstreifen nicht oder schwach punktiert; Zwischenräume flach, mit je 2 oder 3 Punktreihen. Halsschild schwach quer; Vordertarsen kahl. Penisspitzen mit oder ohne Apikalscheibchen

   ...33

 
-- Flügeldeckenstreifen stark punktiert; Zwischenräume gewölbt, unregelmäßig punktiert. Halsschild stark quer; Vordertarsen behaart. Penisspitze ohne Apikalscheibchen [Abb.35] [Abb.35]. Nördliches und östliches Mittelmeergebiet, Türkei, Kaukasus, Atlantik-Küsten Großbritanniens.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...subquadratus Dej., 1829


OPHONUS SUBQUADRATUS.JPG
Abb.35
 
#33 Vorderschienen des Männchens eckig erweitert, Zwischenräume der Flügeldecken mit je 3 Punktreihen. Penisspitze ohne Apikalscheibchen. Größere Arten (7-8 mm).

   ...34

 
-- Vorderschienen des Männchens nicht erweitert, Zwischenräume der Flügeldecken mit je 2 Punktreihen. Penisspitze mit schrägem Apikalscheibchen [Abb.36]. Kleinere Art (5-6,5 mm). Sizilien, Sardinien, Iberische Halbinsel, Marokko, Algerien, Tunesien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...pumilio


OPHONUS PUMILIO.JPG
Abb.36
 
#34 Hinterecken des Halsschildes stark abgerundet, Mikroskulptur der Zwischenräume gut ausgeprägt. Penis siehe [Abb.37]. Italien, südliches Frankreich, Iberische Halbinsel, Marokko, Algerien, Tunesien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...rotundatus Dejean, 1829


OPHONUS ROTUNDATUS.JPG
Abb.37
 
-- Hinterecken des Halsschildes eckig, Mikroskulptur der Zwischenräume sehr schwach oder fehlend. Penis siehe [Abb.21]. Iberische Halbinsel.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...longicollis


OPHONUS LONGIPILIS.JPG
Abb.21
 
#35 Färbung fast immer metallisch. Halsschild stark quer, mit rechtwinkeligen Hinterecken. Große Arten (8-11 mm).

   ...36

 
-- Färbung nicht metallisch. Halsschild verschieden geformt. Durchschnittlich kleinere Arten.

   ...37

 
#36 Seiten des Halsschildes gegen die Basis stärker ausgebuchtet, jederseits mit zwei Borsten, am Vorderrand und am Beginn des hinteren Drittels. Penisspitze mit Apikalscheibchen [Abb.38]. Europa, Anatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...nitidulus Stephens, 1829


(= punctatulus STEPH.)
OPHONUS NITIDULUS.JPG
Abb.38
 
-- Seiten des Halsschildes gegen die Basis kaum ausgebuchtet, jederseits mit nur einer Borste am Beginn des vorderen Drittels. Penisspitze ohne Apikalscheibchen [Abb.39]. Österreich, Yugoslawien, Polen, Tschechoslowakei, Zentralitalien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...gammeli Schauberger 1933


OPHONUS GAMMELI.JPG
Abb.39
 
#37 Flügeldeckenstreifen stark punktiert, fast krenuliert. Halsschild nach vorn fast immer stark erweitert.

   ...38

 
-- Flügeldeckenstreifen glatt oder kaum merklich punktiert. Halsschild nach vorn selten stark erweitert.

   ...41

 
#38 Stirn gewölbt. Abdominalsternite ungefurcht.

   ...39

 
-- Stirn abgeflacht. Abdominalsternite mit je einer Querfurche. Penis siehe [Abb.40]. Syrien, Libanon, Israel.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...cribrellus


OPHONUS CRIBRELLUS.JPG
Abb.40
 
#39 Hinterecken des Halsschildes scharf (? Krümmungsradius) rechtwinklig. Flügeldecken mit maschiger Mikroskulptur, jeder Zwischenraum mit 3-4 Punktreihen, die ungeraden Intervalle mit vereinzelten größeren Punkten; die Punkte der Streifen nicht größer als die der Zwischenräume

   ...40

 
-- Hinterecken des Halsschildes stumpf oder abgerundet. Flügeldecken ohne Mikroskulptur, jeder Zwischenraum mit 1-2 Punktreihen, die ungeraden Intervalle ohne größere Punkte; die Punkte der Streifen gegen die Basis viel größer als die der Zwischenräume. Körper einfarbig braun. Penis siehe [Abb.41]. Iberische Halbinsel, Marokko.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...cunii


OPHONUS CUNII.JPG
Abb.41
 
#40 Färbung dunkelbraun bis schwarz, Kopf und Halsschild oft heller als die Flügeldecken, diese manchmal mit schwachem bläulichem Schein. Körper schlanker. Penis siehe [Abb.42]. Europa, Kleinasien, Kaukasus, Turkestan.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...cordatus (Duft., 1812)


OPHONUS CORDATUS.JPG
Abb.42
 
-- Kopf und Halsschild schwarz, Flügeldecken braun. Körper plumper. Penis siehe [Abb.43]. Anatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...castaneipennis


OPHONUS CASTANEIPENNIS.JPG
Abb.43
 
#41 Basis des Halsschildes ungerandet.

   ...42

 
-- Basis des Halsschildes wenigstens schwach gerandet.

   ...55

 
#42 Halsschild nicht oder schwach quer, an der Basis schmäler als am Vorderrand. Flügeldecken schlank und parallelseitig. Analsternit des Weibchens mit apikaler Tuberkel. Penisspitze immer mit Apikalscheibchen.

   ...43

 
-- Halsschild immer merklich quer, an der Basis so breit oder breiter als am Vorderrand. Flügeldecken plumper und weniger parallelseitig. Analsternit des Weibchens ohne Tuberkel. Penisspitze mit oder ohne Apikalscheibchen.

   ...45

 
#43 Vordertarsen des Männchens deutlich erweitert. Basalrand der Flügeldecken geradlinig. Europa, Anatolien.

   ...44

 
-- Vordertarsen des Männchens sehr schwach erweitert. Basalrand der Flügeldecken gegen die Schulterecken gebogen. Zwischenräume der Flügeldecken mit sehr starker Punktierung und Mikroskulptur. Färbung braun. Penis siehe [Abb.44]. Iran, Kleinasien.

     ...sharifi

OPHONUS SCHARIFI.JPG
Abb.44
 
#44 Hinterecken des Halsschildes rechtwinklig. Seiten gegen die Basis stark ausgebuchtet. Mikroskulptur der Flügeldecken deutlich. Körper oft zweifarbig, mit dunkelbraunem Vorderteil und schwärzlichen, oft schwach metallischen Flügeldecken. Penis siehe [Abb.45]. Europa, Kleinasien, Kaukasus.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...rupicola Sturm, 1818


OPHONUS RUPICOLA.JPG
Abb.45
 
-- Hinterecken des Halsschildes stumpf oder schwach gerundet. Seiten gegen die Basis kaum ausgebuchtet. Mikroskulptur der Flügeldecken erloschen. Körper einfarbig, oder Kopf und Halsschild heller als die Flügeldecken. Penis siehe [Abb.46]. Westliches Mittelmeergebiet, östlich bis Sizilien und Sardinien (?).

  Gattung in ColKat anzeigen   ...ferrugatus


OPHONUS FERRUGATUS.JPG
Abb.46
 
#45 Penisspitze ohne Apikalscheibchen, einfach nach unten gekrümmt [Abb.47] [Abb.48] [Abb.49].

   ...46

OPHONUS ELEGANTULUS.JPG
Abb.47
OPHONUS SCHAUBERGERIANUS
Abb.48
OPHONUS RUFIBARBIS.JPG
Abb.49
 
-- Penisspitze mit Apikalscheibchen.

   ...48

 
#46 Größer als 8 mm. Körper plump und gewölbt, Halsschild an der Basis sehr breit.

   ...47

 
-- Kleiner als 8 mm. Körper sehr schlank und abgeflacht, vergleichbar einem Tachyophonus. Halsschild an der Basis stark verschmälert. Penis siehe [Abb.47], Tunesien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...elegantulus


OPHONUS ELEGANTULUS.JPG
Abb.47
 
#47 Halsschild weniger stark quer; Körper oft zweifarbig; Kopf und Halsschild rötlich und Flügeldecken dunkelbraun. Flügeldecken mit 4-5 Punktreihen in jedem Zwischenraum. Oberlippe in der Mitte stark eingebuchtet. Penisspitze (seitlich gesehen) oben konkav [Abb.48]. Meist größer (8,5-10,5 mm). Europa, Anatolien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...schaubergerianus Puel, 1937


OPHONUS SCHAUBERGERIANUS.JPG
Abb.48
 
-- Halsschild stärker quer; Körper meist einfarbig dunkel. Flügeldecken mit 3-4 Punktreihen in jedem Zwischenraum. Oberlippe in der Mitte kaum eingebuchtet [Abb.50]. Penisspitze (seitlich gesehen) oben gewölbt [Abb.49] [Abb.51]. Meist kleiner (8-9 mm). Westpaläarktis, Turkestan.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...rufibarbis (F., 1792)


OPHONUS RUFIBARBIS
Abb.50
OPHONUS RUFIBARBIS.JPG
Abb.49
OPHONUS RUFIBARBIS0
Abb.51
 
#48 Penisspitze (seitlich gesehen) oben gewölbt.

   ...49

 
-- Penisspitze (seitlich gesehen) oben schwach konkav, Spitze mit kleinem Haken [Abb.52] [Abb.53].

   ...54

OPHONUS BREVICOLLIS.JPG
Abb.52
OPHONUS SUBSINUATUS
Abb.53
#49 Flügeldecken kurz und plump, die Seiten deutlich gerundet. Hinterecken stumpf oder schwach abgerundet. Halsschild so breit wie die Flügeldecken.

   ...50

 
-- Flügeldecken schlank und parallelseitig. Halsschild viel schmäler als die Flügeldecken, mit stumpf oder schwach abgerundeten Hinterecken, gegen die Basis mit schwach ausgebuchteten Seiten. Penis siehe [Abb.54]. Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Nordwestitalien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...xaxarsi


OPHONUS XAXARSI.JPG
Abb.54
 
#50 Körper von normaler Gestalt, schwach gewölbt; Halsschild auf der Scheibe flach, nach vorn schwach erweitert. Penis mit normalem, schräg- oder quergestelltem Apikalscheibchen.

   ...51

 
-- Körper stark gewölbt, subzylindrisch; Halsschild auch auf der Scheibe deutlich gewölbt, nach vorn erweitert. Penis mit hakenförmigem Apikalscheibchen [Abb.55].

  Gattung in ColKat anzeigen   ...judaeus


OPHONUS JUDAEUS.JPG
Abb.55
 
#51 Halsschild stärker quer, immer mit ungerandeter Basis. Penisspitze gerade (Seitenansicht), Apikalscheibchen deutlich schräg [Abb.56] [Abb.57].

   ...52

OPHONUS ACHILLES.JPG
Abb.56
OPHONUS JEANNELI
Abb.57
-- Halsschild weniger stark quer, manchmal mit fein gerandeter Basis. Penisspitze (in Seitenansicht) schwach nach unten gebogen, Apikalscheibchen rundlich [Abb.58] [Abb.59].

   ...53

OPHONUS MELLETII.JPG
Abb.58
OPHONUS WRASEI
Abb.59
#52 Seiten des Halsschildes gegen die Basis deutlich ausgebuchtet. Penis siehe [Abb.57]. Italien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...jeanneli


OPHONUS JEANNELI.JPG
Abb.57
 
-- Seiten des Halsschildes gegen die Basis nicht oder kaum ausgebuchtet. Penis siehe [Abb.56]. Südanatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...achilles


OPHONUS ACHILLES.JPG
Abb.56
 
#53 Halsschild nach vorn schwächer erweitert. Penisinnensack mit kleinen Dorngruppen und einem großen und plumpen, an der Basis sehr breiten Dorn [Abb.58]. Europa, Vorderasien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...melletii


OPHONUS MELLETII.JPG
Abb.58
 
-- Halsschild nach vorn stärker erweitert. Penisinnensack mit einer langen Dornreihe und einem großen, langen und schlanken Dorn [Abb.59]. Insel Kephallenia.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...wrasei


OPHONUS WRASEI.JPG
Abb.59
 
#54 Halsschild kürzer, quer und nach hinten stark verschmälert, an den Seiten mit je 2-3 Randborsten. Augen weniger stark gewölbt. Färbung meist dunkelbraun. Penis siehe [Abb.52]. Europa

  Gattung in ColKat anzeigen   ...brevicollis (Serville, 1821)


OPHONUS BREVICOLLIS.JPG
Abb.52
 
-- Halsschild schlanker, weniger quer und nach hinten weniger stark verschmälert, an den Seiten mit nur je einer Randborste. Augen stärker gewölbt. Färbung schwarz. Penis siehe [Abb.53]. Südeuropa, Nordwestafrika.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...subsinuatus Rey, 1886


OPHONUS SUBSINUATUS.JPG
Abb.53
 
#55 Vorderschienen des Männchens an der äußeren Spitze nicht eckig erweitert.

   ...56

 
-- Vorderschienen des Männchens an der äußeren Spitze eckig erweitert [Abb.60].

   ...62

OPHONUS PUNCTICEPS
Abb.60
 
#56 Tarsen oben behaart. Färbung schwarz oder dunkelbraun.

   ...57

 
-- Tarsen oben kahl oder fast kahl. Färbung gelb oder rötlich. Penis siehe [Abb.61]. Südliches und Östliches Mittelmeergebiet.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...syriacus


OPHONUS SYRIACUS.JPG
Abb.61
 
#57 Körpergestalt kürzer und plumper; Halsschild nicht oder kaum schmäler als die Flügeldecken. Apikalscheibchen des Penis klein und wenig vorspringend [Abb.62].

   ...58

OPHONUS BERBERUS.JPG
Abb.62
 
-- Körpergestalt sehr schlank und parallelseitig; Halsschild deutlich schmäler als die Flügeldecken. Apikalscheibchen des Penis stark vorspringend und schräg [Abb.54]. Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Nordwestitalien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...xaxarsi


OPHONUS XAXARSI.JPG
Abb.54
 
#58 Halsschild nach hinten mit deutlich ausgebuchteten Seiten. Die Arten fehlen in Marokko.

   ...59

 
-- Seiten des Halsschildes gegen die Basis nicht oder sehr schwach ausgebuchtet, mit abgerundeten Hinterecken. Penis siehe [Abb.62]. Marokko.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...berberus


OPHONUS BERBERUS.JPG
Abb.62
 
#59 Mikroskulptur der Flügeldecken gut ausgeprägt, mit isodiametrischen Maschen. Zwischenräume der Flügeldecken mit je 2-3 Punktreihen. Die Arten fehlen im mittleren Osten.

   ...60

 
-- Mikroskulptur der Flügeldecken fehlend oder sehr schwach. Zwischenräume der Flügeldecken mit je 1-2 Punktreihen. Penis siehe [Abb.63]. Mittlerer Osten.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...israelita


OPHONUS ISRAELITA.JPG
Abb.63
 
#60 Halsschild gegen die Basis mit stärker ausgebuchteten Seiten und stumpfen oder eng abgerundeten Hinterecken. Vordertarsen der Männchen stark erweitert.

   ...61

 
-- Halsschild gegen die Basis mit schwächer ausgebuchteten Seiten und abgerundeten Hinterecken. Vordertarsen des Männchens sehr schwach erweitert. Penis siehe [Abb.64]. Anatolien, Kaukasus, Ostliche Balkanhalbinsel.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...gabrieleae


OPHONUS GABRIELEAE.JPG
Abb.64
 
#61 Körper plumper und gewölbter, einfarbig braun oder schwarz. Penis siehe [Abb.65]. Europa, Anatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...parallelus Dejean 1829


OPHONUS PARALLELUS.JPG
Abb.65
 
-- Körper schmäler und flacher, manchmal mit rötlichem Vorderteil und schwarzen Flügeldecken. Penis siehe [Abb.66]. Algerien, Tunesien, Südspanien, Sizilien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...nigripennis


OPHONUS NIGRIPENNIS.JPG
Abb.66
 
#62 Penisspitze mit Apikalscheibchen. Halsschild nach vorn stark erweitert, meist stark quer.

   ...63

 
-- Penis ohne deutliches Apikalscheibchen, sein oberer Rand ist vor der Spitze fein gesägt [Abb.67]. Halsschild nach vorn sehr schwach erweitert, oftmals nicht quer. Europa, Anatolien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...puncticeps (Steph., 1828)


OPHONUS PUNCTICEPS.JPG
Abb.67
 
#63 Apikalscheibchen des Penis deutlich schräg. Gewöhnlich größer (8-10 mm); Halsschild stärker quer und mit deutlich gerandeter Basis.

   ...64

 
-- Apikalscheibchen des Penis schwach schräg, fast quer [Abb.58]. Gewöhnlich kleiner (7-9 mm), ziemlich plump gestaltet.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...melleti Heer, 1837


OPHONUS MELLETII.JPG
Abb.58
 
#64 Apikalscheibchen des Penis unten mehr vortretend als oben. Halsschild gewölbter.

   ...65

 
-- Apikalscheibchen des Penis oben mehr vortretend als unten [Abb.68]. Halsschild breit, flach, nach vorn sehr stark erweitert. Europa, besonders im Norden und in Gebirgsgegenden, auf der Balkanhalbinsel vermutlich fehlend. Anatolien, Sibirien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...puncticollis (Payk., 1798)


OPHONUS PUNCTICOLLIS.JPG
Abb.68
 
#65 Körper weniger gewölbt. Halsschild flacher und deutlich quer. Penis siehe [Abb.69]. Balkanhalbinsel. Südrußland.

     ...cordicollis

OPHONUS CORDICOLLIS.JPG
Abb.69
 
-- Körper deutlicher gewölbt. Halsschild gewölbter und weniger quer, manchmal so lang wie breit. Penis siehe [Abb.70]. Anatolien.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...hittita


OPHONUS HITTITA.JPG
Abb.70
 
#99 In dieser Tabelle fehlen die Sciaky seinerzeit unbekannten Arten O. (s. Str.) musayabensis Ali, O. (Metophonus) davatchii Morvan und O. (Pentophonus) ophonoides Jedlicka.
O. (s. str.) musayabensis Ali, 1965 ist, nach dem Autor, eine mit O. sabulicola nahe verwandte Art, die aber abgerundete Halsschildhinterecken, dichter punktierten Kopf und Halsschild und Flügeldeckenzwischenräume mit kleineren Punkten besitzt. Nur zwei Exemplare aus dem Irak sind bis jetzt bekannt. Nach der Beschreibung ist diese Art mit O. sabulicola ssp. inaequalis fast identisch, aber es wäre nötig, die Typenserie zu untersuchen.
O. (Metophonus) davatchii (Morvan, 1981) ist, nach Sciaky, eine mit O. cordatus und O. sharifi, im Elbursgebirge weit verbreitete, nahe verwandte Art. Nach den Abbildungen des Penis scheint diese Art fast identisch mit O. cordatus, aber auch in diesem Falle wäre die Untersuchung der Typen nötig.
O. (Pentophonus) ophonoides (Jedlicka, 1958) ist eine mit O. peyroni verwandte, in einem Stück aus Anatolien (ohne weitere Angaben) bekannte Art.
 
  achilles
antonowi
ardosiacus
astutus
azureus
bartoni
battus
berberus
brevicollis
castaneipennis
columbinus
convexicollis
cordatus
cordicollis
cribrellus
cribricollis
cunii
diffinis
elegantulus
ferrugatus
franzinii
gabrieleae
gammeli
glasunovi
hittita
incisus
israelita
jailensis
jeanneli
judaeus
krueperi
libanigena
longicollis
longipilis
melleti
melletii
minimus
nigripennis
nitidulus
oblongus
opacus
parallelus
peyroni
phoenix
pumilio
puncticeps
puncticollis
quadricollis
rotundatus
rufibarbis
rupicola
sabulicola
schaubergerianus
sharifi
similis
solitarius
stictus
subquadratus
subsinuatus
syriacus
taygetanus
vignai
wrasei
xaxarsi
xaxarsi
Cephalophonus cephalotes
Semiophonus signaticornis
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 09.07.2010
Letzte Aktualisierung: 04.11.2020 - 00:41:40
Version: 3.6.2 von: Arved Lompe
Vorherige Version