Gattung Smicronyx Schoenherr. Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae_kippenberg - Notarinae
  Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse) Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
  Fühler mit 7-gliedriger Geißel, Schenkel ungezähnt, Rüssel gebogen, so lang wie Kopf und Halsschild zusammen oder etwas kürzer, beim ♂ matter und etwas kürzer als beim ♀ und die Fühlereinlenkung näher zur Rüsselspitze gelegen. Unsere Arten sind ganz schwarz, spärlich oder dicht hell beschuppt, die Beschuppung oft umfangreich abgerieben. Die Arten leben mit Ausnahme des an Gentianaceen gebundenen reichi an Cuscuta-Arten (Seide); die Larven entwickeln sich in den Stengeln und bilden Stengelgallen, die Verpuppung erfolgt im Boden. Die Käfer sind bei gezielter Suche an ihren Entwicklungspflanzen vom späten Frühjahr bis in den Herbst recht regelmäßig anzutreffen.  
#1 Halsschildscheibe punktiert, seine Oberfläche eben und glatt.

   ...2

 
-- Halsschildscheibe mit Körnchen besetzt (bei wechselnder Beleuchtung betrachten); brevicornis, dessen Oberseitenskulptur wegen der dichten Beschuppung schlecht erkennbar ist, wird doppelt berücksichtigt.

   ...5

 
#2 Halsschild und Flügeldecken wenig dicht mit hinfälligen weißen Härchen und Schuppen besetzt, Oberfläche oft umfangreich kahl erscheinend [Abb.1]. Beschuppung der Unterseite einschließlich des Analsegments aus kurzovalen oder fast runden Schuppen bestehend. Rüssel stark gebogen. Halsschildseiten stark gerundet, größte Breite der gewölbten Flügeldecken in deren Mitte; Klauen ungleich lang, die vordere (innere) Klaue kürzer. Penis [Abb.2]; Spermatheka [Abb.3]. 1,2-2,2 mm. Süd- und Mitteleuropa; in Mitteleuropa weit verbreitet und wohl überall zu finden; im Süden und in der Mitte seltener, im Norden weniger selten als jungermanniae. An  Cuscuta epithymum und  Cuscuta europaea.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...coecus (Reich, 1797)

SMICRONYX COECUS
Abb.1
SMICRONYX COECUS.JPG
Abb.2
SMICRONYX COECUS
Abb.3
 
-- Oberseite meist dichter, zweifarbig beschuppt, doch können gealterte deflorierte Stücke kahl erscheinen und die Beschuppung verblichen sein. Bei Tieren die auf der Unterseite schmale längliche Schuppen zwischen den sonst überwiegend ovalen Schuppen besonders in der Mitte des 1. Sternits erkennen lassen folge man dieser Leitzahl.

   ...3

 
#3 Körper breiter und stärker gewölbt. Halsschild stärker quer, seitlich mehr gerundet und nach vorn stärker verengt. Flügeldecken an ihrer hinter der Mitte gelegenen breitesten Stelle deutlich breiter als an den Schultern, etwa 1,33 x so lang wie dort breit. Die hellen Schuppen breiter als bei jungermanniae. Die wenig dichte Beschuppung des Halsschilds läßt den Grund stets gut erkennen. Deflorierte Stücke können dem coecus ähnlich werden, haben aber einen weniger gebogenen Rüssel und etwa gleichlange Klauen. Beschuppung der Unterseite besteht aus sehr kurzovalen Schuppen, zwischen die feinere Schuppenhaare eingesprengt sind. Penis [Abb.4]. 2-2,2 mm. In Europa weit verbreitet und von Bulgarien und Jugoslawien bis zum Elsaß, von Norditalien bis Dänemark und Südschweden festgestellt. In Mitteleuropa aus fast allen Gebieten des Südens und der Mitte gemeldet, jedoch offenbar nur in Tallagen. Scheint im Gebirge zu fehlen. Als Entwicklungspflanze wird  Cuscuta europaea angegeben, vorzugsweise an kälteren Habitaten.

   ...smreczynskii Sol., 1952

SMICRONYX SMRECZYNSKII.GIF
Abb.4
 
-- Halsschild schwächer quer, Flügeldecken länger oval, wenig gewölbt. Beschuppung der Unterseite besteht aus ovalen Schuppen, zwischen die langovale, aber nicht haarförmige Schuppen eingestreut sein können.

   ...4

 
#4 Rüssel gleichmäßig gekrümmt. Fühler von normaler Länge, das 2. Geißel-Glied deutlich länger als breit, nur die letzten 2 Geißel-Glieder deutlich quer. Die Oberseitebedeckung besteht aus länglichen hellen Schuppen, die eine verschwommene fleckige Zeichnung bilden [Abb.5], und etwas gestreckteren bräunlichen Schuppen. Bei frischen Stücken läßt sich auf jedem Flügeldeckenzwischenraum eine Reihe feiner, etwas aufgerichteter Schuppenhaare erkennen. Auf der Unterseite lassen sich schmale längliche Schuppen zwischen den sonst überwiegend ovalen Schuppen besonders in der Mitte des 1. Sternits gut erkennen. Penis [Abb.6]. 1,8-2,1 mm. In Europa weit verbreitet, doch sind ältere Fundangaben wegen der Vermengung mit früher unbekannten anderen Arten nicht verwertbar. In Mitteleuropa zumindest in der Mitte und im Süden die häufigste Art. An  Cuscuta europaea und  Cuscuta epithymum.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...jungermanniae (Reich, 1797)

SMICRONYX JUNGERMANNIAE
Abb.5
SMICRONYX JUNGERMANNIAE1.JPG
Abb.6
-- Mit jungermanniae weitgehend übereinstimmend, aber die Fühler kurz und gedrungen, die Geißel-Glieder schon vom 2. an quer. Die körnige Halsschildskulptur dieser Art in der dichten und etwas rauhen Beschuppung schlecht erkennbar. Die Beschuppung der Unterseite fast einheitlich aus ovalen Schuppen bestehend, schmale, längliche Schuppen fehlen (fast) ganz. Siehe brevicornis Solari LZ    >>>6  
#5 Rüssel in Seitenansicht sehr schwach gebogen, fast gerade. Oberseite einfarbig weißlich beschuppt, mit spärlicheren länglichovalen Schuppen, die den Grund nicht decken, und dazwischen mit schmalen, fast haarförmigen, nicht abstehenden Schuppen, die oft als feine Reihe auf jedem Zwischenraum angeordnet sind. Unterseite mit elliptischen Schuppen besetzt. Fühler und Körperform ähnlich jungermanniae, Halsschild kaum quer, seitlich mäßig gerundet, nach vorn stärker verengt. 1,6-2 mm. Vom Kaukasus und Kleinasien über fast ganz Südeuropa verbreitet; in Mitteleuropa bisher im Burgenland, der Schweiz und im Rheinland gefunden und sicherlich auch noch an weiteren Wärmestellen bei uns aufzufinden. An  Cuscuta epithymum und  Cuscuta europaea.

   ...nebulosus Tourn., 1874

 
-- Rüssel kräftig gebogen. Oberseite zweifarbig beschuppt mit kürzer ovalen eng anliegenden und haarförmigen, deutlich etwas abstehenden Schuppen, die jedoch nur bei gut erhaltenen Stücken erkennbar sind.

   ...6

 
#6 Fühlergeißel kurz, ihr 2. Glied schwach quer und etwa wie das 3. gebildet, Glied 7 stark quer, so daß die schlanke Fühlerkeule nicht deutlich abgesetzt ist. Fühlerkeule doppelt so lang wie breit [Abb.7]. Oberseite dicht beschuppt, die Schuppen zum Teil weißlich, zum Teil bräunlich gelb, von länglichovaler Form. Daneben auf jedem Zwischenraum eine Reihe langgestreckter, haarförmiger Schuppen erkennbar. Unterseite mit kurzovalen oder etwas tropfenförmigen Schuppen. Penis querüber auf der Dorsalseite vollständig chitinisiert [Abb.8]. 1,8-2 mm. Vom Kaukasus und Kleinasien über den gesamten Mittelmeerraum bis Nordafrika verbreitet; in Mitteleuropa im Burgenland und der Slowakei sowie in der Schweiz gefunden. Da die Art auch im nördlichen und nordöstlichen Frankreich vorkommt, dürfte sie auch im westlichen Mitteleuropa zu finden sein. An  Cuscuta-Arten.

   ...brevicornis Solari

SMICRONYX BREVICORNIS
Abb.7
SMICRONYX BREVICORNIS.GIF
Abb.8
-- Fühler länger, die Keule stärker gegen das letzte Geißel-Glied abgesetzt [Abb.9]. Glied 2 so lang wie breit, deutlich länger als Glied 3. Flügeldecken stärker gerundet, oft in gleicher Weise wie brevicornis beschuppt, häufiger jedoch mit glänzenden Kahlstellen und nur fleckenartiger Beschuppung. Halsschild kräftiger und dichter als bei brevicornis gekörnt. Dorsalseite des Penis mit chitinisierten Seitenstreifen, die Längsmitte weichhäutig [Abb.10]. 1,9-2,2 mm. Europa, Nordafrika; in Mitteleuropa sehr disjunkt verbreitet: Niederlande, Borkum, Mecklenburg, Thüringen, Burgenland; auch aus Polen gemeldet. An verschiedenen Gentianaceen, besonders auf Erythraea centaurium von VI-IX, sowohl auf Salzboden als auch an xerothermen salzfreien Stellen; ferner auf  Swertia und  Gentiana germanica und  Gentiana ciliata. (seriepilosus Tourn., swertiae Voss).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...reichii (Gyll., 1836)


SMICRONYX REICHII
Abb.9
SMICRONYX REICHII.GIF
Abb.10
  brevicornis
coecus
jungermanniae
nebulosus
reichii
smreczynskii
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 11.06.2014
Letzte Aktualisierung: 07.08.2018 - 12:37:48