Gattung Hemicrepidius Germar, 1839 Tarsen-5-5-5 - Sternoxia - Elateridae - Athoinae
  Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse, E. Reitter)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Reitter, E. (1905): Elateridae I. Theil Athouina in: Bestimmungstabellen der europäischen Coleopteren (Reitter), Hrsg. E. Reitter, 56, E. Reitter, Paskau (Troppau), Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Reitter-Best-Tab-Heft56 Elateridae I.pdf
  Fühlergliedes schon vom 3. Glied an sägeförmig nach innen erweitert, Glied 3 kaum kleiner als 4. Prosternalnähte schmal geglättet, bei geringer Vergrößerung einfach erscheinend. Die Vorderrandkante der Stirn senkt sich leicht zur Mitte, so daß der Clypeus dort sehr schmal ist. Die Oberlippe ist bei Ansicht senkrecht auf die Stirn voll sichtbar. Halsschildhinterwinkel etwas divergierend und spitz, sehr deutlich gekielt.
Die beiden Arten dieser Gattung sind einander außerordentlich ähnlich und wurden in der älteren Literatur vielfach nicht voneinander getrennt. Sie sind schwarz, ziemlich glänzend, ziemlich lang rauh behaart, die Behaarung auf dem Halsschild gewöhnlich dunkel, auf den Flügeldecken gelblichgrau. Halsschild sehr fein und mäßig dicht punktiert, glänzend. Flügeldecken mit feinen Punktstreifen und deutlich fein punktierten Zwischenräumen. Von beiden Arten kommen Exemplare mit heller bräunlichen oder gelblichen Flügeldecken vor sowie Tiere, bei denen auch der Halsschild ± bräunlich aufgehellt sein kann. Bei den ♀ ist der Halsschild seitlich stärker gerundet als bei den ♂. 11 Arten in Europa, zahlreiche weitere in der Ostpaläarktis.
Europäische Arten, die nicht in der Tabelle aufgeführt sind

   ...13

#1 Die beiden mitteleuropäische Arten.

   ...2

 
-- Tabelle der europäischen Arten.

   ...3

 
#2 Die Unterseite der Vorderbrust und die des Prosternalfortsatzes bilden miteinander im Bereich der Vorderhüften einen stumpfen Winkel [Abb.1] [Abb.2]. Fühler der ♂ etwas länger und schlanker, die Halsschildhinterwinkel um 2-3 Glieder überragend [Abb.3]. Die Form mit hell gefärbten Flügeldecken wird als var. scrutator (Herbst) bezeichnet. Aedoeagus [Abb.4]. 10-14,5 mm.Von Asien über Europa, den Norden ausgenommen, bis zu den Pyrenäen verbreitet, in Mitteleuropa überall, in Gebieten mit kühlerem und feuchterem Klima häufiger als die folgende Art. Die Larve entwickelt sich im Boden an Pflanzenwurzeln und kann gelegentlich schädlich sein. Der Käfer ist ab Mai von der niederen Vegetation und vom Gebüsch zu keschern.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...niger (L., 1758)

ATHOUS NIGER
Abb.1
HEMICREPIDIUS NIGER
Abb.2
HEMICREPIDIUS NIGER
Abb.3
HEMICREPIDIUS NIGER.JPG
Abb.4
-- Die Unterseite der Vorderbrust und die des Vorderbrustfortsatzes liegen in gleicher Ebene [Abb.5]. Der Vorderbrustfortsatz ist erst zur Spitze hin zum Körper abgebogen. Fühler etwas kürzer, beim ♂ die Halsschildhinterwinkel nur um 1 Glied überragend. Durchschnittlich größer. 12-17 mm. Von Asien über ganz Europa, den hohen Norden ausgenommen, verbreitet. In Mitteleuropa überall durchaus häufig, in Gebirgsgegenden vielfach häufiger als niger und bis in die alpine Region aufsteigend. Die Larve in faulendem Holz von Stubben, sicherlich aber auch im Boden. Käfer ab Mai auf Gebüsch und niederer Vegetation.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...hirtus (Hbst., 1784)

ATHOUS HIRTUS
Abb.5
 
#3 Fortsatz des Prosternums lang, gerade, mit der Vorderbrust in einer gleichen Ebene liegend, nur die Spitze zum Körper gebogen (auch bei geklebten Stücken von der Seite meistens sichtbar) [Abb.5]. Ganz schwarz, Oberseite schwarz oder grau behaart.

   ...4

 
-- Fortsatz des Prosternums zwischen den Vorderhüften höher gewölbt als die Vorderbrust und gleich hinter den Hüften zum Körper gebogen [Abb.1].

   ...6

ATHOUS NIGER
Abb.1
 
#4 Seitenstücke der Vorderbrust sehr dicht und stark-, Prosternum m itte fein und ziemlich dicht punktiert, die Punkte der letzteren einfach, die der ersteren pupilliert. Halsschild sehr dicht, die Zwischenräume der schwach gefurchten Flügeldecken äußerst dicht und sehr fein punktuliert. Oberseite fein grau behaart. 14 mm. Ukraine: Krim.

   ...tartarus Candèze, 1860

 
-- Die Seitenstücke der Vorderbrust wenig dicht und besonders beim ♂ fein-, die Prosternalmitte meist noch feiner punktiert, die Punkte einfach. Halsschild dicht und fein, Zwischenräume der nicht gefurchten Flügeldecken dicht und fein punktuliert. Oberseite fein schwarz-, oder grau behaart.

   ...5

 
#5 Flügeldecken mit tiefen, furchenartigen Streifen und besonders hinten gewölbten Zwischenräumen. Die Fühlerglieder zur Spitze allmählich länger als das 4. Glied, Glied 3 kaum schmäler als das nächste, scharf sägezähnig erweitert. Körper langgestreckt, oben schwarz-, äußerst selten schwarzgrau behaart. 14-17 mm. Zentral-Spanien.

   ...jugicola Perez Areas, 1872

 
-- Flügeldecken seicht gestreift, die Fühlerglieder 4-10 von gleicher Länge, Glied 3 etwas schmäler und kürzer als 4, schwach sägezähnig zugespitzt. Schwarz, schwarz-, oder rau behaart. 12-17 mm. Europa. (porrectus Thoms., niger auct.).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...hirtus Herbst, 1784

 
#6 Flügeldecken in den meist furchig vertieften Streifen mit einfachen rundlichen Punkten besetzt, welche gewöhnlich die Streifenränder angreifen, die Streifen an der Spitze etwas tiefer eingedrückt.

   ...7

 
-- Flügeldecken in den feinen Streifen mit sehr feinen, länglichviereckigen Punkten besetzt, die oft streifenartig zusammenfließen und niemals die Streifenränder übergreifen; die Streifen an der Spitze nicht tiefer, meist feiner eingedrückt.

   ...10

 
#7 Körper einfarbig schwarz und ganz oder zum größten Teile dunkel behaart. Seitenrandkante des Halsschildes von oben her ganz übersehbar.

   ...8

 
-- Körper schwarz, Flügeldecken braungelb, Oberseite gelb behaart. Halsschild gewölbt, kaum länger als breit, sehr dicht punktiert, der Seitenrand von obenher nur auf der hinteren Hälfte sichtbar, Hinterwinkel schwach gekielt. Flügeldecken in den furchig vertieften Streifen stark punktiert, die Punkte rundlich, dicht, gut separiert; Beine schwarz, Glied 2 und 3 der Tarsen stark gelappt, Glied 4 klein. 9-11 mm. Kaukasus, Russisch-Armenien.

   ...vulpeculus Reitter, 1890

 
#8 Flügeldecken mit furchig vertieften Streifen und gewölbten Zwischenräumen.

   ...9

 
-- Flügeldecken in der Mitte sehr fein, flach-, an der Basis und Spitze tiefer gestreift, die Zwischenräume in der Mitte kaum gewölbt, die 3 Seitenstreifen stärker-, die innersten kaum erkennbar punktiert. Fühler des ♂ vom 3. Gliede an mit breiten, gesägten Gliedern. Halsschild fein und sehr dicht punktiert, an der Basis mit kurzer Mittelfurche. Dem hirtus ähnlich, aber durch gebogenen Prosternalfortsatz; von nigritulus durch robustere Gestalt und nicht gefurchte Flügeldecken verschieden. 14 mm. Syrien, Türkei.

   ...corvinus Reitter, 1905

 
#9 Fühler mit breit gesägten Gliedern. Kopf und Halsschild dicht, der letztere feiner punktiert, Beine schwarz. Oberseite schwarz behaart, nur das Schildchen und die Schultern mit gelblichen Härchen besetzt. 10-13 mm. Kaukasusgebiet, Talysch.

   ...nigritulus Reitter, 1890

 
-- Fühler mit schmalen, längeren, gesägten Gliedern. Kopf stark und dicht, Halsschild sehr fein und spärlich punktiert, glänzend. Oberseite weiß behaart, stärker abgeflacht, Glied 2 und 3 der Tarsen nicht deutlich gelappt, fast einfach, Glied 4 der Fühler wenig oder kaum kürzer als 3, Palpen und Beine braungelb, die Schenkel schwach getrübt. 8 mm. Kaukasus; ein ♂ (Type) im Dresdener Museum.

   ...raddei Faust, 1877

 
#10 Hinterrand der Schenkeldecken der Hinterhüften von den letzteren zu den Seiten schwach und ziemlich gerade verengt, an den Seiten nur um die Hälfte schmäler als innen neben den Gelenken. Seitenstücke der Vorderbrust fein und wenig gedrängt punktiert. Fühler kräftig, die Glieder breiter gesägt und gedrungener, die Apikalecken der Glieder scharfeckig, ein wenig nach hinten gezogen. Halsschild fein und dicht punktiert, vor der Mitte stark gerundet, beim ♂ um 1/4 bis 1/3 länger als breit, beim plumperem ♀ kaum länger als breit. Habitus [Abb.3]. Schwarz, Flügeldecken rotbraun (var. scrutator Herbst, aeneithorax Desbr.) oder einfarbig schwarz (Stammform = pubescens Mnnh., alpinus Redtb., deflexus Thoms., laesus Germ. ?); äußerst selten, wie scrutator, aber der Thorax mit schmaler, heller Randung (var. semirufus Desbr. ♀), noch seltener ist die Unterseite und der Thorax ganz oder zum Teil roströtlich und die Flügeldecken gelbbraun : (var. schaumi Buyss.). Fühler und Beine manchmal braun. Aedoeagus [Abb.4]. 10-14 mm. Nord- und Mitteleuropa, Südrussland.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...niger (L., 1758)

HEMICREPIDIUS NIGER
Abb.3
HEMICREPIDIUS NIGER.JPG
Abb.4
-- Schenkeldeckenhinterrand der Hinterhüften zur äußeren Spitze sehr stark und geschweift verengt, außen ganz schmal und spitzig auslaufend. Seitenstücke der Vorderbrust stärker und wie die Scheibe des Halsschildes dicht punktiert. Körper einfarbig schwarz.

   ...11

 
#11 Fühler kräftig, die Glieder breit und gedrungen, die Apikalecken der gesägten Glieder scharfeckig und die Spitzen ein wenig nach hinten gezogen. Halsschild dicht punktiert, beim ♂ beträchtlich länger als breit, Kopf samt den Augen beim ♂ sehr wenig schmäler als der Thorax. 9-10 mm. Russisch-Armenien: Kasikoperan.

   ...koenigi Schwarz, 1897

 
-- Fühler dünner und schlanker, die Apikalecken der gesägten Glieder etwas abgestumpft und nicht nach hinten vorgezogen. Halsschild nicht oder wenig länger als breit, dicht punktiert. Hierher 2 sehr ähnliche Arten.

   ...12

 
#12 Kopf samt den Augen beim ♂ so breit als der Thorax. Glied 3 der Fühler beträchtlich schmäler als 4. Halsschild ungefurcht, Flügeldecken in den Streifen mit starken, länglichen viereckigen Punkten besetzt. Körper klein. 6,5-7 mm. Türkei: Kars.

   ...pullus Reitter, 1905

 
-- Kopf sammt den Augen ein wenig schmäler als der Thorax. Glied 3 der Fühler etwas kürzer, aber kaum schmäler als 4. Halsschild gewölbt, beim ♂ kaum, beim ♀ nicht länger als breit, ziemlich stark und sehr dicht punktiert, mit Mittelfurche, Hinterwinkel schwach gekielt; Flügeldecken mit ganz feinen Punktstreifen. 8-10 mm. Armenien, Araxestal. (perniger Reitt.).

   ...schneideri Kiesenwetter, 1878

 
#13 Nicht in der Tabelle aufgeführte Arten aus Europa
Südrußland.

   ...carbonarius Stepanov, 1935

 
-- Südrußland, Georgien.

   ...colchicus Iablokoff-Khnzorian, 1962

 
--  
  carbonarius
colchicus
corvinus
hirtus
jugicola
koenigi
niger
nigritulus
pullus
raddei
schneideri
tartarus
vulpeculus
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 15.06.2009
Letzte Aktualisierung: 18.01.2019 - 17:24:26
Käfer Europas von Anonymus / Hemicrepidius von Arved Lompe
sind lizenziert unter den Bedingungen der
Creative Commons International 4.0 Lizenz BY-SA
(Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen)