Gattung Pterostichus Bonelli, 1810 Carabidae - Harpalinae - Pterostichini
  Von Arved Lompe (n. A. Schatzmayr, E. Reitter, L. Ganglbauer)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Schatzmayr, A. (1942): Bestimmungstabellen der europäischen Pterostichus- und Tapinopterus-Arten 1. und 2. Teil (1943) - Koleopterologische Rundschau, BestTab..europ.Käfer 8.St Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Schatzmayr1942 Pterostichus.pdf
  Halsschild in den Hinterecken mit einem haartragenden Porenpunkt. Tabelle der Untergattungen und der von Pterostichus im Sinne der früheren Autoren abgetrennten Gattungen; zum Teil nur nach Genitalpräparation verwendbar. Diese Tabelle gibt nur eine Untergattungsübersicht, zur Artbestimmung verwende die nachfolgenden Tabellen. Tabelle der europäischen Arten nach Schatzmeyer; vorwiegend nach leicht erkennbaren äußeren Merkmalen aufgebaut; siehe

   ...Pterostichus_E


Tabelle der mitteleuropäischen Arten nach Freude siehe

   ...Pterostichus_ME


Tabelle nach Ganglbauer (incl. der heute ausgegliederten Gattungen).

   ...Pterostichus-Ganglbauer

#1 Augen atrophiert (Basses-Pyrénées). (Jeannelinus Schatzm.) Untergattung

   ...Lianoe Gozis,1882

 
-- Augen wohl entwickelt.

   ...2

 
#2 Basis der Flügeldecken ungerandet oder nur gegen die Schultern schwach gerandet [Abb.1]. Untergattung

   ...Calopterus Chaudoir, 1838

PTEROSTICHUS PILOSUS
Abb.1
 
-- Basis der Flügeldecken ganzrandig.

   ...3

 
#3 Tarsenglieder auf der Oberseite, besonders beim ♂, deutlich von einer medianen Längsfurche durchzogen. Flügeldecken ohne Skutellarstreifen. Untergattung (Lagarus Chd.)

   ...Argutor Dejean, 1821

 
-- Tarsen auf der Oberseite in der Mitte nicht gefurcht.

   ...4

 
#4 Kopf jederseits nur mit einem Supraorbitalpunkt [Abb.2] [Abb.3]. Balkanhalbinsel, Anatolien. Untergattung

   ...Haptotapinus Reitter, 1886

HAPTOTAPINUS CRASSIUSCULUS
Abb.2
HAPTOTAPINUS CRASSIUSCULUS
Abb.3
-- Kopf jederseits mit zwei Supraorbitalpunkten.

   ...5

 
#5 Das zweite und dritte, oder die drei ersten Fühlerglieder, besonders aber das lange dritte, zusammengedrückt, so daß ihr oberer Rand eine Kante bildet. Klauenglied auf der Unterseite stets beborstet. Episternen der Hinterbrust viel länger als breit, das dritte Fühlerglied nie behaart. Gattung

   ...Poecilus Bon.

 
-- Höchstens die zwei ersten Fühlerglieder schwach zusammengepreßt, stets ohne Kiel.

   ...6

 
#6 Bauch auch in der Mitte. (oft aber nur an der Basis der Sternite) dicht punktiert. Episternen viel länger als am Vorderrand breit.

   ...7

 
-- Bauch wenigstens in der Mitte glatt.

   ...12

 
#7 Flügeldecken ohne Skutellarstreifen.

   ...8

 
-- Flügeldecken mit Skutellarstreifen.

   ...9

 
#8 Tarsen auf der Oberseite behaart Algerien. Untergattung Trichopedius der Gattung

   ...Orthomus Chaudoir, 1838

 
-- Tarsen auf der Oberseite kahl. Gattung

   ...Pedius Motschulsky, 1850

 
#9 Drittes Fühlerglied gegen die Spitze behaart. Untergattung Parapedius (Südspanien, Nordwestafrika) und Metapedius (Zentral- und Süditalien) der Gattung

   ...Poecilus Bon.

 
-- Drittes Fühlerglid, außer den gewöhnlichen Tasthaaren, ohne weitere Behaarung.

   ...10

 
#10 Drittes Fühlerglied mehr oder weniger deutlich zusammengepreßt, oder leicht zusammengedrückt. Untergattung Carenostylus und Angoleus der Gattung

   ...Poecilus Bon.

 
-- Drittes Fühlerglied einfach, nicht zusammengedrückt. Klauenglied unten ohne Borsten. Südrußland.

   ...11

 
#11 Sternite nicht gefurcht. Untergattung Derus der Gattung

   ...Poecilus Bon.

 
-- Sternite scharf gefurcht. Untergattung

   ...Lyropedius Seidlitz, 1887

 
#12 Tarsen auf der Oberseite dicht behaart. Kanarische Inseln. Untergattung Eutrichopus der Gattung

   ...Orthomus Chaudoir, 1838

 
-- Tarsen oben nicht behaart.

   ...13

 
#13 Sternite gefurcht. Episternen der Hinterbrust länger oder so lang als vorne breit. Gattung

   ...Orthomus Chaudoir, 1838

 
-- Sternite nicht gefurcht, nur bei der nächsten Untergattung sind die vorderen Sternite seitlich oft schwach gefurcht.

   ...14

 
#14 Madeira. Körperform breit, oval, flach; im allgemeinen besonders die kleineren Arten, einer Amara ähnlich. (Hierher Tiere, bei denen die Seitenfurchen auf den Sterniten fehlen oder nicht zu sehen sind.) Untergattung Nesorthomus der Gattung

   ...Orthomus Chaudoir, 1838

 
-- Körper verschieden gebaut.

   ...15

 
#15 Flügeldecken mit dichten, glatten, wurmfömigen Erhebungen. Rußland. Untergattung (Lyperopherus Motsch.)

   ...Metallophilus Chaudoir, 1838

 
-- Flügeldecken anders skulptiert.

   ...16

 
#16 Kopf hinter den Augen, etwa wie bei Patrobus excavatus, der Breite nach (also auch auf dem Scheitel) stark eingeschnürt. Seealpen. Untergattung

   ...Pseudorites Ganglbauer, 1891

 
-- Kopf nicht oder kaum eingeschnürt.

   ...17

 
#17 Epipleuren der Flügeldecken breit, hinten plötzlich und stark konvergierend in den Seitenrand der Flügeldecken übergehend. Ariège. Untergattung (Devilleinus Schatzm.)

   ...Lianoe Gozis,1882

 
-- Epipleuren nicht auffallend gebildet.

   ...18

 
#18 Palpen sehr dick, an der Spitze breit abgestutzt. Mittelgroße, gedrungene, Molops-ähnliche Arten aus Spanien. Gattung

   ...Styracoderus Chaudoir, 1874

 
-- Palpen schlank, normal.

   ...19

 
#19 Nahtspitze und oft auch der Außenrand der Flügeldeckenspitze zahnförmig vorgezogen. Hautes-Pyrénées. Untergattung

   ...Lianoe Gozis,1882

 
-- Flügeldecken an der Spitze einfach.

   ...20

 
#20 Untere Paramere des Aedoeagus kurz, zylindrisch, sehr schwach gebogen, an der Spitze fast rechtwinkelig abgestutzt. Käfer parallelseitig, der dritte und siebente Zwischenraum der Flügeldecken mit Porenpunkten. Halsschild jederseits vor der Mitte mit mehreren Marginalseten. Alpin. Untergattung

   ...Parapterostichus Desb., 1906

 
-- Käfer und Paramere abweichend gebaut.

   ...21

 
#21 Körper abgeflacht, an eine Siagona erinnernd. Hinterecken des Halsschildes abgestumpft oder abgerundet, dieser jederseits vor der Mitte mit mehreren Marginalseten, Flügeldecken an der Basis ohne Nabelpunkt. Klauenglied auf der Unterseite mit Borsten. Penninische und Grajische Alpen. Untergattung (Alecto Heyd.)

   ...Parapterostichus Desb., 1906

 
-- Körper abweichend gebaut.

   ...22

 
#22 Episternen der Hinterbrust (ohne Epimere) viel länger als vorne breit.

   ...23

 
-- Außenrand der Episternen nicht oder kaum länger als der Vorderrand.

   ...30

 
#23 Hinterecken des Halsschildes abgerundet [Abb.4], Klauenglied auf der Unterseite ohne Borsten. (Lyperosomus Motsch.) Untergattung

   ...Melanius Bonelli, 1810

PTEROSTICHUS ATERRIMUS
Abb.4
 
-- Hinterecken des Halsschildes scharf.

   ...24

 
#24 Klauenglied auf der Unterseite ohne Borsten.

   ...25

 
-- Klauenglied auf der Unterseite mit Borsten.

   ...29

 
#25 Prosternalfortsatz an der Spitze scharf gerandet. Halsschild sehr stark herzförmig, an der Basis viel schmäler als am Vorderrande. Drittes Fühlerglied etwas kürzer als das erste. 12-15,5 mm. Untergattung

   ...Adelosia Stephens, 1835

 
-- Prosternalfortsatz ungerandet oder unvollständig gerandet.

   ...26

 
#26 Unsere größte Art: 15,5-21 mm [Abb.5]. Halsschild jederseits mit zwei Basaleindrücken. 1 Art. niger Schall.. Untergattung

   ...Platysma Bonelli, 1810

PTEROSTICHUS NIGER
Abb.5
 
-- Bedeutend kleinere Arten.

   ...27

 
#27 Grundskulptur der Flügeldecken grobmaschig oder isodiametrisch: Halsschild jederseits mit einem Basaleindruck. Flügeldecken im dritten Zwischenraum mit grübchenartigen Porenpunkten. Untergattung

   ...Bothriopterus Chaudoir, 1835

 
-- Grundskulptur der Flügeldecken engmaschig oder aus sehr feinen Querriefen gebildet. Der dritte Zwischenraum der Flügeldecken mit feinen eingestochenen Punkten versehen.

   ...28

 
#28 Epísternen der Hinterbrust glatt oder chagriniert. 6-7,5 mm. Untergattung

   ...Phonias Gozis, 1886

 
-- Episternen grob punktiert. 7,5-12,8 mm. Untergattung

   ...Pseudomaseus Chaudoir, 1838

 
#29 Flügeldecken an der Basis mit Nabelpunkt, Prosternalfortsatz gerandet (manchmal nur andeutungsweise). 12-17,6 mm [Abb.6]. Untergattung (Melanius sensu Schatzmayr)

   ...Morphnosoma Lutshnik, 1915

PTEROSTICHUS MELANARIUS
Abb.6
 
-- Flügeldecken ohne Nabelpunkt, Prosternalfortsatz ungerandet. 5-6,5 mm [Abb.7]. Untergattung (Argutor Dejean, 1821)

   ...Phonias Gozis, 1886

PTEROSTICHUS STRENUUS
Abb.7
 
#30 Klauenglied auf der Unterseite ohne Borsten.

   ...31

 
-- Klauenglied unten beborstet.

   ...32

 
#31 Dem illigeri ähnlich. Basis der Flügeldecken ohne Nabelpunkt. Hinterecken des Halsschildes scharf. Käfer pechschwarz oder pechbraun, ziemlich gewölbt, aus den südlichen Kalkalpen, von den Karnischen Alpen bis zum Dobratsch verbreitet. L. 9-11 mm. Untergattung

   ...Pseudosteropus Chaudoir, 1838

 
-- Käfer abweichend gebaut siehe Leitzahl    >>>41  
#32 Hinterecken des Halsschildes abgerundet. Körper mehr oder weniger gewölbt.

   ...33

 
-- Hinterecken des Halsschildes scharf. Nur bei ziegleri und lombardus sind die Hinterecken etwas abgestumpft, dann ist aber der Körper ganz flach gebaut.

   ...34

 
#33 Körper schlank, ganz schwarz, untere Paramere des Aedoeagus im Apikaldrittel sehr stark eingeschnürt. L. 15-22 mm. Östliches Zentraleuropa. Untergattung

   ...Cophosus Dejean, 1821

 
-- Untere Paramere nicht eingeschnürt. Untergattung

   ...Steropus Dej.

 
#34 Bulgarien. Halsschild jederseits vor der Mitte mit mehreren Randborsten, vor den Hinterecken sehr stark ausgeschweift. Flügeldecken ganz flach, ohne Skutellarstreifen. Beine rotbraun. 11-12 mm. Untergattung

   ...Aphaon Heyden, 1906

 
-- Halsschild jederseits mit einer, selten mit zwei oder mehreren Randborsten (Arten aus den Alpen), dann ist aber der Körper abweichend gebaut.

   ...35

 
#35 Käfer schwarz oder braun, nicht über 10 mm lang. Nur abacoides aus den Zentralpyrenäen (Halsschild hinten breiter als vorn) kann die Länge von 12 mm erreichen.

   ...36

 
-- Größere Arten.

   ...38

 
#36 Hinterrand des Halsschildes breiter als der Vorderrand, oder im dritten Zwischenraum der Flügeldecken ist nur ein eingestochener Punkt vorhanden. (früher Haptoderus Chd.) Untergattung

   ...Cryobius Chaudoir, 1838

 
-- Halsschild hinten schmaler, höchstens so breit wie vorne. Dritter Zwischenraum der Flügeldecken normalerweise mit mehr als einem Porenpunkt. Hierher:

   ...37

 
#37 Sudeten, Tatra, Nordrußland. Metepisternen punktiert (nach Jeannel). Untergattung

   ...Cryobius Chaudoir, 1838

 
-- Pyrenäen, Asturien. Metepisternen nicht punktiert (nach Jeannel). (früher Untergattung Pyreneorites). Untergattung

   ...Cryobius Chaudoir, 1838

 
-- Transsylvanien, Mazedonien, Griechenland, Anatolien. Von den zwei vorigen nur durch abweichende Körperform unterschieden. Untergattung

   ...Morphohaptoderus Tschitschérine, 1898

 
#38 Penis stark gedreht, von der Seite betrachtet verhältnismäßig schwach gebogen, Apikalteil schmal, quer nach unten und rechts gerichtet. Scheibe des Halsschildes hinten jederseits vor den Basaleindrücken durch einen schrägen bei muehlfeldi undeutlichen, Längseindruck begrenzt; Seitenrand dick. Käfer breit und plump. Untergattung

   ...Cheporus Latreille, 1829

 
-- Penis und Halsschild abweichend gebaut.

   ...39

 
#39 Porenpunkte im dritten Zwischenraum der Flügeldecken (gewöhnlich nur zwei), nach hinten gerückt. Käfer in Größe, Farbe und Gestalt an vulgaris erinnernd. Untergattung (Omaseus Steph.)

   ...Melanius Bonelli, 1810

 
-- Die Porenpunkte im dritten Zwischenraum der Flügeldecken sind anders gestellt.

   ...40

 
#40 Drittes Fühlerglied an der Spitze außer den gewöhnlichen langen Tasthaaren noch mit einigen Härchen besetzt. Sehr große Arten aus den West- und Julischen Alpen und aus Nordjugoslawien. Untergattung (Cosciniopterus Chd.)

   ...Oreophilus Chaudoir, 1838

 
-- Drittes Fühlerglied an der Spitze unbehaart.

   ...41

 
#41 Kurze, gewölbte, mittelgroße Arten aus den Urgebirgsalpen, Beskiden, Karpathen, Bihar, Transsylvanien und Ural. Drittes Fühlerglied etwas kürzer als das erste. Untergattung

   ...Petrophilus Chaudoir, 1838

 
-- Schlankere und flachere Arten. Hierher zahlreiche Arten besonders aus der Alpenkette, mehrere aus den höheren Bergen der Balkanhalbinsel, fünf von den Pyrenäen, eine vom Bihargebirge, eine aus Zentralfrankreich, eine aus Korsika und eine aus Portugal.

   ...Pterostichus_s_str

 
  Adelosia
Aphaon
Argutor
Bothriopterus
Calopterus
Cheporus
Cophosus
Cryobius
Haptotapinus
Lianoe
Lyropedius
Melanius
Metallophilus
Morphnosoma
Morphohaptoderus
Oreophilus
Orthomus
Parapterostichus
Pedius
Petrophilus
Phonias
Platysma
Poecilus
Pseudomaseus
Pseudorites
Pseudosteropus
Pterostichus_E
Pterostichus_ME
Pterostichus_s_str
Pterostichus-Ganglbauer
Steropus
Styracoderus
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 05.08.2009
Letzte Aktualisierung: 17.01.2020 - 15:56:19