Gattung: Phloiotrya Steph. Coleoptera - Polyphaga - Heteromera - Melandryidae
  Von Arved Lompe (n. Z. Kaszab) Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
  Körper gestreckt, parallel, zylindrisch. Kopf geneigt, rundlich, unter den Halsschild eingezogen. Stirn breit und flach. Augen quer, grob fazettiert, leicht gewölbt. Fühler dünn und lang. Halsschildseitenrand scharf, manchmal vorn ungerandet. Vorderrand des Halsschilds halbkreisförmig abgerundet. Flügeldecken parallel. Die Naht zwischen Epimeren und Vorderbrust scharf erhaben [Abb.1]. Vorderhüften in der Mitte einander berührend.
PHLOEOTRYA VAUDOUERI
Abb.1
 
  Eine weitere Art aus Italien kenne ich nicht.

   ...granicollis Seidlitz, 1898

 
#1 Seiten des Halsschilds vorn ungerandet. Körper lang spindelförmig, braunschwarz, die Fühlerbasis und die Knie rotbraun. Oberseite sehr dicht und fein punktiert, fast staubartig grau behaart. Halsschild so lang wie breit, nach vorn konisch, fast gerade verengt [Abb.2], an der Basis mit Spuren von 2 Längsgruben, die oft undeutlich sind. 6 mm. Im südöstlichen Mitteleuropa sehr sporadisch, ein Fund auch in Kärnten, sonst in Galizien und Mähren, sowie in den Beskiden. Sicherlich weiter in den Ostalpen und Karpaten verbreitet.

   ...subtilis (Reitter, 1897)

PHLOIOTRYA SUBTILIS
Abb.2
 
-- Seiten des Halsschilds vollständig fein gerandet.

   ...2

 
#2 Halsschild dicht und fein, jedoch gröber punktiert als die Flügeldecken, nicht granuliert und die Zwischenräume zwischen den Punkten an vielen Stellen fast so breit wie die Punkte selbst. Körper glatt. Halsschild so breit wie lang [Abb.3], Seitenrand von der Seite betrachtet stark gebogen; die Scheibe oft mit einem +/- tiefen Schrägeindruck in der Mitte jeder Seitenhälfte. Die Epipleuren der Flügeldecken schmal, jedoch die Nahtwinkel erreichend. Schwarzbraun, Flügeldecken, Beine, Fühlerwurzel, der Vorderrand des Halsschilds und manchmal auch der Hinterleib heller. ♂: Vordertarsen stark verbreitert. Aedoeagus [Abb.4]. 5-9 mm. In Nord- und Mitteleuropa verbreitet, im allgemeinen nur sehr sporadisch und selten, Larven im abgestorbenen, morschen Laubholz; ich habe die Art an Hasel und Hainbuche gefunden. Die Imagines erscheinen im Sommer, besonders in der Abenddämmerung.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...rufipes (Gyll., 1810)

PHLOEOTRYA RUFIPES
Abb.3
PHLOIOTRYA RUFIPES.JPG
Abb.4
-- Halsschild dicht und stark granuliert, eine Punktierung nur in den seitlichen seichten Eindrücken an der Basis erkennbar. Halsschild parallel, nur vorn abgerundet [Abb.5]. Körper nicht glänzend. Seitenrand des Halsschilds von der Seite betrachtet kaum gebogen. Die Epipleuren der Flügeldecken schmal und neben den Hinterhüften erloschen. Rotbraun, Beine, Fühler und Hinterleib manchmal heller. 6-12 mm. In West- und Südeuropa, sowie im südöstlichen Mitteleuropa; in Deutschland stellenweise und selten; an Eichen. (vaudoueri Muls., 1856)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...tenuis (Hampe 1850)

PHLOEOTRYA VAUDOUERI
Abb.5
 
  granicollis
rufipes
subtilis
tenuis
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 11.06.2014
Letzte Aktualisierung: 15.08.2018 - 11:32:27