Gattung Hylobius Germ. Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae - Hylobiinae
  Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse)
Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
Reitter, E. (1891): Uebersicht der europäischen Arten der Coleopteren-Gattung Hylobius Sch. - Wiener Entomologische Zeitung, 10(3):97-98.
Germann, Ch. (2012): On the mysterious Hylobius huguenini Reitter, 1891 (Coleoptera: Curculionidae: Molytinae) - European Journal of Taxonomy 20: 1-8  www.nmbe.ch
  Umfaßt Arten von 6-17 mm Länge und rotbrauner bis schwarzer Farbe. Körper nicht oder wenig glänzend mit gelben Schuppenflecken. Rüssel schwach gebogen, etwa so lang wie der Halsschild. 7. Glied der Fühlergeißel breiter als das 6. und deutlich getrennt von den kurzen, seitlich zugespitzten Keulen-Gliedern. Die länglichen, leicht nierenförmigen Augen senkrecht stehend. Halsschild etwas breiter als lang, an den Seiten wenig gerundet, nach vorn ± stark verengt, mit deutlichen Augenlappen. Vorderbrust tief ausgeschnitten mit dicht gelb behaarten Rändern. Flügeldecken viel breiter als der Halsschild, mit gut entwickelten Schultern, meist ziemlich parallel, mit scharf eingeschnittenen, markanten Punktreihen. Schenkel in der Regel kräftig, selten nur schwach gezähnt; Schienen meist an der Innenkante mit stumpfem, zahnartigem Vorsprung. Mit Ausnahme von transversovittatus, der an Lythrum gebunden ist, leben die Arten an Nadelhölzern. Die Larven graben Gänge unter der Rinde von Wurzeln und Stämmen sowie im Splint und sind zum Teil als bedeutende Forstschädlinge bekannt. 6 Arten der Gattung in Europa. Mir unbekant ist eine weitere Art aus Griechenland und Albanien.

   ...graecus


Der aus der Schweiz beschriebene Hylobius huguenini gehört in die südamerikanische Gattung Heilipodus und ist sicher kein Bestandteil der europäischen Fauna.
#1 Halsschild uneben mit tiefen Einbuchtungen beiderseits des Mittelkiels [Abb.1]. Schildchen fein und vereinzelt punktiert, glänzend und fast kahl. Schenkelzahn klein, gelegentlich verkümmert (Untergattung Hylobius s.str. (Hypomolyx Leconte)).
Flügeldecken mit groben Punktstreifen, diese teilweise so breit wie die Zwischenräume. Schwarz, mit zahlreichen lockeren und unregelmäßigen gelben Schuppenflecken auf der Oberseite [Abb.2]. 12-17 mm. Nord- bis Mitteleuropa und Sibirien. In den montanen bis subalpinen Gebieten Deutschlands, Österreichs und der Tschechoslowakei im allgemeinen nicht häufig, an Lärchen. (piceus (Deg.))

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...excavatus (Laicharting, 1781)

HYLOBIUS EXCAVATUS
Abb.1
HYLOBIUS PICEUS
Abb.2
-- Halsschild gleichmäßig gewölbt ohne grobe Vertiefungen auf der Scheibe. Schildchen deutlich punktiert und behaart oder beschuppt. Schenkel kräftig und spitzig gezähnt (Untergattung Callinus Dej., 1821).
Schuppenflecken der Oberseite meist weniger zahlreich, auf den Flügeldecken zum Teil in schmalen, queren Binden gereiht und weitgehend symmetrisch angeordnet.

   ...2

 
#2 Käfer sehr groß: 17-25 mm, Schenkel schwach gezähnt, die Basis des Hornhakens die Hinterschienenspitze ganz umfassend, halbrund; der neunte Zwischenraum der Punktstreifen außen an der Spitze erweitert. Flügeldecken ohne Haarflecken (Stammform [Abb.3]) oder mit 2 gelben Fleckenbinden: v. fulvopictus Reitt.. Griechenland.

   ...alpheus Reiche.

HYLOBIUS ALPHEUS
Abb.3
 
-- Käfer kleiner, <15 mm. Schenkel stark gezähnt; der neunte Zwischenraum der Punktstreifen außen an der Spitze verschmälert.

   ...3

 
#3 Schildchen mit gelben Haarschuppen besetzt [Abb.4], hell abstechend (selten abgerieben). Ränder der Halsschildpunktgruben nur vereinzelt zu Längsrunzeln zusammengeflossen. Punktstreifen der Flügeldecken vorne so breit wie die Zwischenräume, stellenweise auch breiter. Körnelung zum Ende der Flügeldecken erlöschend. Beine rotbraun. Bindenzeichnung in der Regel spärlich; Grundbehaarung unscheinbar, kaum mit gelben Haarschuppen durchsetzt, Flügeldecken ziemlich kahl erscheinend und leicht glänzend.

   ...4

HYLOBIUS TRANSVERSOVITTATUS
Abb.4
 
-- Schildchen höchstens unauffällig behaart, nicht hell abstechend beschuppt [Abb.5]. Ränder der Halsschildpunktgruben auf der Scheibe vielfach zu ausgedehnten Längsrunzeln verflossen. Punktstreifen der Flügeldecken vorne schmaler als die Zwischenräume, Körnelung zum Ende der Flügeldecken feiner werdend, aber noch deutlich. 7. Gld, der Fühlergeißel doppelt so breit wie lang [Abb.6]. Körper dunkelbraun bis fast schwarz, Beine gleichfarbig dunkel. Grundbehaarung oft besonders auf dem Halsschild und an der Flügeldeckenbasis mit gelblichen Haarschuppen durchsetzt, Binden- und Fleckenzeichnung häufig ausgedehnt. Oberseite etwas matt erscheinend. Aedoeagus [Abb.7]. 7,5-13 mm. Europa, Sibirien, Japan. Bei uns überall verbreitet und häufig, von der Ebene bis subalpin an verschiedenen Pinus- und Picea-Arten. Forstschädling.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...abietis (L., 1758)

HYLOBIUS ABIETIS
Abb.5
HYLOBIUS ABIETIS
Abb.6
HYLOBIUS ABIETIS.GIF
Abb.7
#4 Körper fast schwarz, selten rotbraun. Fühlergeißel gedrungen, 2. Glied kürzer als das 1., 7. Glied 1,5- bis fast 2 x so breit wie lang. Halsschild dicht, aber nirgends grob punktiert, Punkte freistehend. Aedoeagus [Abb.8]. 6,2-9 mm. Nord- bis Mitteleuropa, Sibirien und Mongolei. In Deutschland und Österreich nur selten und vereinzelt. Von Pinus silvestris und Picea excelsa gemeldet.

   ...pinastri (Gyll., 1813)

HYLOBIUS PINASTRI.GIF
Abb.8
 
-- Körper rostrot bis rotbraun [Abb.4]. Fühlergeißel schlank, 2. Glied so lang wie das 1. [Abb.9], 7. Glied höchstens 1,5 x so breit wie lang. Halsschild dicht und besonders auf der Scheibe auffällig grob punktiert. Punkte stellenweise verflossen. Aedoeagus [Abb.10]. 7,5-11 mm. Süd- und Mitteleuropa nördlich bis Dänemark; Kaukasus. Im nördlichen Deutschland nur stellenweise, im allgemeinen selten. An Lythrum salicaria; Larvenentwicklung in den verholzten Wurzelstöcken. (fatuus Rossi.)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...transversovittatus (Goeze, 1777)

HYLOBIUS TRANSVERSOVITTATUS
Abb.4
HYLOBIUS TRANSVERSOVITTATUS
Abb.9
HYLOBIUS TRANSVERSOVITTATUS.GIF
Abb.10
  abietis
alpheus
excavatus
graecus
pinastri
transversovittatus
     Erstellt am: 24.08.2013
Letzte Aktualisierung: 24.08.2013 - 12:16:44
Copyright © 2013 Dr. Arved Lompe - All rights reserved