Gattung Cryptocephalus Geoffroy, 1762 Mitteuropa Coleoptera - Phytophaga - Chrysomelidae - Cryptocephalinae
  Von Arved Lompe (n. K.H. Mohr) Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
  In Europa weit über 100 Arten dieser Gattung, die sich auf 7 Untergattungen verteilen. Hier die Tabelle nach Mohr, die nur die Mitteleuropäischen Formen umfaßt; nur die Untergattung Burlinius ist in einer separaten Tabelle ausgewiesen. Bei den ♀ ist das Analsternit grubig vertieft, bei den ♂ die vorderen Beinpaare mit +/- verbreiterten Tarsen und/oder verlängerten Schienen. Hier sind die mitteuropäischen Arten behandelt. Ein Bestimmungsschlüssel für alle euopäischen Arten findet sich unter

   ...Cryptocephalus_eu

#1 Oberseite ganz oder teilweise grün, blau oder schwarz mit blauem oder grünem Schimmer; Unterseite ebenfalls mit Metallglanz.

   ...9

 
-- Oberseite ganz oder teilweise gelb, rot oder schwarz, die dunkle Färbung ohne Metallschein.

   ...2

 
#2 Flügeldecken ohne regelmäßige Punktreihen oder Punktstreifen, oder nur mit stellenweise gereihten Punkten, dann aber mindestens längs der Mitte vollkommen irregulär punktiert.

   ...28

 
-- Flügeldecken mit vollkommen regelmäßigen oder höchstens leicht gestörten Punktreihen [Abb.1]. (Bei vittatus sind die Punktreihen nur neben der Naht und auch dort nur unregelmäßig vorhanden [Abb.2]; an den Seiten sind die Flügeldecken +/- unregelmäßig punktiert.)

   ...3

CRYPTOCEPHALUS BIPUNCTATUS
Abb.1
CRYPTOCEPHALUS VITTATUS
Abb.2
#3 Der ganze Kopf samt den Wangen vor den Augen und meist auch die Oberlippe schwarz; Halsschild und Beine schwarz.

   ...56

 
-- Kopf ± gelb oder rötlich gezeichnet; oder schwarz, dann aber die Beine gelb und nur 2-2,5 mm groß.

   ...4

 
#4 Kleine Arten von 1,6-3 mm. Untergattung

   ...Burlinius Lopatin, 1965

 
-- Größere Arten >3,2 mm Länge. Halsschild glatt oder einfach punktiert, nicht längsgestrichelt. Meistens beide Seitensäume des Halsschilds von oben gesehen gleichzeitig sichtbar.

   ...5

 
#5 Halsschild fein aber deutlich punktiert.

   ...6

 
-- Halsschild glatt, glänzend, kaum erkennbar punktiert.

   ...8

 
#6 Beide Seitensäume des Halsschilds von oben gesehen nicht gleichzeitig sichtbar. Sehr häufige Art; Beine schwarz, Unterseite der Vorderschenkel, Vorderschienen und Tarsen gelb; Hinterwinkel des fein punktierten Halsschilds und 2 Makeln an den Seiten der Flügeldecken samt Epipleuren gelb oder gelbrot [Abb.3]; ♂: Stirn mit größerer x-förmiger Zeichnung; ♀ Stirn mit 2 roten Längsstricheln. Aedoeagus [Abb.4]. 3-5 mm. Mitteleuropa. An Hypericum-Arten. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...moraei (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS MORAEI1.JPG
Abb.3
CRYPTOCEPHALUS MORAEI
Abb.4
-- Beide Seitensäume des Halsschilds von oben gesehen gleichzeitig sichtbar. Halsschild gewöhnlich längs der Mitte hell, bei Aberrationen (selten) auch vollständig hell oder dunkel.

   ...7

 
#7 Unterseite schwarz; Epipleuren von der Seite gesehen meist schon hinter dem 1. Sternit undeutlich; ziemlich kurz, gedrungen gebaut; Flügeldecken ziemlich stark gestreift punktiert, weißlich-gelb mit je 5 großen, schwarzen Punkten, Halsschild mit 4 schwarzen Makeln und gebräuntem Seitenrand. Aedoeagus [Abb.5]. 3,5-4,5 mm. Mitteleuropa. An Salix- und Alnus-Arten. V-VII. ♀ von

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...decemmaculatus (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS DECEMMACULATUS.GIF
Abb.5
 
-- Seitenstücke der Mittelbrust meist gelb; Epipleuren von der Seite gesehen his kurz vor die Spitze deutlich, viel schlanker als die vorhergehende Art, Fühler länger, der ganze Kopf mit Ausnahme des Scheitels gelbbraun; Flügeldecken feiner und flacher punktiert, schwarz; Halsschild gelb mit 2 schwarzen Längsbinden; Flügeldecken oft mit 2 gelben oder braunen Flecken an der Basis. Aedoeagus [Abb.6]. 3,5-5 mm. Mitteleuropa, nördlich bis (?) Mecklenburg, Preußen, aus verschiedenen Gebieten nur alte Meldungen. An Alnus- und Salix-Arten. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...frenatus Laich., 1781

CRYPTOCEPHALUS FRENATUS.GIF
Abb.6
 
#8 Der gelbe Basalrand der Flügeldecken umschließt das schwarze Schildchen; ♂: Kopf mit schmalem, in der Mitte eingeengtem gelbem Längsfleck, Halsschild mit schmalem, gelbem Vorderrand und einem gelben Flecken in den Hinterecken; ♀: Kopf schwarz mit gelbem Rand unter den Augen, Halsschild ganz schwarz; bei Aberrationen kann der Halsschild des ♀ wie der des ♂ gezeichnet sein. Aedoeagus [Abb.7]. Südliches Mitteleuropa, nördlich bis Niedersachsen, Brandenburg, Schlesien, aus verschiedenen Gebieten nur alte Meldungen. An Fraxinus- und Alnus-Arten. V-VII. (sexpustulatus Rossi). (octacosmus Bedel, 1891)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...anticus Suffrian, 1848

CRYPTOCEPHALUS ANTICUS.GIF
Abb.7
 
-- Der gelbe Basalrand umschließt das Schildchen nicht; Vorderrand des Halsschilds beim ♂ ziemlich breit gelb gesäumt, der Saum in den Vorderecken nach hinten erweitert; Stirn beim ♂ ganz gelb, beim ♀ mit großem, gelbem Scheitelfleck. Aedoeagus [Abb.8]. 3-4,5 mm. Sûdwesteuropa, westliches Mitteleuropa, (?) Elsaß.

   ...crassus Ol.

CRYPTOCEPHALUS CRASSUS.GIF
Abb.8
 
#9 Flügeldecken dunkel, metallisch, oft gelb gefleckt mit dunkler Naht, (das ♀ von marginatus mit rötlichgelben Flügeldecken und dunkler Naht gehört hierher).

   ...10

 
-- Flügeldecken gelb, Schultermakel, eine Makel neben dem Schildchen und eine hinter der Mitte der Flügeldecken metallisch grün; unbehaart; Halsschild goldgrün mit schmalem, gelbem Seitenrand; die einzelnen Makeln der Flügeldecken können sich verbinden oder auflösen. Aedoeagus [Abb.9]. 4-5 mm. Süd- bis Mitteleuropa, nördlich bis Preußen, Pommern, Brandenburg, Schlesien, (?) Sachsen. Auf Leontodon, Taraxacum, Statice plantaginea, Galium verum, Helichrysum und Hieracium. V.

   ...laetus F., 1792

CRYPTOCEPHALUS LAETUS.GIF
Abb.9
 
#10 Flügeldecken irregulär punktiert, höchstens mit angedeuteten Reihenspuren [Abb.10].

   ...11

CRYPTOCEPHALUS NITIDUS
Abb.10
 
-- Flügeldecken mit regelmäßigen Punktstreifen oder Punktreihen.

   ...24

 
#11 Oberseite lang, abstehend behaart; Kopf unterhalb der Augen mit einer weißen Makel; Halsschild einfarbig.

   ...12


Die Behaarung der Oberseite ist gelegentlich fast völlig abgerieben, die ♂ sind dann über die Aedoeagusbildung und - mit Ausnahme von villosulus Suffr. - an den stark erweiterten Enden der Hinterschienen zu erkennen, die ♀ zeichnen sich durch einen gelbroten Apikalfleck aus.
 
-- Oberseite kahl; Halsschild einfarbig oder mit gelber Zeichnung.

   ...14

 
#12 Größere Arten (6-7 mm); Hinterschienen des ♂ nach innen in eine große, Thombische Schaufel erweitert; Flügeldecken einfarbig blau oder beim ♀ Hinterschienen einfach, Flügeldecken mit roter Apikalmakel.

   ...13

 
-- Kleinere Art (♂ ca. 4 mm, ♀ ca. 5 mm); dunkelblau, Fühler fast körperlang, über der Fühlerwurzel jederseits mit einem schiefen Höckerchen; Beine blau mit schwärzlichen Tarsen und Schienen; das ♀ besitzt vor der Spitze der Flügeldecken einen kleinen, rotgelben Querflecken, der von einem blauen Saum umschlossen wird Aedoeagus [Abb.11]. Südöstliches Mitteleuropa, nordwestlich bis Bayern, Niederösterreich, (?) Steiermark. Als Fraßpflanzen sind junge Eichen angegeben. V-VI.

   ...villosulus Suffr., 1847

CRYPTOCEPHALUS VILLOSULUS.GIF
Abb.11
 
#13 ♂: Beine schwarz; einfarbig blau, die zahnartige Verlängerung des 1. Hinterleibsegmentes fein quergerieft. Aedoeagus [Abb.12]. ♀: Beine gelb, Flügeldecken mit roter Makel am Ende, die keinen dunklen Saum am Hinterrand freiläßt. 5-6,5 mm. Mittleres und südliches Europa, besonders an Wärmestellen. Auf Corylus avellana und Sorbus aucuparia, auch Quercus robur und Salix caprea werden als Fraßpflanzen angegeben, zur Blütezeit von Crataegus zu klopfen. IV-VI.

   ...schaefferi Schrk., 1789

CRYPTOCEPHALUS SCHAEFFERI.GIF
Abb.12
 
-- ♂: Kiel auf der Unterseite des Aedoeagus schmaler und länger als bei schaefferi Aedoeagus [Abb.13], die zahnartige Verlängerung des 1. Hinterleibsegmentes schmaler als bei schaefferi und nicht quergestreift; ♀: Beine dunkel, der rote Fleck am Hinterrand der Flügeldecken einen blauen Saum freilassend. 5,5-7 mm. Südtirol, Norditalien. An Rhamnus pumila.

   ...cyanipes Suffr.

CRYPTOCEPHALUS CYANIPES.GIF
Abb.13
 
#14 Oberseite, auch der Kopfschild, ohne gelbliche Zeichnung.

   ...15

 
-- Kopf stets, oft auch der Halsschild, Seitenrand und Spitze der Flügeldecken gelb gezeichnet.

   ...22

 
#15 Halsschild mit sehr schmal aufgebogener Randkante, die durch eine strichartige Furche abgesetzt ist; Seitenwölbung bis zur Randkante abfallend, schwarzblaue oder schwarzgrüne Arten, selten leuchtend grün..

   ...20

 
-- Halsschild mit schmal aufgebogenem, punktiertem Seitenrand, der innen nicht von einer strichförmigen Furche begrenzt ist. Färbung grün, leuchtend blau, kupfern, purpurn, violett bis schwarz.

   ...16

 
#16 Die Vorderbrust am Ende etwas ausgeschnitten, die Seiten der Ausrandung zwei kurze Zähnchen bildend [Abb.14] [Abb.15]. Seitenrandlinie des Halsschilds von der Seite gesehen meist deutlich S-förmig geschwungen [Abb.16]; Halsschild jederseits der Basalmitte mit einem deutlichen Schrägeindruck. ♂: Vorderrand des Analsternits mit einer Querleiste die jederseits der Mitte ein +/- dreieckiges Höckerchen bildet [Abb.17]. Spitze des Medianlobus bei seitlicher Betrachtung schwach gebogen; Aedoeagus [Abb.18] [Abb.19]. ♀: Spermatheka [Abb.20]. Grün bis goldgrün [Abb.21] oder seltener blau bis purpurfarbig. Allgemein verbreitet. Von gelbblühenden Kompositen zu streifen. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...sericeus (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.14
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.15
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.16
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.17
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS.GIF
Abb.18
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.19
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.20
CRYPTOCEPHALUS SERICEUS
Abb.21
-- Vorderbrust am Hinterrand abgestutzt, ohne Zähnchen [Abb.22]. Vorderrand des Analsternits beim ♂ einfach. Schrägeindruck auf dem Halsschild nur angedeutet oder fehlend, selten tiefer; Seitenrand des Halsschilds meist nicht deutlich S-förmig geschwungen [Abb.23].

   ...17


Anmerkung: Die Ausbildung des Halsschildseitenrandes und der Schrägeindrücke ist nicht zuverlässig, da bei sericeus und aureolus ausnahmsweise auch die jeweils andere Merkmalsausprägung auftreten kann!
CRYPTOCEPHALUS AUREOLUS
Abb.22
CRYPTOCEPHALUS AUREOLUS
Abb.23
#17 Größere Art von stets über 6 mm Körperlänge; Lebensweise wie sericeus. V-VIII. aureolus

   ...18

 
-- Kleinere Arten: 4,4-5,5 mm.

   ...19

 
#18 Durchschnittlich stärker punktiert [Abb.24], Oberseite nur matt glänzend; ♂: Letztes Hinterleibsternit in der Mitte stets tief, dreieckig ausgerandet; Spitze des Medianlobus annähernd von der Form eines spitzwinkeligen Dreiecks mit konkaven Seiten [Abb.25], die Spitze seitlich betrachtet stark eingebogen [Abb.26]. Ganz Mitteleuropa. Stammform

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...aureolus Suffr., 1847

CRYPTOCEPHALUS AUREOLUS
Abb.24
CRYPTOCEPHALUS AUREOLUS.GIF
Abb.25
CRYPTOCEPHALUS AUREOLUS
Abb.26
 
-- Durchschnittlich feiner punktiert, glänzender; Hinterrand des letzten freiliegenden Sternits nicht oder nur schwach ausgerandet; Spitze des Medianlobus von der Form eines annähernd gleichseitigen Dreiecks [Abb.27] [Abb.28]. Mittel- bis subalpin, westlich bis Engadin. aureolus ssp.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...monticola Breit

CRYPTOCEPHALUS MONTICOLA.GIF
Abb.27
CRYPTOCEPHALUS MONTICOLA
Abb.28
-- Stark variierende Intermediärform zwischen a und b: Punktierung und Glanz wie ssp. monticola aber größer als diese Rasse; Spitze des Aedoeagus von der Form eines spitzwinkeligen Dreiecks mit schwach wellig verbogenen, niemals in gleichmäßigem Bogen konkav ausgeschnittenen Seiten Südkärnten, Südsteiermark. Illyrien, Banat. aureolus ssp.

   ...illyricus Franz

 
-- Körper kurz und breit, Halsschild sehr stark gewölbt und fein punktiert. Eine Rasse, die in der Türkei auch Europa erreicht. aureolus ssp.

   ...transcaucasicus Jacobson, 1898

 
#19 Aedoeagus mit schwach abgesetzer Spitze [Abb.29] [Abb.30]; Flügeldecken dicht und ± unregelmäßig stark punktiert [Abb.31]. Pygidium beim ♀ und manchmal auch beim ♂ mit einem Längskiel [Abb.32]. 4,4-5,5 mm. Nord-, Mittel- und Südeuropa. Von gelbblühenden Kompositen zu streifen. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...hypochaeridis (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS HYPOCHAERIDIS.GIF
Abb.29
CRYPTOCEPHALUS HYPOCHAERIDIS
Abb.30
CRYPTOCEPHALUS HYPOCHAERIDIS
Abb.31
CRYPTOCEPHALUS HYPOCHAERIDIS
Abb.32
-- Aedoeagus mit stark abgesetzter Spitze, diese an der Basis reichlich ein Drittel der Aedoeagusspitze erreichend [Abb.33] [Abb.34]; Flügeldecken grob, stellenweise gereiht punktiert [Abb.35]. Pygidium mit einem Längskiel. 4,4-5,5 mm. Südostalpen, Donaubecken.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...transiens Franz

CRYPTOCEPHALUS TRANSIENS.GIF
Abb.33
CRYPTOCEPHALUS TRANSIENS
Abb.34
CRYPTOCEPHALUS TRANSIENS
Abb.35
 
#20 Fühler und Beine ganz schwarz, oft mit Metallschein.

   ...21

 
-- Basis der Fühler braungelb; Oberseite dunkel blauschwarz; Halsschild sehr gedrängt und kräftig punktiert; die Fühler verdickt. Flügeldecken lang, Seiten parallel, fast zylindrisch, stärker als der Halsschild punktiert. Aedoeagus [Abb.36]. 3,5-4 mm. Niederösterreich, Burgenland, östliche Steiermark, Südkörnten, (?) Bayern. Wird von  Sanguisorba minor angegeben.

   ...elongatus Germ.

CRYPTOCEPHALUS ELONGATUS.GIF
Abb.36
 
#21 Halsschild äußerst fein und sparsam punktiert, in der Mitte fast glatt, Stirn sparsam punktiert, kaum behaart; lebhaft grünblau, stark glänzend. Aedoeagus [Abb.37]. 4,5-5,5 mm. Östliches Mitteleuropa: Bayern, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich, (?) Steiermark, (?) Kärnten. V-VI.

   ...virens Suffr., 1847

CRYPTOCEPHALUS VIRENS.GIF
Abb.37
 
-- Halsschild ähnlich fein, aber etwa doppelt so dicht, deutlicher längsrunzelig punktiert [Abb.38]; Stirn dicht und fein behaart; schwarzblau, Halsschild oft grünlich. Aedoeagus [Abb.39] [Abb.40]. 4-7 mm. Süd- bis Mitteleuropa, nördlich bis (?) Preußen. Auf Salix caprea. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...violaceus Laich., 1781

CRYPTOCEPHALUS VIOLACEUS
Abb.38
CRYPTOCEPHALUS VIOLACEUS.GIF
Abb.39
CRYPTOCEPHALUS VIOLACEUS
Abb.40
 
#22 Flügeldecken an der Spitze mit gelbroter, querliegender Makel; Kopf unterhalb der Fühler (beim ♀ oft nur an den Seiten) und ein kleiner Stirnfleck an jedem Auge, der schmale Seitensaum des Halsschilds und des vorderen Teiles der Flügeldecken sowie ein Teil der Beine gelb; Oberseite blauschwarz, oft mit grünlichem Schein. Aedoeagus [Abb.41]. 3 bis 4,5 mm. Südeuropa, südliches Mitteleuropa, nördlich bis Elsaß-Lothringen, Baden, Württemberg, (?) Kärnten, (?) Steiermark. Als Fraßpflanzen werden Crataegus, Quercus und auch Genista angegeben.

   ...marginellus Ol., 1791


(Flügeldecken mit 2 Randmakeln, eine an der Seite und eine an der Spitze; Kopf mit 4 gelben Flecken siehe apicalis (Leitzahl    >>>47), der oft metallisch glänzende Oberseite besitzt).
CRYPTOCEPHALUS MARGINELLUS.GIF
Abb.41
 
-- Flügeldecken einfach dunkel metallisch.

   ...23

 
#23 Blauschwarz, der Metallschimmer mitunter sehr schwach; Flügeldecken mittelstark, oft ± regelmäßig gestreift punktiert [Abb.10]; Kopf über dem pechschwarzen Mund bis an die Fühlerwurzeln und ein kleiner, erhabener Flecken am oberen, inneren Augenrand, sowie ein Teil der Vorderbeine beim ♂ gelb; beim ♀ nur der Vorderkopf und die Beine ganz gelb; Randkante des Halsschilds höchstens sehr schmal gelb gezeichnet. Aedoeagus [Abb.42] [Abb.43]. 3,5-5 mm. Nord- bis Mitteleuropa. Wird von  Salix caprea,  Salix aurita und  Quercus-Arten gemeldet. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...nitidus (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS NITIDUS
Abb.10
CRYPTOCEPHALUS NITIDUS.GIF
Abb.42
CRYPTOCEPHALUS NITIDUS
Abb.43
-- Lebhaft grün oder blau; Flügeldecken stark, etwas runzelig punktiert; Mund, Unterkopf bis zur Fühlerwurzel und ein breit herzförmiger Stirnfleck, Mittelbeine und Hinterschienen gelb; Schenkel teilweise an der Randkante angedunkelt, oft sind die Vorderwinkel und Hinterwinkel des Halsschilds an der Randkante gelb gefärbt; Halsschild fast spiegelglatt. Aedoeagus [Abb.44] [Abb.45]. 3,5-5 mm. Nord- bis Mitteleuropa, aus vielen Gebieten nur alte Meldungen. An  Corylus und  Betula. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...nitidulus F., 1787

CRYPTOCEPHALUS NITIDULUS.GIF
Abb.44
CRYPTOCEPHALUS NITIDULUS
Abb.45
#24 Beine ganz oder teilweise gelb, der größte Teil des Kopfes und die Fühlerbasis gelb; Körper schwarzblau oder schwarz; Flügeldecken mit blauem Schimmer. Siehe Untergattung

   ...Burlinius Lopatin, 1965

 
-- Beine vollkommen schwarz, Flügeldecken beim ♀ viel feiner punktiert als beim ♂.

   ...25

 
#25 Halsschild bis zu der feinen Seitenrandkante gewölbt, diese von oben nicht in ihrer ganzen Länge sichtbar; Seitensaum nicht verflacht, vorn stark zusammengedrückt; blau, manchmal mit grünem Schimmer; Basis der Fühler, Kopfschild (beim ♂ auch 2 oft ineinandergeflossene Makeln zwischen den Augen), seltener auch die Vorderrandkante des Halsschilds gelb. Aedoeagus [Abb.46]. 3-3,5 mm. Südliches Mitteleuropa, nördlich bis Schlesien, Preußen, Brandenburg. Von  Phragmites und anderen feuchtigkeitsliebenden Pflanzen gemeldet. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...janthinus Germ., 1824

CRYPTOCEPHALUS JANTHINUS.GIF
Abb.46
 
-- Seitenrand des Halsschilds breit abgesetzt und aufgebogen, von oben gesehen zumindest in seinem hinteren Teil vollkommen sichtbar.

   ...26

 
#26 Flügeldecken hinter der Mitte mit feinen, fast erloschenen Punktreihen, besonders die äußeren; größere Art (4-5,5 mm); dunkelblau oder blaugrün; Trochanteren meist schwarz; Basis der Fühler hell, meist ohne dunkle Oberseite des 1. Gliedes; Stirn feine, nicht runzelig punktiert. Schrägeindruck des Halsschilds fehlend oder seicht. Aedoeagus [Abb.47]. Finnland, Mitteleuropa, südlich bis Rumänien (Herkulesbad). Wird von  Betula- und  Corylus-Arten gemeldet. (caerulescens Sahlb., 1839)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...androgyne Marseul, 1875

CRYPTOCEPHALUS ANDROGYNE.GIF
Abb.47
 
-- Punktstreifen der Flügeldecken deutlich bis zur Spitze ausgebildet, feiner werdend, aber die äußeren immer +/- tief gefurcht.

   ...27

 
#27 Seitensaum des Halsschilds überall gleichbreit abgesetzt; Fühlerglieder 1-5 gelbbraun; Fühlerglieder oberseits angedunkelt; Flügeldecken in beiden Geschlechtern gleich gefärbt, dunkelblau oder grün [Abb.48]; Trochanteren braungelb, Stirn einfarbig, grob runzelig punktiert; Kopfschild weißgelb; Halsschild mit 2 oft sehr tiefen Schrägeindrücken. Aedoeagus [Abb.49] [Abb.50], Spermatheka [Abb.51]. 3-4,5 mm. Europa. Lebt an  Betula- und  Quercus-Arten. IV-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...parvulus Müll., 1776

CRYPTOCEPHALUS PARVULUS
Abb.48
CRYPTOCEPHALUS PARVULUS.GIF
Abb.49
CRYPTOCEPHALUS PARVULUS
Abb.50
CRYPTOCEPHALUS PARVULUS
Abb.51
 
-- Seitensaum des Halsschilds nach vorn deutlich schmaler abgesetzt als an der Basis; Trochanteren schwarz; Körper in beiden Geschlechtern verschieden gefärbt; ♂: Blauschwarz, Basis der Fühler und des Kopfschildes rotgelb, Aberrationen kännen ein kleines gelbrotes Fleckchen vor der Spitze der Flügeldecken besitzen; ♀: Körper schwarz mit blauem Schein; Flügeldecken rötlichgelb, Schulterbeule, Naht, Seitenrand und Spitze blauschwarz, Fühlerbasis und Kopfschild braunrot. Aedoeagus [Abb.52]. 3,5-5 mm. Süd- bis Mitteleuropa; aus dem Nordteil des Gebietes keine oder nur alte Meldungen. An  Betula-,  Quercus- und  Salix-Arten. IV-VI.

   ...marginatus F., 1781

CRYPTOCEPHALUS MARGINATUS.GIF
Abb.52
 
#28 Schildchen weißlich (mit dunkler Umrandung) und Halsschild schwarz, lediglich ein Fleck oder schmaler Saum an den Hinterecken des Halsschilds meist ebenfalls weißlich; Hinterrand der Vorderbrust mit zwei fast senkrecht abstehenden Zähuchen, Innenrand der Vorderhüften beim ♂ mit kleinem, stumpfem Zähnchen.

   ...29

 
-- Schildchen dunkel oder rötlichgelb oder mit weißer Spitze, dann aber Halsschild nicht einfarbig schwarz, sondern mindestens mit durchgehendem hellem Seitenstreifen und Vorderbrust ohne senkrecht abstehende Zähnchen am Hinterrand.

   ...30

 
#29 Flügeldecken schwarz mit rötlicher Mittel- und Apikal-Binde, Mittelbinde an der Naht breit unterbrochen und nicht selten auf Makeln reduziert, Vorderrand der Mittelbinde angenähert senkrecht auf den Seitenrand der Flügeldecken auftreffend, dort auch die Epipleuren aufgehellt, Mittelbinde häufig entlang der Seitenrandkante nach hinten (z.T. bis zur Apikal-Binde) verlaufend, jedoch nie entlang der Seitenrandkante nach vorne verlängert; Halsschild auch bei dunklen Formen mit hellem Fleck im Hinterwinkel, meist auch mit winziger Aufhellung im Vorderwinkel; Aedoeagus [Abb.53]. 4,5-6 mm. Östliche Südalpen: Karawanken, Gurktaler und Karnische Alpen, subalpin bis montan, vereinzelt und selten (Holdhaus & Prossen 1904, Hölzel 1967). Nach Burlini (1955) et al. auch in den westlichen Südalpen (Wallis) und Westalpen, in Südfrankreich und den Pyrenäen, dort mit variabler Flügeldeckenzeichnung bis hin zu roten Flügeldecken mit schwarzen Makeln (derartiges Material lag Mohr nicht vor bzw. erwies sich als zur folgenden Art gehörig). Fraßpflanzen wohl Koniferen, es wurden jedoch auch Tiere an Betula und Salix caprea gefunden.

   ...carinthiacus Suffr., 1848

CRYPTOCEPHALUS CARINTHIACUS.GIF
Abb.53
 
-- Flügeldecken rot mit wechselnder Anzahl von Punkten, Makeln oder Binden, oder schwarz mit roter Mittel- und Apikal-Binde wie Voriger, jedoch Mittelbinde am Flügeldeckenrand und an den Epipleuren auch nach vorne verlängert; diese seitliche Aufhellung bis zur Schulter bleibt gewöhnlich auch dann erhalten, wenn die rote Mittelbinde reduziert ist; Halsschild bei dunklen Formen nicht selten ohne gelben Fleck im Hinterwinkel; stumpfes Zähnchen am Innenrand der Vorderhüften der ♂ kleiner, oft rudimentär; Aedoeagus [Abb.54]. Kleiner: 4-5 mm. In Zeichnung und Punktur sehr variable Art aus den westlichen Südalpen (Wallis) und Westalpen, aus Südfrankreich und den Pyrenäen. Als Fraßpflanzen werden  Lavandula, aber auch  Salix und andere angegeben. (sinuatus Har. sensu Weise und Reitter)

   ...quadripunctatus Olivier, 1808

CRYPTOCEPHALUS QUADRIPUNCTATUS.GIF
Abb.54
 
#30 Seitenrand der Flügeldecken schmal aufgebogen, beide Ränder ab der Schulterbeule bis zur Spitze von oben zugleich sichtbar.

   ...31

 
-- Von oben nicht beide Seitenränder der Flügeldecken zugleich sichtbar.

   ...46

 
#31 Flügeldecken rot oder gelb, einfarbig oder mit dunkler Zeichnung.

   ...32

 
-- Flügeldecken schwarz, höchstens der Seitenrand schmal gelb gezeichnet.

   ...42

 
#32 Beine schwarz, höchstens Schenkelspitze mit hellem Fleck. Manchmal die Vorderschienen unterseits aufgehellt.

   ...33

 
-- Schienen - mindestens aber Vorderschienen - und die ersten beiden Tarsenglieder rotgelb oder mindestens teilweise deutlich aufgehellt, Schenkel schwarz, an der Spitze mit weißem Fleck; Halsschild schwarz mit 3 breiten weißen Längsbinden; Flügeldecken rot mit gewöhnlich 4 (selten 6) Makeln. Aedoeagus [Abb.55]. 5,5-6,5 mm. Süd- und Mitteleuropa in wärmeren Gebieten an Eichen- und Haselgebüsch.

   ...cordiger (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS CORDIGER.GIF
Abb.55
 
#33 Sehr groß: 8-9 mm; Halsschild schwarz; Flügeldecken rot mit schwarzer Zeichnung; ♂: Flügeldecken mit 3 Makeln, Vordertarsen extrem verbreitert, Schienen ± gekrümmt, Hinterschienen am Ende erweitert, Aedoeagus [Abb.56]; ♀: Flügeldecken mit 2 Querbinden. Südtirol, (?)Südkärnten, Italien, Südfrankreich. An Wärmehängen auf Quercus und Crataegus.

   ...loreyi Solier, 1837

CRYPTOCEPHALUS LOREYI.GIF
Abb.56
 
-- Kleiner als 8 mm; Halsschild nur ausnahmsweise komplett schwarz (coryli ab.).

   ...34

 
#34 Halsschild einschließlich der Seitenränder schwarz, lediglich Kante des Vorderrands meistens schmal rötlich; Flügeldecken rot, selten mit je 1-3 dunklen Makeln. Aedoeagus [Abb.57]. 5-5,4 mm. Im mittleren und südlichen Europa weit verbr., an verschiedenem Gebüsch (Corylus, Betula, Salix, Alnus). ♂ von

   ...coryli (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS CORYLI.GIF
Abb.57
 
-- Halsschild schwarz mit heller Zeichnung oder rot, dabei mindestens an der Seite mit durchgehendem hellem oder rötlichem Streifen neben dem Rand.

   ...35

 
#35 Halsschild rot, meist mit angedunkelten Randkanten oder (sehr selten) mit dunklen Flecken, dabei aber an allen Rändern ein ± gezacktes rotes Band freibleibend. Flügeldecken wie beim ♂. 5,5-6,5 mm. ♀ von

   ...coryli (L., 1758)

 
-- Halsschild schwarz mit roter oder weißer Zeichnung, dabei niemals der Hinterrand komplett hell gesäumt.

   ...36

 
#36 Kopfschild schwarz, höchstens unter jedem Auge ein kleiner heller Fleck; Beine schwarz, Schenkelspitze ohne hellen Fleck.

   ...37

 
-- Kopfschild mit zentralem hellem Fleck, meist auch ein heller Punkt unter jedem Auge; Schenkelspitze in der Regel mit hellem Fleck.

   ...38

 
#37 Flügeldecken glänzend, rotgelb mit je 1-2 (selten 3 oder 4) dunklen Makeln, auch die Seitenrandkante hell; Halsschild vorn und seitlich gelb gesäumt sowie häufig mit einer queren Basalmakel; Fühler schlank. Aedoeagus [Abb.58]. 4,5-6 mm. Nord- und Mitteleuropa bis Sibirien. An Betula.

   ...distinguendus Schneid., 1792

CRYPTOCEPHALUS DISTINGUENDUS.GIF
Abb.58
 
-- Flügeldecken matt, schwarz mit gelber Bindenzeichnung; Seitenrand und eine vom Flügeldeckenende ausgehende Längsbinde bis über die Mitte gelb, zum Teil in der Nähe der Basis erweitert oder dort mit Satellitenflecken, häufig jedoch Binden reduziert bis erloschen; Halsschild± glänzend schwarz mit 2 seitlichen und einer zentralen Längsbinde, mittlere Binde oft fehlend; Fühler kräftig, leicht verdickt. Aedoeagus [Abb.59]. 5,3-6,5 mm. Vereinzelt im Alpengebiet in warmen, windgeschützten Hochlagen, z.B. Tirol, Salzburg, Umg. Wien.

   ...albolineatus Suffr., 1847

CRYPTOCEPHALUS ALBOLINEATUS.GIF
Abb.59
 
#38 Epipleuren der Flügeldecken rot.

   ...39

 
-- Epipleuren der Flügeldecken schwarz.

   ...41

 
#39 Seitenrandkante der Flügeldecken mindestens in der hinteren Hälfte deutlich angedunkelt oder geschwärzt; Schultermakel (soweit vorhanden) auf der Schulterbeule oder mindestens auf ihrer hinteren Hälfte plaziert.

   ...40

 
-- Seitenrandkante der Flügeldecken hell; Schultermakel hinter der Schulterbeule plaziert; (weiteres siehe LZ    >>>32). Bisher nur aus Dalmatien und Südeuropa. cordiger ab.

   ...nigripes Müll.

 
#40 Halsschild matt, in der hinteren Hälfte längsstreifig punktiert, schwarz mit je 1 seitlichen und 1 zentralen, zur Basis erweiterten, hellen Längsbinde, letztere kann fehlen; Flügeldecken braungelb, wenig glänzend bis matt mit einem dunklen Schulterpunkt (sehr selten mit 2 weiteren Punkten pro Flügeldecken oder ganz ohne Punkte); Fühler kräftiger als bei den 3 folgenden Arten. Aedoeagus [Abb.60]. 4,5-6 mm. Mitteleuropa, südl. Nordeuropa, Norditalien. Von Salix, aber auch von Populus und Alnus gemeldet.

   ...variegatus F., 1781

CRYPTOCEPHALUS VARIEGATUS.GIF
Abb.60
 
-- Halsschild glänzend, in der hinteren Hälfte ± dicht mit länglichen Punkten besetzt, schwarz mit 3 Längsbinden, davon die mittlere sehr variabel oder fehlend; Flügeldecken leicht glänzend, rotgelb mit einigen variablen Makeln. Aedoeagus [Abb.61]. 5-6,4 mm. Mitteleuropa, Norditalien, Südrußland. In montanen Gebieten von Salix, Corylus und Betula gemeldet.

   ...quinquepunctatus (Scop., 1763)

CRYPTOCEPHALUS QUINQUEPUNCTATUS.GIF
Abb.61
 
#41 Gedrungenere, stärker gewölbte und glänzendere Art, bei der die Färbung mehr ins rötlich tendiert [Abb.62] [Abb.63]. Der schwarze Schulterpunkt auf den Flügeldecken steht dicht hinter der Schulterbeule; jede Flügeldecke mit 4, wenig in die Breite gezogenen Makeln, von denen die beiden hinteren einander genähert sind und oft miteinander verschmelzen; Halsschild schwarz mit 3 gelben Längsbinden, von denen die mittlere nach hinten verkürzt oder erweitert ist. Aedoeagus [Abb.64] [Abb.65]. 5-6 mm. Mitteleuropa ohne den Norden; nach meinen Beobachtungen viel seltener als sexpunctatus. Wird von Crataegus-, Corylus und Salix-Arten gemeldet.. V-VII.

   ...octopunctatus (Scop., 1763)

CRYPTOCEPHALUS OCTOPUNCTATUS
Abb.62
CRYPTOCEPHALUS OCTOPUNCTATUS
Abb.63
CRYPTOCEPHALUS OCTOPUNCTATUS
Abb.64
CRYPTOCEPHALUS OCTOPUNCTATUS
Abb.65
 
-- Gestrecktere, flachere, weniger glänzende Art; mehr gelb-orange gefärbt [Abb.66]. Die schwarze Schultermakel steht auf der Schulterbeule; jede Flügeldecken mit 3 Makeln [Abb.67], von denen die hintere manchmal geteilt ist oder sich mit der entsprechenden Makel der anderen Flügeldecken verbindet. Aedoeagus [Abb.68] [Abb.69] [Abb.70]. 4,5-6,5 mm. Mitteleuropa. An Salix-, Quercus-, Betula-, Corylus- und Crataegus-Arten. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...sexpunctatus (L., 1758)


Bei diesen beiden Arten ist das 5. Sternit beim ♂ tief ausgehöhlt und am Vorderrand mit 2 langen Dornen versehen. Reitter und nach ihm Mohr erwähnen dieses Merkmal nur für octopunctatus, es trifft aber auf beide Arten zu.
CRYPTOCEPHALUS SEXPUNCTATUS
Abb.66
CRYPTOCEPHALUS SEXPUNCTATUS
Abb.67
CRYPTOCEPHALUS SEXPUNCTATUS
Abb.68
CRYPTOCEPHALUS SEXPUNCTATUS
Abb.69
CRYPTOCEPHALUS SEXPUNCTATUS.JPG
Abb.70
 
#42 Flügeldecken ganz schwarz, ohne gelben Seitenrand; die Seitenrandkante in ihrer ganzen Länge scharf (nicht wie bei flavipes verdickt); der aufgebogene Rand des Halsschilds nach vorn verengt, nach rückwärts allmählich verbreitert und +/- (besonders bei den ♂) dicht punktiert; Stirn niemals ganz gelb, immer schwarz mit einer herzförmigen Makel in der Mittel; Halsschild der ♂ mit einem feinen gelben Rand; Halsschild der ♀ ganz schwarz. Aedoeagus wie flavipes [Abb.71]. 3-5,5 mm. An Crataegus-, Quercus-, Corylus- und Salix-Arten. Verbreitung noch ungeklärt, da diese Art bisher als eine Aberration von flavipes betrachtet wurde. Österreich vielfach, Franken, Bayern, Baden, (?) Thüringen. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...signatifrons Suffr., 1847


Bei Exemplaren von nitidus mit kaum sichtbarem Metallschimmer gelangt man ebenfalls hierher; vergleiche LZ    >>>23
CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES2.GIF
Abb.71
 
-- Flügeldecken mit gelber Zeichnung.

   ...43

 
#43 Seitenrandlinien des Halsschilds von oben gesehen bis fast zu den Vorderecken sichtbar. Stirn schwarz oder mit gelber Makel.

   ...45

 
-- Halsschild äußerst schmal gerandet, die Seitenrandlinien vorn, bei der Ansicht von oben, nicht gleichzeitig sichtbar. Stirn gelb oder schwarz mit gelber Zeichnung. Bei den nachfolgenden Arten ist die Stirnzeichnung nur bei den ♀ zur Trennung geeignet; bei den ♂ ist die Stirn +/- einheitlich hell.

   ...44

 
#44 ♀: Kopfvorderseite völlig gelb. Die Gelbfärbung reicht bis an die schwarze Stirn, bis zu den Augen und bis zur Insertion der Fühler [Abb.72]. Halsschild nur an den Vorderecken gelb gesäumt; bei den Aberrationen kann der Halsschild ganz schwarz werden oder Zeichnung wie bei den ♂ aufweisen. Spermatheka [Abb.73]. 3,6-5 mm.
♂: Kopf mit Ausnahme des schwarzen Scheitels hell gelbbraun; Halsschild schwarz, eine Querlinie am Vorderrand und der Seitenrand gelb [Abb.74]; Flügeldecken schwarz, im vorderen Teil mit gelbem Seitenrand, der auf die Epipleuren übergreift; Vorderbrust mit gelber Zeichnung; Aedoeagus [Abb.71] [Abb.75]. 3-4,2 mm
Flügeldecken mit unregelmäßigen Punktreihen. Die Halsschildbreite ist deutlich größer als die Breite der Flügeldecken an den Schultern. In der Größe sehr variabel, die ♀ oft doppelt so groß wie die ♂. Mitteleuropa. An Crataegus-, Quercus-, Corylus- und Salix-Arten. IV-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...flavipes F., 1781

CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES
Abb.72
CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES
Abb.73
CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES
Abb.74
CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES2.GIF
Abb.71
CRYPTOCEPHALUS FLAVIPES
Abb.75
-- ♀: auf dem Kopfschild eine gelbe, T-förmige Makel, die durch eine dunkle Umrandung vor den Augen und der Fühlerinsertion eingefaßt wird. Der untere Teil der gelben Makel ist durch einen dunklen Fleck von der Oberlippe getrennt [Abb.76] [Abb.77]. Halsschild nur an den Vorderecken gelb gesäumt; Aberrationen? Spermatheka [Abb.78]. 3,3-4,3 mm.
♂: Kopfschild überwiegend gelb, ähnlich den flavipes-♂. Halsschild schwarz, eine Querlinie am Vorderrand und der Seitenrand vorne gelb [Abb.79]. Aedoeagus [Abb.80] [Abb.81]. 2,75-3,5 mm.
Epipleuren der Flügeldecken zum Teil geschwärzt. Der Halsschild ist annähernd gleich breit wie die Flügeldecken an den Schultern. Vermutlich im ganzen gemäßigten und südlichen Europa.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...bameuli Duhaldeborde, 1999

CRYPTOCEPHALUS BAMEULI
Abb.76
CRYPTOCEPHALUS BAMEULI
Abb.77
CRYPTOCEPHALUS BAMEULI
Abb.78
CRYPTOCEPHALUS BAMEULI
Abb.79
CRYPTOCEPHALUS BAMEULI.GIF
Abb.80
CRYPTOCEPHALUS BAMEULI
Abb.81
#45 Stirn einfarbig schwarz, Unterkopf rotgelb; Epipleuren rotgelb, oft am scharfen Flügeldecken- und Außenrand schwarz gesäumt; Hüften und Vorderbeine rotgelb, Vorderschenkel meist mit dunkler Rückenlinie; Halsschild nach vorn stark zusammengedrückt, neben dem scharf aufgebogenen Seitenrand mit breiter Rinne, die innen grob punktiert ist; Flügeldecken mit je 2 rotgelben Makeln, eine dicht hinter der Schulterbeule auch die Epipleuren einnehmend, die andere queroval, an der Spitze einen Saum freilassend; Beine schwarz; Wurzel der Schenkel, Schienen und Vorderbeine gelb; bei den Aberrationen kann die Spitzenmakel fehlen oder die Vorderwinkel des Halsschilds können gelb gefleckt sein oder die Flügeldecken sind einschließlich der Epipleuren vollkommen schwarz. Aedoeagus [Abb.82]. 3,5-4,5 mm. Mitteleuropa, in den westlichen Teilen zum Teil fehlend oder nur alte Meldungen. An Abies- und Picea-Arten. VI-VIII.

   ...quadripustulatus Gyll., 1813

CRYPTOCEPHALUS QUADRIPUSTULATUS.GIF
Abb.82
 
-- ♀: Stirn mit herzförmiger, rotgelber Makel, die nur schmal mit dem rötlichen Unterkopf zusammenhängt; Vorderbeine gelb, selten mit dunkler Rückenlinie auf den Schenkel. Flügeldecken mit gelber Seitenrandmakel, die oft einen schmalen Streifen der Flügeldecken und die ganzen Epipleuren einnimmt; Seitenrand des Halsschilds breiter gelb gesäumt als bei flavipes.
♂: Halsschild mit gelbem Vorderrand; Aedoeagus [Abb.83]. Punktierung der Flügeldecken oft ± gereiht. 3-4 mm. Südtirol, (?) Kärnten. Als Fraßpflanzen werden Pistacia terebinthus, P. lentiscus und Quercus ilex angegeben. IV-VI.

   ...turcicus Suffr.

CRYPTOCEPHALUS TURCICUS.GIF
Abb.83
 
#46 Grundfärbung der Flügeldecken schwarz mit roten Flecken oder Querbinden, die in seltenen Fällen gänzlich fehlen.

   ...47

 
-- Grundfärbung der Flügeldecken gelb oder rot.

   ...48

 
#47 Kopf schwarz, Oberlippe he11-er oder dunkler rotbraun; Fühler schwarz, Glied 2-6 meist rotbraun; Flügeldecken schwarz, Seitenrand über den Epipleuren und eine Quermakel vor der Spitze gelbrot, Naht und Hinterrand schwarz gesäumt; die Schultermakel kann sich hinten zu einer Querbinde erweitern, die bis zur Mitte der Flügeldecken reicht; bei den Aberrationen kännen die Flügeldecken einfarbig schwarz werden. Aedoeagus [Abb.84]. 4-5,5 mm. (?) Schlesien, (?) Sachsen, (?) Oberbayern, Niederösterreich, Burgenland, (?) Oststeiermark. VI-VII.

   ...quadriguttatus Richt., 1820

CRYPTOCEPHALUS QUADRGUTTATUS.GIF
Abb.84
 
-- Kopf gefleckt, 4 Makeln auf dem Unterkopf, je eine in einer Grube unter den Augen und eine dicht daneben (bei den ♂ oft zu einer Makel zusammengeflossen) rotgelb; Flügeldecken mit 2 Randmakeln, eine längs der weißen Epipleuren, die andere quer an der Spitze; Flügeldecken am Abfall mit feiner Behaarung; Halsschild mit länglicher Makel in den Hinterecken; ♂: Hinter dem Vorderrand des Halsschilds mit schmaler, gelber Linie, die in den Seitenrand läuft ohne die Makeln der Hinterecken zu erreichen. Aedoeagus [Abb.85]. 4-6,5 mm. Burgenland, Slowakei. V-VII.

   ...apicalis Gebl.

CRYPTOCEPHALUS APICALIS.GIF
Abb.85
 
#48 Halsschild ganz schwarz, sehr fein punktiert; Flügeldecken rot mit 5 schwarzen Punkten, die schwarze Zeichnung mit bläulichem Schimmer, bei den Aberrationen können die Makeln bis auf den Schulterpunkt schwinden oder sich (meist in Längsrichtung) teilweise oder ganz miteinander verbinden, oder die Punkte der Flügeldecken sind zu einem schwarzen Scheibenfleck zusammengeflossen, wobei Basis-, Seiten-, Naht- und Spitzensaum rot bleiben. Aedoeagus [Abb.86]. 4,5-7 mm. Südliches Mitteleuropa, nördlich bis Harz und (?) Thûringen. Auf Corylus avellana und Salix vitellina. VI.

   ...primarius Har., 1872

CRYPTOCEPHALUS PRIMARIUS.GIF
Abb.86
 
-- Halsschild schwarz, Flügeldecken gelb mit schwarzer Längsbinde, neben der Naht mit unregelmäßig gereihten Punkten. Vergleiche vittatus LZ    >>>58  
-- Halsschild rot oder gelb, mit oder ohne schwarze Makeln, oder schwarz mit gelber Zeichnung.

   ...46

 
#49 Beine, Schildchen und Kopf vorwiegend schwarz, oft mit heller Zeichnung.

   ...50

 
-- Beine gelb oder rot.

   ...53

 
#50 Halsschild mit schwarzen Makeln, Nahtkante der Flügeldecken schwarz.

   ...51

 
-- Halsschild einfarbig rot, fast glatt, Basalkante schmal geschwärzt, Flügeldecken gelbrot mit 2 Schwarzen Makeln, eine an der Schulterbeule und eine hinter der Mitte der Flügeldecken; bei den Aberrationen kann der hintere Punkt fehlen oder die Punkte können sich zu einer großen Makel vereinen. Aedoeagus [Abb.87]. 5-6,5 mm. Südwesteuropäische Art, (?) Steiermark, (?) Kärnten, (?) Slowakei. Nach alten Angaben auf Lavandula spica und Genista tinctoria. VIII.

   ...bimaculatus F.

CRYPTOCEPHALUS BIMACULATUS.GIF
Abb.87
 
#51 Flügeldecken volkommen verworren punktiert, die rote Färbung der Flügeldecken dehnt sich unterseits noch auf die Vorderbrust aus; Halsschild vor dem Šchildchen mit einer, die Basis nicht berührenden, kurzen schwarzen Längslinie und 6 schwarzen Makeln; Flügeldecken mit feinem schwarzem Nahtsaum und 3 großen schwarzen Makeln; Beine schwarz, Vorderhüften und Schenkelspitze mit weißer Makel. Bei den Aberrationen kännen die Punkte des Halsschilds zusammenfließen, die Beine und Vorderhüften ungefleckt sein, die Seiten der Flügeldecken kännen in der Hinterhälfte schwarz gesäumt und die vorderen Makeln untereinander und mit der Naht leicht verbunden sein. Aedoeagus [Abb.88]. 4-5 mm. Niederösterreich, Neusiedler See, Burgenland, (?) Vorarlberg; Mähren, Slowakei. An Quercus. V-VI.

   ...laevicollis Gebl.

CRYPTOCEPHALUS LAEVICOLLIS.GIF
Abb.88
 
-- Flügeldecken mit deutlichen Reihenspuren; Halsschild Ohne kurze, schwarze Längslinie vor demSchildchen.

   ...52

 
#52 Kopf mit Quermakel auf dem Kopfschild und einem Flecken unter dem Auge, weitläufig punktiert; Fühler schwarz, Basis bis zum 6. Glied rotgelb, Glied 1 oberseits angedunkelt; Halsschild mit 8 Makeln, 6 davon in einer Querlinie über der Mitte und 2 kleine vor der Basis; Flügeldecken schmal, gelb, Schulterbeule, ein Punkt hinter der Basis neben dem Schildchen (oft fehlend) und 2 Punkte hinter der Mitte schwarz. Aedoeagus [Abb.89]. 4,5-6 mm. Niederösterreich, Neusiedler See, Burgenland, Oststeiermark, Slowakei. Als Fraßpflanzen werden Seseli-, Lithospermum- und Anthericum-Arten angegeben. V-VI.

   ...quatuordecimmaculatus Schneid

CRYPTOCEPHALUS QUATUORDECIMMACULATUS.GIF
Abb.89
 
-- Kopf fein und dicht punktiert, mit Ausnahme der bräunlichen Kiefer schwarz; Fühler schwarz, Glied 1 und 2 unterseits gelbbraun; Halsschild mit gerundeten schwarzen Makeln quer über der Mitte der Scheibe; Flügeldecken mit 3 Punkten; Afterdecke und Unterseite ganz schwarz; Beine schwarz, nur die Innenseite der Schienen (zumindest an den Vorderbeine) teilweise rotbraun. 5 mm. (?) Kärnten, Dalmatien.

   ...reitteri Weise

 
#53 Die gelben Flügeldecken mit langgestreckter oder längsstreitiger dunkler Zeichnung und mit kurzen, aufstehenden, hellen Härchen, die Behaarung spärlich (ähnlich wie bei quatuordecimmaculatus Schneid.) und häufig abgerieben; schwarze Zeichnung des Halsschilds ausgedehnt und annähernd M-förmig.

   ...54

 
-- Flügeldecken und Halsschild einfarbig gelb oder mit feinen schwarzen Punktmakeln, unbehaart.

   ...55

 
#54 Naht der Flügeldecken und ein kräftiges, vor der Spitze verkürztes Längsband schwarz; Aedoeagus [Abb.90]. 3-4 mm. In Asien weit verbr., über sosteuropa bis ins Burgenland und in die Oststeiermark, ? Bayern, ? Böhmen.

   ...bohemius Drap., 1819

CRYPTOCEPHALUS BOHEMIUS.GIF
Abb.90
 
-- Dunkle Flügeldeckenzeichnung schmal, linienförmig: Naht, ein kurzer Längsstrich zwischen Naht und Schulterbeule und eine von der Schulterbeule ausgehende, vor der Mitte gegabelte und weit vor der Spitze verkürzte Längsbinde schwarz, Längsbinde manchmal unvollständig; Aedoeagus [Abb.91]. 4-5 mm. Von Asien über Südosteuropa bis nach Ungarn und in die Südslowakei verbr..

   ...gamma Herr.-Schäf.

CRYPTOCEPHALUS GAMMA.GIF
Abb.91
 
#55 Flügeldecken ohne ausgesprochene Punktmakeln, hell rötlich braungelb; Beine auffallend kurz und kräftig, die Aberration kann dunkler gefärbt sein und schwärzliche Unterseite besitzen. Aedoeagus [Abb.92]. 3,5-6 mm. Mitteleuropa. Wird von Pinus-Arten, Juniperus communis, Larix decidua und Abies excelsa gemeldet. VI-IX.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pini (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS PINI.GIF
Abb.92
 
-- Flügeldecken mit Punktmakeln, Fühler zum größten Teil schwarz; Halsschild mit 5, Flügeldecken mit 4 Makeln; bei den Aberrationen können die Flügeldecken 5 Makeln besitzen (ab. quinquepunctatus Rossi non Scop.). Aedoeagus [Abb.93]. 4,5-6 mm. Südliches und mittleres Europa. An Quercus. VIII-IX. (quinquepunctatus Harr., Ws., Reitter etc. non Scop.)

   ...octomaculatus Rossi, 1790

CRYPTOCEPHALUS OCTOMACULATUS.GIF
Abb.93
 
#56 Epipleuren der Flügeldecken einfarbig schwarz.

   ...57

 
-- Epipleuren der Flügeldecken gelb oder braun.

   ...58

 
#57 Flügeldecken schwarz mit großer, rotgelber Apikalmakel, diese Art kann mit der ab. thomsoni Ws. der folgenden Art verwechselt werden, ist von ihr zu unterscheiden durch die weniger intensive rote Färbung der Apikalmakel sowie deren größere Ausdehnung und Form. Die Makel ist gerundet und nach vorn vorgewölbt, während sie bei ab. thomsoni eingezogen ist. Aedoeagus [Abb.94]. 4,5-6 mm. Mitteleuropa. An  Salix und  Corylus. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...biguttatus (Scop., 1763)

CRYPTOCEPHALUS BIGUTTATUS.GIF
Abb.94
 
-- Flügeldecken lebhaft rot mit 2 schwarzen Makeln, einer kleinen auf der Schulterbeule und einer großen auf der Scheibe hinter der Mitte [Abb.1]; in der Zeichnung sehr variabel [Abb.95]; manchmal verbleibt von der roten Färbung nur eine Quermakel vor der Spitze, die vorn eingebuchtet ist (ab. thomsoni Ws.). Aedoeagus [Abb.96] [Abb.97]. 4-6 mm. Mitteleuropa. Wird von  Corylus-,  Dorycnium- und  Salix-Arten gemeldet. Nach meinen Beobachtungen auch auf der Glockenheide ( Erica tetralix). V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...bipunctatus (L., 1758)

CRYPTOCEPHALUS BIPUNCTATUS
Abb.1
CRYPTOCEPHALUS BIPUNCTATUS
Abb.95
CRYPTOCEPHALUS BIPUNCTATUS.GIF
Abb.96
CRYPTOCEPHALUS BIPUNCTATUS
Abb.97
#58 Schwarz, Flügeldecken gelb mit einem gemeinschaftlichen, breiten Längsband auf der Naht und einem breiten, schwarzen Längsstreifen auf jeder Scheibe, welcher die Spitze nicht erreicht [Abb.2]; die Aberration besitzt schwarze Flügeldecken mit schmalem gelbem Seitensaum und Spitzenrand, eine kurze Quermakel an der Basis und eine Längsmakel an der Naht. Aedoeagus [Abb.98] [Abb.99]. 3 bis 4,5 mm. Mitteleuropa. Wird von Chrysanthemum-, Spartium-, Leucanthemum und Sarothamnus-Arten gemeldet. V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...vittatus F., 1775

CRYPTOCEPHALUS VITTATUS
Abb.2
CRYPTOCEPHALUS VITTATUS.GIF
Abb.98
CRYPTOCEPHALUS VITTATUS
Abb.99
-- Flügeldecken rot oder gelb mit schwarzen Punktmakeln.

   ...59

 
#59 Seitensaum des Halsschilds ziemlich breit abgesetzt, matt, dicht runzelig punktiert, von oben gesehen bis vor die Mitte erkennbar; Flügeldecken gelb mit starken Punktreihen, Naht und hinterer Teil der Seitenrandkante geschwärzt; die 3 Punktmakeln der Flügeldecken gewöhnlich freistehend. Aedoeagus [Abb.100]. 4,5-8 mm. (?) Pommern, Mecklenburg, Brandenburg, Harz, Thüringen. An Quercus ilex und Corylus avellana. V-VI.

   ...imperialis Laich., 1781

CRYPTOCEPHALUS IMPERIALIS.GIF
Abb.100
 
-- Seitensaum des Halsschilds schmal aufgebogen, glänzend, einzeln punktiert, von oben betrachtet nur an den Hinterecken sichtbar; die hinteren Makeln der Flügeldecken kännen ± miteinander verbunden sein oder sich mit den anderen Makeln der Flügeldecken zu einer gemeinschaftlichen Makel verbinden. Aedoeagus [Abb.101]. 5,5-8 mm. Burgenland, (?) Steiermark, (?) Kärnten, Slowakei, Mähren, (?) Franken. An Quercus. V-VII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...trimaculatus Rossi, 1790

CRYPTOCEPHALUS TRIMACULATUS.GIF
Abb.101
 
  albolineatus
androgyne
anticus
apicalis
aureolus
bameuli
biguttatus
bimaculatus
bipunctatus
bohemius
Burlinius
carinthiacus
cordiger
coryli
crassus
Cryptocephalus_eu
cyanipes
decemmaculatus
distinguendus
elongatus
flavipes
frenatus
gamma
hypochaeridis
illyricus
imperialis
janthinus
laetus
laevicollis
loreyi
marginatus
marginellus
monticola
moraei
nigripes
nitidulus
nitidus
octomaculatus
octopunctatus
parvulus
pini
primarius
quadriguttatus
quadripunctatus
quadripustulatus
quatuordecimmaculatus
quinquepunctatus
reitteri
schaefferi
sericeus
sexpunctatus
signatifrons
transcaucasicus
transiens
trimaculatus
turcicus
variegatus
villosulus
violaceus
virens
vittatus
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 11.06.2014
Letzte Aktualisierung: 14.09.2018 - 18:04:34