Gattung Stenosis Herbst.

Tenebrionidae - Stenosini

 

A,L. (n. Reitter)

Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden

#1

Flügeldecken wenigstens an den Seiten mit deutlichen Rippen. 1. Gruppe.

   ...6

 

--

Flügeldecken ohne Rippen.

   ...2

 

#2

Flügeldecken anliegend behaart.

   ...3

 

--

Flügeldecken mit abstehenden Haarreihen auf den Zwischenräumen. 6. Gruppe.

   ...38

 

#3

Die Augenfurche*) wird innen von einem, vom Innenrande der Augen ausgehenden, eingegrabenen Striche, der den Hals des Kopfes erreicht, begrenzt. Die Epipleuren der Flügeldecken vorn mit wenigen gereihten Punkten. 2. Gruppe.

   ...10

*) Die Augenfurche befindet sich hinter den Augen und läuft parallel mit den Schläfen; sie ist vom inneren Augenrande nach hinten gerichtet.

 

--

Die Augenfurche ist flach und wird innen nicht durch einen bis zum Halse reichenden, separat eingegrabenen Strich begrenzt.

   ...4

 

#4

Epipleuren der Flügeldecken auch an der Basis ohne Punktreihe.

   ...5

 

--

Epipleuren der Flügeldecken wenigstens an der Basis mit kurzer Punktreihe. 5. Gruppe.

   ...24

 

#5

Die Punktierung auf dem Halsschilde und gewöhnlich auch am Scheitel länglich, namentlich in der Mitte des Halsschildes fast immer zu Längsrunzeln ineinander verflossen Bauch mehr oder weniger stark punktiert. 3. Gruppe.

   ...12

 

--

Die Punkte auf Kopf und Halsschild rund, separiert, manchmal auf der Mitte der Scheibe des Halsschildes dichter gestellt und einige Längsreihen formierend, die aber nicht aus Längsrunzeln bestehen. Bauch, bis auf das letzte Sternit, nahezu glatt oder sehr fein und spärlich punktiert. 4. Gruppe.

   ...19

 

#6

Flügeldecken mit vier gleichmäßig erhabenen Rippen, dazwischen je zwei Punktstreifen.

   ...7

 

--

Flügeldecken nur neben dein Seitenrande mit einer bis zwei deutlichen Rippen, die inneren auf der Scheibe fehlend.

   ...9

 

#7

Groß, schwarz, Beine rostrot, häufig einfarbig bräunlichrot. Glied 3 der Fühler viel länger als breit. Kopf und Halsschild dicht und stark punktiert, die Punkte rund. Flügeldecken kahl. L. 8 mm. Abessinien.

   ...carinipennis Reitt.

Diese oder die nachfolgende Art identifiziert Gebien in seinem Col. Catalogus, 15. Teil, p. 106, mit Sten. alternicostis Mars. Reitter hat die Beschreibung nach dem gegebenen Zitat nicht aufgefunden, p. 147 der Nouv. et Faits, Nr. 36, 1881, existiert in seiner L'Abeille nicht und auf den vorhergehenden Seiten ist sie auch nicht enthalten.

 

--

Kleiner, schwarz, selten rostfarbig, Glied 3 der Fühler kaum länger als breit.

   ...8

 

#8

Schwarz, fast matt, Fühler und Beine rotbraun, die Flügeldecken glanzlos, Kopf eiförrnig, von den Augen nach hinten gleichmäßig verengt, viel länger als breit. L. 6 mm. Abessinien.

   ...gestroi Reitt.

 

--

Schwarz, ziemlich glänzend, Fühler und Beine etwas heller gefärbt, Kopf wenig länger als breit, sehr kurz oval, die zwei inneren Rippen etwas schwächer als die äußeren. L. 6-6,5 mm. Arabien.

   ...costulata Baudi

 

#9

Kopf und Halsschild fein punktiert, letzterer schwach gewölbt, Flügeldecken mit feinen Punktreihen, fast kahl, die Punkte der Reihen wenig schwächer als jene des Halsschildes. L. 6-7 mm. Ägypten.

   ...lateralis Reitt.

 

--

Kopf und Halsschild stark und dicht punktiert, letzterer gewölbt, Flitgeldecken mit feinen Punktreihen, fast kahl, die Punkte der Reihen nur halb so stark wie jene des Halsschildes. Sonst dem vorigen ähnlich. L. 6-7 mm. Abessinien.

   ...bogosensis Reitt.

 

#10

Halsschild mehr weniger deutlich gewölbt, die Schläfen samt den Augen vom Vorderrande der letzteren bis zur Halsabschnürung merklich länger als der Vorderkopf vom Vorderrande der Augen zum Clypeusrande.

   ...11

 

--

Halsschild fast flach, wenig länger als breit, die Schläfen samt den Augen vorn Vorderrande der letzteren bis zur Halsabschnürung nicht länger als der Vorderkopf vom Vorderrande der Augen zum Klypeusrande. Sonst dem vorigen ähnlich. Oft sind die Flügeldecken (besonders bei Stücken aus Marokko) braunrot: a. fulvipennis Pic.*) L. 5,5-6 mm. Andalusien, Marokko. punctiventris var.

   ...hesperica Sol.

*) Da sich aber alle Übergänge vorfinden, war diese Namengebung überflüssig

 

#11

Halsschild stark der Quere nach gewölbt, schwarz, Flügeldecken matt, Fühler und Beine braunrot, erstere gelb behaart. L. 5,5 mm. Krim. Stammform.

   ...punctiventris Eschsch.

 

--

Halsschild flach gewölbt, ohne tiefere Mittelfurche; Fühler und Beine meistens rotbraun, selten die letzteren dunkel, die Fühler rötlichgelb behaart. L. 5,5-6,5 mm.

Marokko, Algier. punctiventris var. temporalis Reitt.

Dieser Form ist recht ähnlich die obliterata, zumal sie auch eine tiefe Augenfurche besitzt, aber letztere ist nicht strichförmig begrenzt, die Punktreihen der Flügeldecken sind noch feiner und die Fdhler sind dunkel behaart.

 

--

Wie der vorige, aber der Halsschild mit tiefer Mittelfurche. Oran. punctiventris var.

   ...webbi Guer.

 

#12

Basis der Flügeldecken ausgehöhlt, die Höhlung hinten dreibuchtig, jede Flügeldecke in der Nähe des Schildchens mit einem in die Basalhöhlung horizontal vorgestreckten Höcker. Halsschild mit Mittelfurche [Abb.1]. L. 7,5 mm. Turkestan: Samarkand.

   ...sulcicollis Mén.

Abb.1

STENOSIS SULCICOLLIS

--

Basis der Flügeldecken einfach gemeinschaftlich rundlich ausgerandet.

   ...13

 

#13

Flügeldecken meist mit kräftigen Punktreihen, die Punkte der Reihen stets stärker als jene des Halsschildes; Halsschild feiner und gedrängt punktiert, meistens mit einer Mittelfurche. Flügeldecken neben dem Schildchen mit kurzer Punktreihe.

   ...14

 

--

Flügeldecken mit feinen Punktreihen, die Punkte derselben viel feiner als jene des Halsschildes, letzterer selten mit einer Längsfurche, oft aber die Punktur zu Längsrunzeln verflossen. Flügeldecken neben dem Schildchen ohne kurze Punktreihe. Die Punktur des Halsschildes reicht nicht ganz an die Seitenrandkante heran.

   ...16

 

#14

Wenigstens Glied 4 der Fühler so lang als breit, 5 - 10 schwach quer, oder fast quadratisch, Flügeldecken mit starken, dicht punktierten Streifen.

   ...15

 

--

Glied 4-10 der dickeren Fühler quer. Kopf und Halsschild dicht und fein, länglich punktiert, letzterer kaum um ein Drittel länger als breit, ziemlich eben, mit feinen Punktreihen, die Punkte derselben wenig größer als jene des Halsschildes. L. 5-6 mm. Krim, Türkei, Angora.

   ...quadraticollis Desbr.

Hieher wahrscheinlich St. dianae J. Sahlb.

 

#15

Scheibe des Halsschildes längs der Mitte buckelig gewölbt und in der Mitte mit einer tiefen und breiten Längsfurche, an den Seiten flach. Die Scheibe sowie der Kopf mit sehr dichten, der Länge nach zusammenfließenden Punkten [Abb.2], Halsschild um

die Hälfte länger als breit, die Seiten fast gerade [Abb.3]. L. 6-7 mm. Zypern.

   ...sulcata Miller, 1861

Abb.2

Abb.3

STENOSIS SULCATASTENOSIS SULCATA

--

Scheibe des Halsschildes ziemlich eben mit schwächerer oder ohne Längsfurche die Punkte des Scheitels wenig gedrängt und sehr schwach länglich, die des Halsschildes dicht gestellt, länglich aber nicht der Länge nach ineinander verflossen. Schwarz, Beine rotbraun. L. 6 mm. St. canaliculata Miller, Reitt. Syrien.

   ...fulvipes Reiche

Gehört in die sechste Gruppe wegen einiger an der Basis der Epipleuren befindlicher Punkte. - St. fausti Reitt. aus Turkestan und Transkaspien ist ähnlich, aber Kopf und Halsschild viel stärker, auch die Deckenreihen stärker punktiert, die Punkte der Reihen etwas länger als breit und pupilliert, neben dem Schildchen ohne kurze Skutellarreihe, daselbst gewöhnlich nur ein Punkt vorhanden. Hierher würden jene Stücke zu stehen kommen, bei denen die Epipleuren der Flügeldecken gar keine Punktreihe besitzen, welche auch vorkommen dürften.

 

#16

Wenigstens Kopf und Halsschild glänzend, die Punktur auf dem Scheitel und auf der Scheibe des Halsschildes stark länglich, zu Längsrunzeln verflossen. Kopf mit tiefer Augenfurche.

   ...17

 

--

Der ganze Käfer ganz matt. Die Punktur auf Kopf und Halsschild etwas länglich, niemals zu Längsrunzeln verflossen, die Scheibe ohne Längslinie. Kopf mit kurzer und flacher Augenfurche; Flügeldecken mit sehr feinen Punktreihen.

   ...18

 

#17

Größer, schwarz, Fühler und Beine dunkelbraun, die Schenkel dunkel, Flügeldecken mit bis zur Spitze gut ausgeprägten Punktreihen L. 6,5-7 mm. Algier, Marokko.

   ...filiformis Fbr.

 

--

Kleiner, der Käfer mit Ausnahme des rotbraunen Mundes und der Tarsen schwarz, Fühler dunkel behaart, die Punktreihen der Flügeldecken sehr fein, manchmal (a. obsoleta Desbr.) nur angedeutet; Augenfurche sehr tief. L. 5,5-6 mm. St. ferruginea Desbr. Algier, Andalusien.

   ...obliterata Sol.

 

#18

Groß, Scheitel und Halsschild stark, mäßig gedrängt punktiert. L. 8,5-10 mm. Algier.

   ...maxima Desbr.

 

--

Kleiner, Halsschild auffallend schmal, dicht und fein, wenig länglich punktiert. L. 7 mm. Oran: Teniet el Hag.

   ...opaca Reitt.

 

#19

Kopf kurz und breit, wenig länger als breit, gerundet, fein punktiert, Halsschild etwas herzförmig, nur um ein Drittel länger als breit, fein punktiert, die Punktur erreicht nicht die Seitenrandkante, Flügeldecken mit feinen Punktreihen diese höchstens so stark, gewöhnlich aber noch feiner punktiert als der Halsschild. Körper tiefschwarz, glänzend, die Fühler und Beine selten etwas heller, Fühler dunkel behaart, Oberseite fast kahl. Die Haarreihen der Flügeldecken sind fein und dunkel, weshalb sie auf dem schwarzen Grunde nicht auffallen. Bei der var. frioli ist Kopf und Halsschild etwas stärker punktiert. L. 5,5-6 mm. St. hipponensis Desbr., impunctipennis Chvrl. Algier, Tunis; Spanien: Malaga.

   ...laevicollis Sol.

 

--

Kopf viel länger als breit, Halsschild um die Hälfte länger als breit, Oberseite deutlich hell behaart.

   ...20

 

#20

Fühler dünn, gelb behaart, Glied 4 quadratisch, die nächsten drei kaum oder wenig breiter als lang. Halsschild schmal, gewölbt, die dichte und starke Punktur bis zur Seitenrandkante reichend.

   ...21

 

--

Fühler meistens viel stärker, Glied 4 deutlich, die folgenden Glieder stärker quer.

   ...22

 

#21

Flügeldecken lang elliptisch, dicht in Reihen punktiert, die Punkte in vertieften feinen Streifen stehend, mindestens so stark wie jene des Halsschildes, die Zwischenräume mit auffallend dicht geschlossener, linienförmiger, gelber Haarreihe. Schwarzbraun, der Mund, die Fühler und Beine rostrot. L. 6 mm. St. fulvipes Reitt., non Reiche, reitteri Mars. Syrien, Südarmenien, Ägypten.

   ...dilutipes Reitt.

 

--

Flügeldecken langelliptisch, die Punktreihen normal, nur die erste oder die erste und zweite an der Naht schwach streifig vertieft, die Punkte merklich feiner als jene des Halsschildes, die Zwischenräume mit gelblicher Haarreihe, der Halsschild stark der Quere nach gewölbt, gedrängt stark punktiert. Kopf dicht punktiert. Schwarz, Fühler und Beine rotbraun. L 6,5-7 mm. St. punica Pic (Vaulog. i. l.) Ägypten, Tunis.

   ...affinis Sol.

 

#22

Die dichte Punktur des Halsschildes erreicht nicht ganz die Seitenrandkante, weshalb neben dieser ein glatterer, schmaler Rand erscheint.

   ...23

 

--

Die mäßig starke und dichte Punktur des Halsschildes erreicht die Seitenrandkante, Flügeldeckenreihen wenig aber merklich feiner punktiert als der Halsschild; Fühlerglied 2 und 3 von gleicher Länge, Glied 4 bis 10 quer. Tripolis. St. affinis var.

   ...quedenfeldti Reitt.

 

#23

Schläfen hinter den Augen allmählich in sehr flachem Bogen zur Halsabschnürung, fast gerade verengt. Fühler meistens dick, braunrötlich behaart. Hierher eine weit verbreitete, veränderliche Art, L. 5,5-7 mm. Die Flügeldeckenreihen vorne viel (!) stärker als der Halsschild punktiert. Halsschild der Quere nach gewölbt, Beine schwarz oder braun. St. filiformis Latr., coarctata Gemm., maroccana Desbr. Algier, Marokko, Spanien.

   ...angustata Hrbst.*)

Die Flügelreihen stärker als der Halsschild punktiert, Halsschild ziemlich flach, ziemlich stark punktiert. Beine rotbraun. Große Form. St. sardoa Küst., brevicollis Eschsch., laeviventris Desbr. Sizilien, Sardinien und westliches Europa, Kleinasien, Südrußland. var.

   ...sicula Sol.

Kleiner, die Punktur der Deckenreihen ist so stark wie jene des Halsschildes. Halsschild stark und ziemlich dicht punktiert. Beine rotbraun. St. italica Kr., pelagosana J. Müll. Italien: Rom, Sizilien, Sardinien, Malta. var.

   ...brenthoides Rossi

Halsschild wenig stark, dicht punktiert, die Punktur der Deckenreihen deutlich feiner als der Halsschild punktiert. Beine braun. L. 5,5-7 mm. Dalmatien, Herzegowina. var.

   ...dalmatina Reitt.

Kopf und Hlalsschild fein und dicht, die Reihen der Flügeldecken etwas stärker punktiert. Beine braun. Südfrankreich, Korsika. var.

   ...intermedia SoL

*) Die nachfolgenden var. zieht Gebien in seinem Col. Catal. einfach als Synonyme zur Stammform, womit sich Reitter eigentlich auch einverstanden erklären könnte.

 

--

Die Schläfen von den Augen zur Abschnürung des Halses im stark gekrümmnten Bogen verengt, so daß sie dicht hinter den Augen eine Strecke parallel erscheinen, Fühler dünn, braunrot, gelb behaart. Schwarzbraun, dicht gelblich behaart, Beine rostrot, Halsschild ziemlich fein und dicht punktiert, die Punkte der Deckenreihen etwas stärker als jene des Halsschildes, die erste oder erste und zweite Punktreihe neben der Naht etwas streifig vertieft. L. 5 mm. Ins. Malta.

   ...melitana Reitt.

 

#24

Kopf und Halsschild mit länglicher, selten zusammengeflossener Punktur. Die letztere erreicht am Halsschilde nicht ganz die Seitenrandkante. Die Epipleuren der Flügeldecken nur mit kurzer Punktreihe, die oft nur aus vier bis sechs Punkten besteht und die Mitte nicht überragt (orientalische Arten, mit oder ohne eine Mittelfurche auf dem Halsschilde.)

   ...25

 

--

Kopf und Halsschild mit runder, nicht zusammenfließender Punktur, höchstens auf der Scheibe zwei ungleichmäßige Punktreihen bildend, die Punktur meistens die Seitenrandkante erreichend. Epipleuren der Flügeldecken mit vollständiger dichter punktierter oder fast vollständiger Punktreihe, diese stets die Mitte überragend.

   ...28

 

#25

Fühler fein gelb behaart. Kopf und Halsschild mit feinen länglichen, dichten Punkten und meist eingedrückter oder kräftiger Mittellinie auf dem letzteren. Die Punkte der Flügeldeckenreihen sind stärker als die Punkte des Halsschildes, einfach, Schulterhöcker nach vorne kürzer vorragend, Wangen normal.

   ...26

 

--

Fühler dunkel behaart, nur die Spitzenglieder kurz gelblich pubeszent. Kopf und Halsschild dicht und stark punktiert, die Punkte etwas länger als breit, nicht ganz rund, die Wangen vor den Augen gerundet vortretend, hinten stark zur Augenbasis gebogen, die Seitenränder der Augen vor dem Vorderrande eine kleine Ecke bildend, die Flügeldecken mit etwas länglich oder viereckig dicht punktierten Reihen, die Punkte pupilliert, größer als jene des Halsschildes, die Zwischenräume mit brauner, geschlossener‚ feiner Haarreihe, die Schulterhöcker groß, nach vorne vorragend, die Epipleuren nur mit kurzer, aus vier bis sechs Punkten bestehender Punktreihe an der Basis. L. 5,8-7 mm. Turkestan und Transkaspien.

   ...fausti Reitt

 

#26

Die Mitte des langen Halsschildes ist der Länge nach buckelig gewölbt und mit einer meist tiefen Mittelfurche durchzogen; die Punktur von Kopf und Halsschild sehr dicht, stark in die Länge gezogen und der Länge nach zusammenfließend; Epipleuren der Flügeldecken ohne Punktreihe. Siehe sulcata Mill. LZ    ...15

 

--

Die Mitte des Halsschildes ist nicht deutlich der Länge nach buckelig gewölbt, die Längsfurche feiner, oft fehlend, die Punktur meist dicht, fein und länglich, aber nicht der Länge nach zusammengeflossen. Epipleuren der Flügeldecken vorne mit sehr kurzer, oft konfuser Punktreihe.

   ...27

 

#27

Kopf stärker (weniger länglich) punktiert als der Halsschild, vom Vorderrande der Augen bis zur Halsabschnürung so lang wie vom Vorderrande der Augen bis zum Clypeusrande, die Schläfen kürzer, von den Augen nach hinten gerundet verengt, Flügeldecken mit vertieften Punktstreifen, die Punkte derselben dicht gestellt. Halsschild etwas länger mit ausgesprochener Mittelfurche: Stammform; Halsschild und Kopf etwas kürzer, weniger gedrängt punktiert, ohne Mittelfurche var. planicollis Reitt. L. 6 mm. St. cavaliculata Mill. Reitt.

   ...fulvipes Rche.

 

--

Kopf kaum stärker als der Halsschild punktiert, vom Vorderrande der Augen bis zur Halsabschnürung etwas länger als vom Augenvorderrande bis zur Spitze des Clypeus, die Schläfen länger und von den Augen ab fast in gerader Linie verengt, Halsschild schmal, oft mit angedeuteter Mittelfurche, Flügeldecken nur mit Punktreihen, die Punkte derselben weniger dicht gestellt. L. 5,3-7,3 mm. St. graeca Sol., puncticollis Peyron. Griechenland, Türkei.

   ...orientalis Brullé

 

#28

Glied 2 der Fühler mindestens so lang wie 3.

   ...29

 

--

Glied 2 der Fühler beträchtlich kürzer als 3.

   ...34

 

#29

Glied 2 der Fühler etwas länger als 3, das Endglied nicht schmäler als das vorhergehende.

   ...30

 

--

Glied 2 der Fühler so lang wie 3, quadratisch. Glied 4-10 quer.

   ...33

 

#30

Fühler auffallend dünn, rostrot, Glied 2 und 3 länger als breit, die folgenden fast quadratisch; Kopf fast etwas schmäler als der Halsschild, beide dicht und ziemlich stark punktiert, Halsschild wenig länger als breit, gewölbt, die Lateralkante von oben nicht deutlich sichtbar, Flügeldecken mit feinen, sehr dicht punktierten Reihen, die Zwischenräume mit brauner Haarreihe. L. 3,5-4 mm. Abessinien.

   ...ruficornis Reitt.

 

--

Fühler von normaler Stärke, Glied 3 so lang wie breit, 2 wenig länger. Kopf merklich breiter als der Thorax, Halsschild schmal, um die Hälfte länger als breit.

   ...31

 

#31

Oberseite mit braunen und weißen Haaren scheckig besetzt. L. 5-5,5 mm. Syrien, Armenien.

   ...comata Reiche

 

--

Oberseite einfarbig und gleichmäßig mit braunen oder greisen Härchen besetzt.

   ...32

 

#32

Oberseite braun behaart, Glied 4-10 der Fühler schwach quer; Flügeldecken mit dicht punktierten Punktstreifen. Schwarz, Beine rotbraun. L. 5,5 mm. Südpersien. (Luristan).

   ...tenuicornis Baudi

 

--

Oberseite grauweiß behaart, Glied 4-10 der Fühler stärker quer, Flügeldecken mit feinen Punktstreifen. Schwarz, Fühler braun, Beine rostrot. L. 5 mm. Araxestal bis Bagdad.

   ...pilosa Motsch.

 

#33

Fühler dick, dunkelbraun behaart, Oberseite dicht grauweiß behaart. Siehe pilosa Motsch. aus dem Araxestal LZ    ...32

 

--

Fühler dünn, gelb behaart, Oberseite braun behaart L. 5-5.5 mm. Algier, Ägypten.

   ...parvicollis Desbr.

 

#34

Die Punktreihen der Flügeldecken viel stärker punktiert als der Halsschild. Die rostfarbigen Fühler hellgelb behaart.

   ...35

 

--

Die Punktreihen der Flügeldecken sind kaum stärker als die Punkte des Halsschildes; die Fühler rotbraun oder dunkel behaart.

   ...37

 

#35

Die Augen einfach, aus der seitlichen Wölbung des Kopfes nicht vorragend. Glied 1 der Hintertarsen kürzer als das Klauenglied. Augenfurche flach, aber deutlich.

   ...36

 

--

Die Augen seitlich gewölbt und etwas aus der Wölbung des Kopfes vorragend; Glied 1 der Hintertarsen so lang wie das Klauenglied. Groß, schmal, oben gelblich, sehr deutlich, die Flügeldecken in Reihen behaart, die Haare der letzteren anliegend, aber etwas gekrümmt. Kopf mit langen konischen Schläfen und fast ganz erloschener Augenfurche, Oberseite schwarz, matt, Fühler und Beine rosthraun, Glied 4-10 der Fühler sehr schwach quer. L. 7,2-8 min. St. ravasini Gestro. Tunis.

   ...grandis Sol.

 

#36

Die Augen befinden sich etwas vor der Mitte des Kopfes. Fühler dicker. Kleiner, die Beine lebhaft rostrot, Flügeldecken in dichten Reihen grob und gedrängt punktiert, mit stumpfem, sehr wenig vortretendem Schulterwinkel. L. 5-5,8 mm. St. foveiventris Desbr. Sizilien, Sardinien, Korsika, Südwestitalien, Krim.

   ...angusticollis Reiche

 

--

Die Augen befinden sich an den Seiten in der Mitte des Kopfes, Fühler etwas dünner. Größer, Beine dunkelbraun, Flügeldecken mit starken, normalen Punktreihen, die Punkte weniger dicht gestellt, ihre Zwischenräume mindestens so breit wie die Punkte, Schulterwinkel spitzig vortretend [Abb.4]. Aed.: [Abb.5]. L. 6,5-7 mm. Balearen.

   ...intricata Reitt.

Abb.4

Abb.5

STENOSIS INTRICATASTENOSIS INTRICATA

#37

Halsschild schmal, um die Hälfte länger als breit Schläfen nach hinten stärker verengt, Fühler dünner, dunkel behaart, Schulterwinkel kurz, zugespitzt. L. 5-6 mm. St elongata Sol., tangeriana Desbr. Spanien, Algerien, Marokko.

   ...hispanica Sol.

 

--

Halsschild breit, sehr wenig länger als breit und wie der Kopf stark punktiert, der Kopf kaum breiter als der Halsschild, Flügeldecken oval, die Punkte der Reihen so stark wie jene des Halsschildes, mit stumpfen Schulterwinkeln. Fühler dicker, rostbraun behaart, L. 6-7 mm. Abessinien.

   ...sabulosa Guer.

 

#38

Halsschild mit tiefer Mittelfurche. Oberseite rostrot oder rostgelb behaart. Glied 4-10 der Fühler quer.

   ...39

 

--

Halsschild ohne Längsfurche in der Mitte.

   ...40

 

#39

Die Augenfurche wird innen von einem separat eingegrabenen Striche, der den abgeschnürten Hals erreicht, begrenzt. Braunrot oder rostrot, Halsschild etwas herzförmig, stark punktiert, die Punkte rund, Flügeldecken mit groben Punktstreifen und schmalen, gewölbten Zwischenräumen, die Haarreihen geneigt, die Haare nicht gekrümmt. L. 5-5,5 mm. Marokko.

   ...olcesi Fairm.

 

--

Die Augenfurche einfach, Halsschild stark und dicht punktiert, die Punkte länglich, die Seitenrandkante nicht ganz erreichend, Flügeldecken stark punktiert mit schwach gewölbten Zwischenräumen, die Behaarung etwas gekrümmt, schwarz, Fühler und Schenkel dunkelbraun, die Palpen, Schienen und Tarsen rostrot. L. 6 mm. Mir unbekannt. Anatolien.

   ...esau J. Sahlb.

 

#40

Kopf samt den Augen breiter als der Halsschild, dieser viel länger als breit. Glied 4-10 der Fühler mehr oder weniger quer.

   ...41

 

--

Der Kopf ist merklich schmäler als der Halsschild und wie dieser dicht und stark punktiert, Halsschild etwas herzförmig, undeutlich länger als breit, Flügeldecken mit starken Punktstreifen, die Zwischenräume so breit wie die Streifen mit einer wenig langen roströtlichen Haarreihe, die Haare sind im Halbbogen gekrümmt, so daß die Spitze fast wieder die Deckenoberfläche erreicht. Glied 4-10 der Fühler so lang wie breit. Schwarzbraun, Mund, Fühler und Beine rostrot, gelbrot behaart. L. 5,5 mm. Abessinien.

   ...pilosiuscula Reitt.

 

#41

Glied 2 und 3 der Fühler fast von gleicher Länge, 3 kaum länger als breit, 2 quadratisch, 4—10 quer. Flügeldecken mit gelben Haarreihen, die Haare wenig lang, geneigt und sehr schwach gebogen, fast borstenförmig. Rotbraun, Fühler und Beine heller, die Fühler dicht gelb behaart. L. 6-7 mm. Ägypten.

   ...pubescens Sol.

 

--

Glied 2 der Fühler beträchtlich kürzer als 3, Glied 3 etwas länger als breit, Fühler undicht braun behaart. Flügeldecken in Reihen lang behaart, die Haare in der Regel stark gebogen und sehr dünn.

   ...42

 

#42

Die dünne Behaarung der Zwischenräume auf den Flügeldecken ist lang und sehr gekrümmt, Flügeldecken mit dicht und stark punktierten und dicht gestellten Punktstreifen, die Streifen etwas vertieft, die Zwischenräume leicht gewölbt, Glied 1 der Hintertarsen so lang wie das Klauenglied. Braunschwarz, Palpen, Fühler und Beine dunkelbraun, oft aber der ganze Käfer rotbraun. L. 6-6,5 mm. St. pilifera Reitt. non Sol. Portugal, Mittel- und Südspanien.

   ...villosa Bris.

Die Beschreibung der St. pilifera Sol. stimmt in keinem Punkte zu dieser Art. Ich ließ mich in meiner Revision verleiten, sie auf villosa zu beziehen, durch die Angabe „interstitiis pilosis“. Wie ich nun bemerkte, nennt er die Zwischenräume der Flügeldecken bei sicula, intermedia, filiformis und hesperica ebenso, die eine kürzere, anliegende Behaarung besitzen. Die pilifera Sol. wird mit angustata verglichen, wovon sie sich durch große Schulterecken und eine entfernte feine Punktur der Deckenreifen unterscheiden soll, die an der Spitze und den Seiten fast erloschen ist. Bei villosa tritt in allen Punkten das Gegenteil ein. Nachdem Solier bei der St. pubescens die Deckenreihen „rudes et releves“ nennt, so ist anzunehmen, daß er die abstehende lange Behaarung bei pilifera ebenso beschrieben hätte, wenn sie mit villosa zusammenfallen würde, was sicher nicht der Fall ist. Auch die Patriaangaben (Morea, Italien) sprechen gegen eine solche Vereinigung.

 

--

Die dünne Behaarung der Zwischenräume auf den Flügeldecken ist sehr lang, wenig geneigt und wenig gekrümmt, die Flügeldecken mit Punktreihen, die nicht in vertieften Streifen stehen und die an der Spitze und an den Seiten feiner sind und im allgemeinen aus Punkten bestehen, weiche etwas feiner sind als jene des Halsschildes, die Zwischenräume sind flach und so breit wie die Punktreihen. Der Scheitel und der Halsschild stark und dicht punktiert. Erstes Glied der Hintertarsen deutlich kürzer als das Klauenglied. Schwarz, der Mund, die Fühler und Beine rostrot. L. 5 mm. Portugal: Lagos.

   ...longipilis Reitter

 

 


affinis
angustata
angusticollis
bogosensis
brenthoides
carinipennis
comata
costulata
dalmatina
dilutipes
esau
fausti
filiformis
fulvipes
gestroi
grandis
hesperica
hispanica
intermedia
intricata
laevicollis

lateralis
longipilis
maxima
melitana
obliterata
olcesi
opaca
orientalis
parvicollis
pilosa
pilosiuscula
pubescens
punctiventris
quadraticollis
quedenfeldti
ruficornis
sabulosa
sicula
sulcata
sulcicollis
tenuicornis
villosa
webbi

    

Letzte Aktualisierung: 19.09.2008 - 13:46:26

Copyright © 2008 Dr. Arved Lompe - All rights reserved