Gattung in ColKat anzeigen Gattung: Tomicus Latreille, 1802 (Blastophagus Eichhoff) Coleoptera - Rhynchophora - Scolytidae - Hylesininae
  Von Arved Lompe (n. K.E. Schedl) Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
  Körper walzenförmig, glänzend, braun bis schwarz. Kopf rüsselförmig vorgezogen, Stirn unten ± abgeflacht, eingestochen punktiert, mit feinem Längskiel in der Mitte, spärlich behaart; Augen lang oval, Fühlergeißel 6-gliedrig, Keule birnenförmig, 4-gliederig. Halsschild breiter als lang, hintere Seitenecken rechtwinklig und kaum verrundet, nach vorne trapezförmig verengt, mit deutlicher subapikaler Einschnürung, die sich oberseits als Querdepression fortsetzt, Apex breit gerundet, in der Mitte meist mit leichter Einbuchtung, Scheibe glänzend, eingestochen punktiert, abstehend behaart, Mittellinie oft punktfrei. Schildchen punktförmig. Flügeldecken walzenförmig, Basis 2-buchtig, aufgebogen gekerbt-gezähnt, Absturz einfach gewölbt, Hinterrand breit gerundet, Scheibe gestreift-punktiert, Zwischenräume nahe der Basis ungeordnet geschuppt-gehöckert, ansonsten dicht fein punktiert, auf dem Absturz mit je einer Reihe setoser Körnchen. Vorderhüften einander berührend, Vorderschienen distal erweitert und an der Außenkante gezähnt, Tarsenglieder zylindrisch, das 3. 2-lappig. In der Paläarktis weit verbreitet, in unserem Raum Rindenbrüter der Kiefer, mit 1-armigen lotrechten oder doppelarmigen quer zur Faser verlaufenden Klammergängen. Reifungs- und Regenerationsfraß der Imagines in jungen Kieferntrieben, die entlang des Markes ausgehöhlt werden und später abbrechen (Absprünge), deshalb, durch Auflichtung der Kronen, Waldgärtner genannt und forstlich schädlich.
#1 Der 2. Zwischenraum ist am Flügeldeckenabsturz leicht vertieft und glänzend, fein punktiert und ohne Körnchenreihe [Abb.1].

   ...2

TOMICUS PINIPERDA
Abb.1
 
-- Absturz gleichmäßig gewölbt. Der 2. Zwischenraum ist nicht vertieft aber mit einer Körnchenreihe, ähnlich wie diejenige der anderen Zwischenräume besetzt [Abb.2]. Habitus [Abb.3]. Halsschild verschiedenartig punktiert; neben glänzenden und locker punktierten Exemplaren gibt es auch solche, bei welchen die Punkte dicht angeordnet sind. 3,2-5,2 mm. Brütet in Mitteleuropa vorwiegend an Kiefern (Pinus silvestris und nigra var. austriaca), ganz ausnahmsweise an Pinus montana, strobus, cernbra und Fichte (Picea excelsa), in Ästen und schwachen Stammteilen mit Spiegelrinde, Muttergänge doppelarmig quer zur Faser, 2-8 cm lang, Larvengänge locker gestellt, kurz, 2-3 cm, meist regelmäßig in der Anordnung, Muttergänge den Splint stark, Larvengänge leicht schürfend, Puppenwiegen napfförmig in das Holz versenkt. Der Befall auch äußerlich erkennbar, oft durch Aufwölbung und Reißen der Rinde über den Gängen, außerdem durch die regelmäßig angeordneten Schlupflöcher. Von England bis Japan, Fukien und Formosa, im ganzen Mittelmeerraum, aber ohne Nordafrika, im Norden bis Schweden und Finnland. Kleiner Waldgärtner. (corsicus Eggers (1911), var. flavipennis Krausse (1920), a. nigripennis Mader (1937)).

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...minor (Hartig, 1834)


TOMICUS MINOR
Abb.2
TOMICUS MINOR
Abb.3
#2 Habitus [Abb.4]. Fühlerkeule bei den reifen Käfern dunkelbraun. Die Naht und der 3. Zwischenraum leicht erhöht. 3,5-4,8 mm. Bevorzugt starkborkige Stammteile und Wurzelanläufe der Kiefern. In der ganzen Paläarktis, von England bis Japan, Formosa und Fukien, von Madeira, Nordafrika bis nach Lappland, vorzugsweise an Kiefern, selten an anderen Coniferen, in Mitteleuropa an Kiefer (Pinus silvestris, nigra, nigra austriaca, ausnahmsweise an cembra, montana, strobus) und Lärche (Larix decidua). Muttergang 1-armig, ± der Faser folgend, 10-16 cm lang, mit stiefelförmiger Rammelkammer, die Larvengänge dicht gestellt, sehr lang, anfänglich quer zur Faser, dann strahlenförmig, sich oft überschneidend, Puppenwiegen in der Borke, Ausfluglöcher unregelmäßig zerstreut. Einbohrloch am stehenden Stamm oft mit Harztrichter. Großer Waldgärtner. (a. rubripennis Reitter (1913), major Eggers (1943), var. pallidus Escalera (1919)).

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...piniperda (L., 1758)

TOMICUS PINIPERDA
Abb.4
 
-- Fühlerkeule bei den Käfern rötlich gelb. Länge 4-4,8 mm. An Pinus canariensis, Pinus halepensis, Pinus brutia var. brutia, Pinus pinaster. Madeira, Südspanien, Südfrankreich, Süditalien, Kleinasien, Zypern, Palästina.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...destruens (Wollaston, 1865)


 
  destruens
minor
piniperda
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 29.06.2010
Letzte Aktualisierung: 12.05.2021 - 13:51:37
Version: 4.1.2 von: Arved Lompe
Vorherige Version