Gattung in ColKat anzeigen Gattung Rhinoncus Steph. Curculionidae - Ceutorhynchinae - Phytobiini
  Von Arved Lompe (n. G.A.Lohse)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Wanat, M. (2000): Rhinoncus smreczynskii Wagner, 1937 (Coleoptera, Curculionidae, Ceutorhynchinae) species status revised - Entomologische Blätter, 96(1):41-45 Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Wanat2000 Rhinoncus smreczynskii.tif
  Fühlergeißel 7-gliedrig, Klauen gezähnt, Schenkel einfach. Flügeldecken marmoriert beschuppt oder mit hellem Schildchenfleck. Halsschildvorderkante einfach oder - oft nur an den Seiten - verdoppelt, aber nicht kragenförmig aufgebogen. Beim ♂ die Mittelschienen mit einem größeren und die Hinterschienen mit einem kleineren Endzahn an der Innenseite. 8 Arten in Europa.  
#1 Halsschild ohne Seitenhöcker [Abb.1] (zur Beurteilung betrachte man das Tier schräg von oben/hinten; der Höcker liegt im hinteren Drittel). Halsschildvorderkante einfach. Flügeldecken deutlich länger als breit.

   ...2

RHINONCUS PERPENDICULARIS
Abb.1
 
-- Halsschild mit scharfem [Abb.2] oder stumpfem Seitenhöcker [Abb.3] (entgegen den gebräuchlichen Angaben hat auch pericarpius einen erkennbaren, wenn auch stumpfen Seitenhöcker). Halsschildvorderkante zumindest an der Seite doppelt. Flügeldecken gedrungener, kaum länger als zusammen breit.

   ...3

RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.2
RHINONCUS PERICARPIUS
Abb.3
#2 Schlank, doppelt so lang wie über den Flügeldecken breit. Schwarz, Oberseite wenig dicht dunkel beschuppt und mit hellen weißlichgrauen Schuppenflecken an der Basis der Flügeldecken, den Seiten, der Spitze sowie hinter der Mitte, die zu einer lockeren Querbinde zusammengeflossen sein können [Abb.4]. Die ganze Unterseite, Schenkel und Pygidium mit ovalen kreideweißen Schuppen besetzt [Abb.5]. Aedoeagus [Abb.6], Spermatheka [Abb.7]. 3,1-3,8 mm. West-, Mittel- und Osteuropa; in Mitteleuropa. wohl überall; Käfer von V-VIII an der Schwimmform (f. natans) der  Persicaria amphibia, besonders in den Blüten; bei heißem Wetter sind die Tiere sehr flüchtig. Larvenentwicklung in den Stengeln. Da die Entwicklungspflanze nur in tieferem Wasser vorkommt ist das Tier normalerweise nicht zu keschern, weshalb die Art wohl nur selten gefangen wird

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...albicinctus Gyll., 1836


RHINONCUS ALBICINCTUS
Abb.4
RHINONCUS ALBICINCTUS
Abb.5
RHINONCUS ALBICINCTUS.JPG
Abb.6
RHINONCUS ALBICINCTUS
Abb.7
-- Gedrungene, rundliche Arten.

   ...2a

 
#2a Nahtlänge der Flügeldecken ~1,16 x so lang wie die Schulterbreite [Abb.8]. Flügeldecken mit weißem Schildchenfleck und im 2.-9. Zwischenraum überwiegend mit dunkelbraunen Schuppen die von gut abgesetzten hellen Flecken unterschiedlicher Größe und Zahl durchsetzt sind [Abb.9]. Die hellen Schuppen der Oberseite cremefarben, nur ausnahmsweise weiß. Schwarz, Unterseite locker weiß beschuppt, Pygidium schwarz. Beine zweifarbig, rotgelb mit dunklen Schenkeln, Schienen selten angedunkelt. Schenkel dünn weiß behaart. Klauen mit kurzem, geraden Zähnchen, das etwa halb so lang wie die Klaue ist [Abb.10]. Aedoeagus [Abb.11]. 2,1-2,9 mm. Paläarktisch verbreitet; in Mitteleuropa überall häufig an verschiedenen  Polygonum-Arten an trockenen und feuchten Standorten. Larvenentwicklung im Stengel.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...perpendicularis (Reich, 1797)


RHINONCUS PERPENDICULARIUS
Abb.8
RHINONCUS PERPENDICULARIS
Abb.9
RHINONCUS PERPENDICULARIUS
Abb.10
RHINONCUS PERPENDICULARIS.JPG
Abb.11
-- Nahtlänge der Flügeldecken ~1,25 x so lang wie die Schulterbreite [Abb.12], Umriß mehr parallel. Flügeldecken im 2.-9. Zwischenraum fast nur mit hellen Schuppen gleichmäßig 1-3 reihig besetzt, etwas wolkige Flecken bildend [Abb.13] [Abb.14]. Die hellen Schuppen der Oberseite weiß oder grau. Halsschild vorne deutlicher eingeschnürt. Beine fast einfarbig, dunkel pechbraun, die Schienen nur etwas heller als die Schenkel. Klauen mit langem, gebogenem Zähnchen, das etwa 3/4 so lang wie die Klaue ist [Abb.15]. Aedoeagus [Abb.16]. Unterschiede im Genital konnte Wanat (l.c.) bei beiden Geschlechtern nicht feststellen. 2-3 mm. An relativ trockenen Standorten, vermutlich monophag an  Bistorta officinalis. Verbreitung unbekannt, beschrieben aus Polen: Bialowieza Urwald; Rußland: Umgebung Moskau; Deutschland: Holstein.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...smreczynskii Wagner, 1937


RHINONCUS SMRECZYNSKII
Abb.12
RHINONCUS SMRECZYNSKII
Abb.13
RHINONCUS SMRECZYNSKII
Abb.14
RHINONCUS SMRECZYNSKII
Abb.15
RHINONCUS SMRECZYNSKII.JPG
Abb.16
 
#3 Flügeldeckenzwischenräume bis zum Absturz ohne Raspelkörner. Flügeldecken oval oder kurzoval, von den wenig vorspringenden Schulterbeulen nach hinten ± schwach erweitert.

   ...4

 
-- Flügeldeckenzwischenräume an den Seiten der Hinterhälfte oder umfangreicher mit deutlichen Raspelkörnern. Schulterbeulen vorragend, die Flügeldecken von dort nach hinten ± deutlich verengt.

   ...5

 
#4 Halsschild mit stumpfem Seitenhöcker [Abb.3]. Schwarzbraun, Beine rotbraun oder heller rötlich; die unauffällig dunkelbraun beschuppten Flügeldecken mit +/- scharf abstechendem weißen oder gelblichen Schildchenfleck und meistens mit ± ausgedehnten schütteren hellen Schüppchenstreifen [Abb.17]. Aedoeagus [Abb.18]. 2,5-3,4 mm. Paläarktisch verbreitet; in Mitteleuropa überall nicht selten; Käfer an den verschiedensten  Rumex-Arten, Larve im Stengel oder in den oberen Wurzelpartien.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...pericarpius (L., 1758)

RHINONCUS PERICARPIUS
Abb.3
RHINONCUS PERICARPIUS
Abb.17
RHINONCUS PERICARPIUS.JPG
Abb.18
 
-- Halsschild mit scharfem Seitenhöcker [Abb.2]. Schwarz, Beine braunrot, Fühler ± aufgehellt. Schildchenmakel und Flügeldeckennaht gleichfarbig graubraun oder braun dicht beschuppt und kaum von der undicht gelbbraun oder bräunlichgrau beschuppten Oberseite abstechend. Flügeldeckenseiten und Unterseite dichter und heller lehmfarben beschuppt [Abb.19]. ♂: Endzähnchen der Mittelschienen sehr klein, an den Hinterschienen fast geschwunden. Aedoeagus [Abb.20]; Spermatheka [Abb.21]. 2,9-3,8 mm. Von Westsibirien westlich über ganz Europa verbreitet; in Mitteleuropa überall und nicht selten an ± feuchten Standorten an  Persicaria amphibia f. terrestre. Larvenentwicklung in den Wurzeln. (gramineus (F.))

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...inconspectus (Hbst., 1795)

RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.2
RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.19
RHINONCUS INCONSPECTUS1.JPG
Abb.20
RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.21
-- Bis auf ihre rotbraune Färbung äußerlich von inconspectus nicht zu unterscheiden [Abb.22] sind Tiere von einem Fundort an der Aller mit abweichendem Aedoeagus [Abb.23] und Spermatheka [Abb.24]. Fangdaten: 27.7.2000 - Böhme Altwasser bei Böhme, 1 ♂, 1 ♀. inconspectus (?)

Meldungen in Google Earth anzeigen     ...form_ß

RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.22
RHINONCUS INCONSPECTUS.JPG
Abb.23
RHINONCUS INCONSPECTUS
Abb.24
 
#5 Schwarz, Fühlerschaft und Geißel gelb, Keule abstechend dunkler. Oberseite bis auf den kreideweißen Schildchenfleck und wenige eingestreute weiße Schüppchen fein und kurz, dunkel, kaum erkennbar behaart. Alle Flügeldeckenzwischenräume auf der Hinterhälfte mit kräftigen Raspelkörnern. 2,2-2,9 mm. Mitteleuropa, Frankreich, Polen; Nordgrenze in der Mark Brandenburg und bei Hamburg. Auf Feuchtwiesen an den Bodenblättern von  Polygonum bistorta, in deren Wurzeln sich die Larve entwickelt. Die Art wurde erst gefunden, nachdem ihre Spezifität und ihre Lebensweise bekannt war, da sie nur durch gezielte Suche erbeutet werden kann.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...henningsi Wagn., 1936

 
-- Fühlergeißel gebräunt, Flügeldecken ± marmoriert fleckig beschuppt.

   ...6

 
#6 Schildchenfleck an seiner Basis dunkler bräunlichgrau, zur Spitze hin gelblich oder weißlich beschuppt. Hinter diesem Schildchenfleck wird die Naht von einer etwa ebensolangen dunklen Makel eingenommen, der dann wieder zum Nahtwinkel hellere Behaarung folgt. Die übrige Flügeldeckenbeschuppung ist etwas scheckig durchmischt grau, gelblich oder dunkel und wenig kontrastreich. Schwarzbraun, Flügeldecken oft zum Teil rotbraun [Abb.25]; Halsschildvorderrand meistens rötlich durchscheinend. Körperform breit und gedrungen, auch der Halsschild ziemlich breit. Die Art ist an der Nahtbeschuppung und bei einiger Übung auch an der Körperform gut zu erkennen. Aedoeagus [Abb.26] [Abb.27]. 2,2-3,1 mm. Paläarktisch verbreitet, jedoch nicht in Nordafrika; in Mitteleuropa überall häufig an verschiedenen Polygonum-Arten, besonders  Polygonum persicaria,  Polygonum lapathifolium,  Polygonum hydropiper, aber auch  Polygonum aviculare. Larvenentwicklung im Stengel und den oberen Wurzelpartien. Käfer mit deutlichem Springvermögen.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...bruchoides (Hbst., 1784)


RHINONCUS BRUCHOIDES
Abb.25
RHINONCUS BRUCHOIDES.JPG
Abb.26
RHINONCUS BRUCHOIDES1
Abb.27
 
-- Schildchenfleck vollständig weißlichgelb oder abstechend weiß beschuppt. Schwarz, Oberseite kontrastreicher marmoriert, Halsschildvorderrand dunkel. Flügeldecken stärker und umfangreicher raspelkörnig, schon auf dem 2. Flügeldeckenzwischenraum mit Raspelkörnern.

   ...7

 
#7 Flügeldecken gedrungener, mit eckiger vorspringenden Schultern [Abb.28]; nach hinten weniger verengt. Fühlerschaft im basalen Drittel schwarz, an der Spitze rotbraun. Sonst dem castor sehr ähnlich, aber der Halsschild kürzer und breiter und mit längerer, fast bis zum Vorderrand reichender Mittelfurche. Die Schildchenmakel escheint etwas ovaler, ihre Beschuppung oft gelblicher als dort. Aedoeagus [Abb.29]. 2,3-3,1 mm. Von Ostasien über Ost- und Mitteleuropa verbreitet, aus den Nachbarländern im Norden und Westen (Skandinavien, Frankreich, Schweiz) bisher nicht gemeldet. Früher nicht erkannt oder beachtet, vermutlich in Mitteleuropa weit verbreitet und vielerorts nachzuweisen. Auf Polygonum und Rumex-Arten ( Polygonum mite,  Rumex maritinius,  Rumex obtusifolium) auf Sandboden.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...bosnicus Schultze, 1900

RHINONCUS BOSNICUS
Abb.28
RHINONCUS BOSNICUS.JPG
Abb.29
-- Flügeldecken weniger gedrungen, die Schultern schwächer vorspringend und die Seiten vorn leicht gerundet erweitert oder gleichbreit [Abb.30]; nach hinten stärker verengt. Fühlerschaft meistens ganz hell, selten an der Basis etwas angedunkelt (wenn der Fühlerschaft nicht vollständig herauspräpariert ist, wird oft eine dunkle Basis vorgetäuscht). Halsschildmittelfurche oft nur bis zur Mitte reichend, Halsschild etwas schmäler, der Schildchenfleck parallelseitiger. Schildchenmakel der Flügeldecken gelbweiß oder grauweiß. Aedoeagus [Abb.31]. 2,3-3,4 mm. An  Rumex acetosella, Larve an und in den Wurzeln und unteren Stengelteilen. Paläarktis ohne Nordafrika, Nordamerika; in Mitteleuropa überall sehr häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...castor (F., 1792)

RHINONCUS CASTOR
Abb.30
RHINONCUS CASTOR2.JPG
Abb.31
  albicinctus
bosnicus
bruchoides
castor
form_ß
henningsi
inconspectus
pericarpius
perpendicularis
smreczynskii
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 14.09.2011
Letzte Aktualisierung: 20.06.2020 - 18:10:57
Version: 3.6.1 von: Arved Lompe
Vorherige Version