Gattung Hoplia Coleoptera - Lamellicornia - Rutelidae
  Von Arved Lompe (n. E. Reitter, J. Baraud, W. Machatschke)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Reitter, E. (1903): Bestimmungstabelle der Melolonthidae aus der europäischen Fauna und den angrenzenden Ländern. IV. Theil (Schluss): enthaltend die Rutelini, Hoplini und Glaphyrini - Bestimmungstabellen der europäischen Coleopteren, 51:111 Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Reitter-Best-Tab-Heft51 Melolonthidae IV.pdf
Baraud, J, (1992): Coléoptères Scarabaeoidea d'Europe - Faune de France, 78:643 Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Faune de France Scarabaeoidea.pdf
  Körper kurz, ganz oder teilweise mit farbigen oder metallisch glänzenden Schuppen oder schuppenartigen Borsten bedeckt, dazwischen oft ± lange Haare. Flügeldecken viel breiter als der Halsschild. Kopfschild quer, nach vorne verengt, Vorderrand ± ausgeschnitten. Der ganze Körper kräftig punktiert. Pygidium und hinterer Teil des Propygidiums von oben sichtbar. Beine kräftig. Vordere Klaue der Vorder- und Mitteltarsen lang, manchmal fast so lang wie die Tarsen und stets ± gespalten. Die einzige Klaue der Hintertarsen sehr lang und entweder gespalten oder einfach. Beim ♂ alle Tarsenglieder und die Hinterschienen stets viel stärker als beim ♀. 39 Arten der Gattung in Europa. Hier nicht behandelte Arten, die in der Fauna Europaea (F.T. Krell) angegeben sind:
Algerien, Marokko, ? Spanien.

   ...aulica (L., 1767)


Ehemaliges Jugoslawien

   ...auriventris Apfelbeck, 1912


Spanien

   ...korbi Petrovitz, 1958


Türkei

   ...kunzii Schmidt, 1840


Griechenland

   ...laconiae Petrovitz, 1958


Spanien

   ...peronii Blanchard, 1850

  Kurze Tabelle der mitteleuropäischen Arten Hoplia_me  
#1 Fühler 10-gliedrig, selten beim ♀ 9-gliedrig. Untergattung Decamara Mulsant.

   ...1a

 
-- Fühler bei beiden Geschlechtern 9-gliedrig. Untergattung Hoplia s.str..

   ...6b

 
#1a Klaue der Hintertarsen nicht gespalten.

   ...3b

 
-- Klaue der Hintertarsen in der Nähe der Spitzen gespalten [Abb.1].

   ...4b

HOPLIA PHILANTHUS
Abb.1
 
#3b Clypeus beim ♂ und ♀ mit abgerundeten Vorderwinkeln. Schwarz, Flügeldecken beim ♂ braunschwarz oder schwarz [Abb.2], beim ♀ gelbbraun. Kopf dicht runzelig punktiert. Halsschild quer, in der Mitte am breitesten, nach vorn und hinten gerade verengt und dicht, kräftig verrunzelt, ohne Streifen. Oberseite mit breiten, ovalen Schuppen, beim ♂ dunkler und schütterer, beim ♀ dichter und heller. Zwischen ihnen etwa 3 x so lange Härchen wie die Schuppen. Fühler und Beine beim ♂ schwarz, 3. Außenrandzahn an den Vorderschienen manchmal schwach angedeutet, beim ♀ Fühler rotbraun und Vorderschienen mit 2 Außenrandzähnen. 9-11 mm. Mitteleuropa In Mittel- und Süddeutschland sporadisch und selten, zeit- und stellenweise häufiger. Fehlt im Norden. In den Vormittagsstunden auf verschiedenen Sträuchern (Rosa, Viburnum, Crataegus) oder im Gras. V-VI. ♀ sehr selten, verschwinden nach der Copula sofort wieder in der Erde.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...praticola Duft., 1805


Hoplia occultans Mader, aus Franken (Feucht bei Nürnberg) beschrieben, sind nur größere (11-13 mm) ♀ der praticola, deren Schuppen auf den Flügeldecken breiter und dichter sind.
HOPLIA PRATICOLA
Abb.2
 
-- Clypeus beim ♂ und ♀ mit dreieckig zugespitzten, zahnartigen Vorderwinkeln. Kopf und halsschild lang abstehend behaart. Schwarz, Flügeldecken, Fühler und Beine rotbraun. 11-13 mm. Griechenland: Rhodos.

   ...corniculata Reitter, 1890

 
#4b Kopf und Halsschild mit kurzen, kräftigen abstehenden Haaren, Flügeldecken mit verstreuten winzigen, anliegenden Härchen. Schildchen etwas länger als breit, an der Basis mit parallelen Seiten. Oberseite mit sehr kleinen, voneinander entfernt stehenden eiförmigen Schuppen bedeckt [Abb.3], dazwischen anliegende Härchen, die nicht länger sind als die Schuppen. Schwarz oder schwarzbraun. Kopf dicht gekörnt, Halsschild knapp vor der Mitte am breitesten, quer, Seiten vor den stumpfwinkligen Hinterecken leicht geschweift. Halsschildoberseite dicht und fein punktiert-gekörnt. Pygidiumspitze abgestutzt. Vorderschienen mit Außenrandzähnen. Hinterschienen ziemlich lang. Aedoeagus [Abb.4]. 8-9 mm. West- und Mitteleuropa, im Westen häufiger. In hügeligen oder gebirgigen Gegenden. Schwärmen in den Vormittagsstunden. Auf Weiden an Fluß- oder Seeufern, jungen Obstbäumen, an den Zweigspitzen von jungen Kiefern, an Getreidehalmen, vereinzelt auch auf Blüten (Spiraea, Umbelliferen). Entwicklung 2-jährig. VI bis VIII. (farinosa auct., nec (L., 1761))

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...philanthus (Fuessly, 1775)

HOPLIA PHILANTHUS
Abb.3
HOPLIA PHILANTHUS.GIF
Abb.4
-- Kopf und Halsschild mit langen, feinen, grauen, aufstehenden Haaren. Flügeldecken mit langen, geneigten, etwas gereihten Haaren. Schildchen gewölbt, so lang wie an der Basis breit.

   ...5b

 
#5b Vorderschienen dreizähnig. Clypeus fein und dicht punktiert. Die fahne der Fühlerkeule beim ♂ kürzer als die 6 vorhergehenden Glieder zusammen. 8-11 mm. Aserbeidschan.

   ...corallipes Reitter, 1884

 
-- Vorderschienen zweizähnig. Clypeus mit großen verstreuten Punkten auf chagriniertem Untergrund. Fahne der Fühlerkeule beim ♂ länger als die vorhergehenden 6 Glieder. Italien.

   ...fiorii Fracassi, 1906

 
#6b Klauen der Hintertarsen nicht gespalten (selten ganz leicht bei graminicola (F.), golovjankoi Jacobson und zaitzevi Jacobson).

   ...7b

 
-- Klauen der Hintertarsen vor der Spitze gespalten.

   ...32

 
#7b Der mittlere Zahn der Vorderschienen zur Seite gerichtet und dem basalen Zahn genähert [Abb.5]. Selten nur 2-zähnig.

   ...8b

HOPLIA COERULEA
Abb.5
 
-- Der mittlere Zahn der Vorderschienen nach vorne gerichtet, +/- parallel zum apikalen [Abb.6]; der basale mitunter kaum erkennbar und die Schienen dann 2-zähnig erscheinend.

   ...14

HOPLIA ARGENTEA
Abb.6
 
#8b Der Zwischenraum der vorderen Zähne ist an der Basis scharf gewinkelt [Abb.5].

   ...9b

 
-- Der Zwischenraum der vorderen Zähne ist an der Basis gerundet [Abb.7].

   ...10

HOPLIA PUBICOLLIS
Abb.7
 
#9b Oberseite beim ♂ sehr dicht azurblau beschuppt; beim ♀ braun bis schwarz mit wenigen verstreuten blauen oder grünen Schuppen. Unterseite goldig beschuppt. Halsschild und Flügeldecken nicht deutlich behaart. Halsschild stark runzelig, hinter der Mitte am breitesten. Hinterrand jederseits neben den vorspringenden Hinterwinkel deutlich ausgebuchtet. Flügeldeckenseiten abgerundet. Hinterschienen breit, fast parallelseitig. 8-10 mm. Nordspanien, Frankreich, westliche Schweiz. Fehlt in Deutschland.

   ...coerulea (Drury, 1773)

 
-- Oberseite beim ♂ hell- oder gelbgrün beschuppt, matt; beim ♀ schwarz, oft mit rötlichen Flügeldecken; nur wenige verstreute gelbe oder rötliche Schuppen. 9-12 mm. Zentralspanien.

   ...bioscae Galante, 1978

 
#10 Halsschild jederseits der Mitte mit einem kahlen Längsband in der Beschuppung. Hinterschienen an der Spitze nach unten etwas stärker verbreitert als nach oben [Abb.8]. 10-12,5 mm. Spanien.

   ...bilineata (F., 1801)

HOPLIA BILINEATA
Abb.8
 
-- Halsschild vollständig beschuppt. Hinterschienen an der Spitze entweder gleich stark oder oben stärker als unten verbreitert.

   ...11

 
#11 Basaler Außenzahn der Vorderschienen - von der Tarseneinlenkung betrachtet - vor der Mitte gelegen [Abb.7] [Abb.9]. Hinterschienen des ♂ an der Spitze gleich stark verbreitert [Abb.10].

   ...12

HOPLIA PUBICOLLIS
Abb.7
HOPLIA ATTILIOI
Abb.9
HOPLIA PUBICOLLIS
Abb.10
 
-- Basaler Außenzahn der Vorderschienen hinter der Mitte gelegen [Abb.11]. Hinterschienen des ♂ an der Spitze oben stärker als unten verbreitert [Abb.12].

   ...13

HOPLIA CHLOROPHANA
Abb.11
HOPLIA CHLOROPHANA
Abb.12
#12 Oberseite hell gelb oder gelblich-grün beschuppt. Vorderschienen 2-zähnig, manchmal die Andeutung eines Basalzahns vorhanden [Abb.9]. Die Klaue der Hintertarsen an der Innenseite konvex erweitert [Abb.13]. 8,5-9 mm. Italien: Sizilien.

   ...attilioi Massa, 1979

HOPLIA ATTILIOI
Abb.13
 
-- Oberseite grün beschuppt. Vorderschienen deutlich 3-zähnig [Abb.7]. Klauen der Hintertarsen innen nicht erweitert, gleichmäßig konkav. 7,5-9 mm. Frankreich: Korsika, Italien: Sardinien.

   ...pubicollis Küster, 1849

HOPLIA PUBICOLLIS
Abb.7
 
#13 Kleiner: 7-8 mm. Basalzahn der Vorderschienen im oberen Drittel gelegen. Die Schuppen auf den Flügeldecken wenig dicht, gut voneinander getrennt. Hinterschienen an der Spitze nach oben wenig erweitert. 7-8 mm. Spanien.

   ...freyi Baraud, 1967


Nach A. Smetana (2006, Catalogue of Palaearctic Coleoptera Vol.3) Synonym von chlorophana
.
 
-- Größer: 9-12 mm. Basalzahn der Vorderschienen kurz vor der Mitte gelegen. Die Schuppen auf den Flügeldecken sehr dicht, zum Teil überdeckend. Spitze der Hinterschienen nach oben stark erweitert [Abb.12]. Iberische Halbinsel.

   ...chlorophana Erichson, 1848

HOPLIA CHLOROPHANA
Abb.12
 
#14 Zumindest die kleine Klaue der Vorder- und Mitteltarsen an der Spitze nicht gespalten, desgleichen manchmal auch die größere.

   ...15

 
-- Die kleine Klaue der Vorder- und Mitteltarsen an der Spitze gespalten.

   ...18

 
#15 Pygidium und Bauch mit runden oder ovalen Schuppen +/- dicht besetzt. Vodertarsen in Höhe des Zwischenraums der vorderen Außenzähne eingelenkt. Klauen der Hintertarsen groß, auf der Oberseite mit einer - manchmal nur bei bestimmtem Lichteinfall sichtbaren - Längsrinne die manchmal an der Spitze in einem Schlitz endet.

   ...16

 
-- Pygidium und Bauch mit gestreckten Schuppen oder Schuppenhaaren spärlich besetzt [Abb.14].

   ...17

HOPLIA BRUNNIPES
Abb.14
 
#16 Vorderschienen bei beiden Geschlechtern 2-zähnig. Die kleinen Klauen der Vorder- und Mitteltarsen extrem kurz und der benachbarten größeren so dicht anliegend, daß alle Tarsen nur mit 1 Klaue ausgestattet erscheinen. Unterseite und Pygidium mit metallisch grünen oder goldgrünen ovalen Schuppen dicht bedeckt. Schuppen auf den Flügeldecken schlank, dazwischen ohne vorragende Härchen. Hinterklauen in der Mitte mit feiner Längslinie, Spitze mit einem angedeuteten Spaltzahn. Körper schwarz- bis dunkelbraun, Beine braun, Fühler gelbbraun, Fächer dunkler. Halsschild vor der Basis jederseits mit einem feinen Quereindruck. 6-7 mm. Osteuropa, Mitteleuropa, besonders im Osten bis zur Elbe im allgemeinen nicht selten. Im Westen nur stellenweise und selten. Besonders auf Sandboden, Küstendünen, Flußufern, aber auch auf Brachfeldern und schütteren Wiesen, auf Gesträuch. V-VII.

   ...graminicola (F., 1792)

 
-- Vorderschienen bei beiden Geschlechtern 3-zähnig. Die kleine Klaue der Vorder- und Mitteltarsen mißt etwa 1/3 der großen. 6-7 mm. Weißrußland, Ukraine.

   ...golovjankoi Jacobson, 1914

 
#17 Klauen der Hintertarsen auf der Oberseite mit einer - manchmal nur bei bestimmtem Lichteinfall sichtbaren - Längsrinne. Vordertarsen in Höhe der Spitze des äußeren Basalzahns der Vorderschienen eingelenkt. Ober- und Unterseite wenig dicht mit sehr kleinen lehmgelben anliegenden Schuppenhaaren bedeckt. Oberseite oft fast kahl [Abb.15]. Die oft stark verkürzte, kleinere Klaue der Vorder- und Mitteltarsen deutlich erkennbar. Schwarzbraun. Halsschild hinter der Mitte am breitesten und nach vorn stärker als nach hinten verengt. Klaue der Hintertarsen ungespalten. 5-6,5 mm. Südosteuropa, südöstliches Mitteleuropa, bis Kärnten.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...brunnipes Bonelli, 1812

HOPLIA BRUNNIPES
Abb.15
 
-- Klaue der Hintertarsen ohne Längsrinne. 6,5-7,5 mm. Georgien.

   ...brevipes Medvedev, 1952


Das Erkennen der Längsrinne erfordert etwas Übung und gute Beleuchtung; sie ist am ehesten zu erkennen wenn die Klaue bei schrägem Lichtenfall um ihre Längasachse gedreht wird.
 
#18 Kopf und Halsschild mit feinen, langen, abstehenden Haaren.Auf den Sterniten dichte Behaarung und Schuppen vermischt. 6,5-7,5 mm. Süd- und Mittelitalien.

   ...dubia (Rossius, 1790)

 
-- Kopf und Halsschild wenig dicht und kurz behaart. Sternite jeweils mit einer einzigen Reihe von Borsten zwischen den Schuppen.

   ...19

 
#19 Die Oberseite beim ♂ vollständig mit runden oder ovalen Schuppen dicht besetzt [Abb.16]; beim ♀ (erkennbar an den schlanken Vordertarsen) oft mit +/- großen Kahlflecken dazwischen.

   ...20

HOPLIA ARGENTEA
Abb.16
 
-- Die Oberseite +/- dicht mit Schuppen besetzt, die sich aber kaum berühren, dazwischen auch beim ♂ immer die Oberfläche sichtbar.

   ...27

 
#20 Beine bei beiden Geschlechtern gelbbraun.

   ...21

 
-- Beine schwarz oder dunkelbraun, manchmal beim ♀ rotbraun.

   ...22

 
#21 Die kleine Klaue der Vordertarsen halb so lang wie die große. Vorderschienen 3-zähnig. Oberseite mit grünen, goldenen oder blauen Schuppen besetzt. 7-8,5 mm. Bosnien.Herzegovina, Albanien, Griechenland.

   ...flavipes Germar, 1824

 
-- Die kleine Klaue der Vordertarsen nur 1/4 der großen messend. Vorderschienen 2-zähnig. Körper parallel. Die Oberseite mit grünen, permuttglänzenden Schuppen besetzt. 7-8,5 mm. Georgien, Aserbeidschan.

   ...mina Jacobson, 1914

 
#22 Klaue der Hintertarsen ohne Längsrinne.

   ...23

 
-- Klauen der Hintertarsen auf der Oberseite mit einer - manchmal nur bei bestimmtem Lichteinfall sichtbaren - Längsrinne [Abb.17].

   ...25


Das Erkennen der Längsrinne erfordert etwas Übung und gute Beleuchtung; sie ist am ehesten zu erkennen wenn die Klaue bei schrägem Lichtenfall um ihre Längasachse gedreht wird.
HOPLIA ARGENTEA
Abb.17
 
#23 Vorderschienen 3-zähnig. Vordertarsen in Höhe des mittleren Außenzahns der Schienen eingelenkt. 7-8,5 mm. Kaukasus.

   ...caucasica Kolenati, 1846

 
-- Vorderschienen 2-zähnig. Vordertarsen in Höhe des vorderen Basalrands des apikalen Zahns eingefügt.

   ...24

 
#24 Zähne der Vorderschienen schlank, schräg nach vorne gerichtet. Behaarung des Halsschilds kurz spärlich; kurz und anliegend. Oberseite grün oder goldgrün, Unterseite grünlichgolden oder silbrig beschuppt. Klein, länglich-eiförmig. Schwarzbraun bis schwarz (nur an schuppenfreien Stellen erkennbar). Fühler schwarz. Kopf ziemlich lang behaart. Halsschild in der Mitte am breitesten, Vorder Ecken spitz, Hinterecken stumpf; hell bewimpert. Zwischen den Schuppen auf den Flügeldecken sehr kleine, wenig vorstehende Haare. Vordertarsen bei beiden Geschlechtern an der Basis des Endzahnes eingelenkt. Die kleine Klaue an den 4 Vordertarsen überragt kaum die Mitte der benachbarten größeren. 6,5-8,5 mm. Osteuropa vom Baltikum bis Bulgarien. Im Küstengebiet der Ostsee stellenweise und zeitweise nicht selten. Auf den Küstendünen an Gräsern und Weiden, VI-VII.

   ...parvula Krynicki, 1832

 
-- Zähne der Vorderschienen kurz und dick, fast rechtwinklig nach außen gerichtet. Behaarung des Halsschilds ziemlich dicht und lang, abstehend. 5,5-7 mm. Bosnien-Herzegovina, Nordgriechenland.

   ...herminiana Apfelbeck, 1912

 
#25 Kleine Art: 5-7 mm. Italien.

   ...minuta (Panzer, 1789)

 
-- Größere Arten: 7-11 mm.

   ...26

 
#26 Vordertarsen bei beiden Geschlechtern in Höhe des vorderen Basalrands des apikalen Zahns eingefügt. 7-8 mm. Südrußland.

   ...ciscaucasica Medvedev, 1952

 
-- Vordertarsen beim ♂ in Höhe des Vorderrands des mittleren Zahns eingefügt [Abb.18], eine Spur weiter hinten beim ♀ [Abb.19]. Unterseite goldig, Oberseite gelb oder grün [Abb.20], seltener zimtbraun [Abb.21] oder metallisch goldgrün beschuppt. Kurz, walzenförmig. Schwarz oder schwarzbraun, nur Flügeldecken heller braun. Fühler schwarzbraun. Halsschild stark gewölbt und mit ovalen Schuppen bedeckt; dazwischen längere Haare. Flügeldecken wie der Halsschild beschuppt, Schulterbeule kräftig. Seiten kurz bewimpert. 9-11 mm. In Gebirgsgegenden und deren Vorland. Südosteuropa und südliches Mitteleuropa. Von Bayern bis Baden im allgemeinen häufig bis sehr häufig. V-VII an Waldrändern, auf Wiesen auf Blüten. (farinosa (Linné)).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...argentea (Poda, 1761)

HOPLIA ARGENTEA
Abb.18
HOPLIA ARGENTEA
Abb.19
HOPLIA ARGENTEA
Abb.20
HOPLIA ARGENTEA
Abb.21
 
#27 Vorderschienen 2-zähnig, manchmal ein 3. Zahn rudimentär vorhanden.

   ...28

 
-- Vorderschienen 3-zähnig. Oberseite des Halsschilds beschuppt und mit langen oder kurzen, +/- gut sichtbaren Haaren besetzt.

   ...29

 
#28 Oberseite mit kleinen gelben, gleichmäßigen Schuppen wenig dicht besetzt, ohne eingestreute Haare beim ♂. 8,5-9,5 mm. Griechenland.

   ...uniformis Reitter, 1885

 
-- Oberseite mit gelblich-grün-blauen Schuppen und dazwischen lang abstehenden Haaren ziemlich dicht besetzt. 6 mm. Italien.

   ...walterrossii Sabatinelli, 1991

 
#29 Kopf und Halsschild dicht mit eine Mischung aus langen und kurzen Haaren besetzt. Oberseite mit grünen, silbernen oder braunen, metallglänzenden Schuppen. 9 mm. Nach 1 Exemplar aus der Ukraine beschrieben.

   ...zaitzevi Jacobson, 1914

 
-- Halsschild mit kuzen Haaren und der Kopf mit eingestreuten längeren Haaren besetzt.

   ...30

 
#30 Schuppen der Oberseite länglich, ohne Metallschimmer. Körper gestreckt, etwas parallel, stark gewölbt und damit fast zylindrisch. 9 mm. Kaukasus.

   ...cylindrica Reitter, 1903

 
-- Körper groß, gedrungen, wenig gewölbt. Kopf ohne Schuppen, lang behaart. Halsschild und Flügeldecken mit runden oder ovalen Schuppen.

   ...31

 
#31 Flügeldecken mit ovalen Schuppen, dicht aber nicht gedrängt, dazwischen mit einigen hoch aufgerichteten gelben Haaren. Nach 1 Exemplar aus Südrußland beschrieben, Verbleib des Typus unbekannt.

   ...rossica Medvedev, 1952

 
-- Flügeldecken mit verstreuten runden Schuppen und kurzen, braunen, schräg abstehen Haaren dicht besetzt. 6,5 mm. Italien: Kalabrien, Sizilien.

   ...paganettii Müller, 1907

 
#32 Oberseite mit lang- oder kurzovalen Schuppen meistens dicht besetzt.

   ...33

 
-- Oberseite mit Haaren und verstreuten Schuppenhaaren besetzt [Abb.22].

   ...35

HOPLIA HUNGARICA
Abb.22
 
#33 Hinterbrust, Bauch und Beine ziemlich dicht lang und fein behaart. Beine beim ♂ schwarzbraun, beim ♀ rotbraun bis gelbbraun.

   ...34

 
-- Hinterbrust unbehaart, Bauch nur mit einer Reihe kurzer Borsten; Pygidium und Beine mit kurzen, dicken, verstreuten Haaren. Beine gelbbraun bei beiden Geschlechtern. Oberseite mit grünen oder bräunlichgrünen, seltener braungrünen, oft metallischen Schuppen dicht bedeckt. Schuppen auf der Unterseite goldig und dicht. Zwischen den Schuppen der Oberseite eine spärliche Behaarung. 7,5-8,5 mm. Südosteuropa, südöstliches Mitteleuropa, in Ungarn auf verschiedenen Blüten nicht selten.

   ...dilutipes Reitter, 1890

 
-- Hierher Nach F.T. Krell (2013, Fauna Europaea) noch eine weitere Art von der Balkanhalbinsel.

   ...auriventris Apfelbeck, 1912


Nach A. Smetana (2006, Catalogue of Palaearctic Coleoptera Vol.3) Synonym von dilutipes.
 
#34 Kopf und Halsschild lang behaart, die Flügeldecken mit kurzen, abstehenden Haaren. 7,5-9 mm. Südrußland, Kaukasus.

   ...pollinosa Krynicki, 1832

 
-- Kopf und Halsschild kurz behaart, die Flügeldecken mit sehr kurzen Haaren. Sehr ähnlich argentea, aber gespaltenen Hinterklauen. 11 mm. Kroatien.

   ...fissa Reitter, 1890

 
#35 Die sehr verkürzte kleine Klaue der Vorder- und Mitteltarsen dicht an die benachbarte größere angelegt. Dadurch scheinbar die Tarsen nur mit 1 Klaue. Dunkel- bis schwarzbraun, Flügeldecken braun bis dunkelbraun. Beine dunkelbraun, beim ♀ manchmal fast rotbraun. Kopf grob körnelig verrunzelt. Kopfschild kurz, Rand aufgebogen, Vorderecken breit abgerundet. Halsschild stark gewölbt, Seiten abgerundet, Vorderecken fast rechtwinklig, jederseits vor der Basis mit einer flachen Querfurche. 6-8 mm. Pannonische Art, bis Mitteldeutschland. Slowakei, Ungarn.

   ...subnuda Reitter, 1903


Nach Smetana, A. (2006, Catalogue of Palaearctic Coleoptera Vol.3) Synonym von hungarica.
 
-- Die kleine Klaue der Vorder- und Mitteltarsen mindestens 1/3 so lang wie die große.

   ...36

 
#36 Halsschild jederseits an der Basis mit flacher Querfurche die hinten wulstig begrenzt ist. Die große Klaue der Vordertarsen ziemlich kurz. Unterseite mit wenig dichten Haarschuppen.

   ...37

 
-- Halsschild ohne Querfurche vor der Basis. Die große Klaue der Vordertarsen sehr lang.

   ...38

 
#37 Der mittlere Zahn der Vorderschienen quer nach außen gerichtet [Abb.23], senkrecht zur Längsachse der Schienen. Pygidium und Unterseite ohne eingestreute runde Goldschüppchen. Breit, braun, Kopfschildseiten parallel, Vorderrand fein ausgerandet. Dicht und kräftig punktiert. Halsschildseiten nach vorn stärker als nach hinten verengt. Vorderecken spitz, Hinterklaue an der Spitze fein eingeschnitten. 8-9 mm. Isoliertes Vorkommen im südwestlichen Mitteleuropa, sonst Südosteuropa, nordwestlich bis in die Umgebung von Wien bis Krems.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...hungarica Burmeister, 1844

HOPLIA HUNGARICA
Abb.23
 
-- Der mittlere Zahn der Vorderschienen zeigt nach vorne, parallel zum Apikalzahn. 5-7 mm. Frankreich, Spanien.

   ...christinae Baraud, 1967


Nach A. Smetana (2006, Catalogue of Palaearctic Coleoptera Vol.3) Synonym von hungarica.
 
#38 Pygidium und Unterseite mit runden oder ovalen Schuppen dicht besetzt, auf der Hinterbrust ziemlich dicht untermischt mit feinen, langen Haaren.

   ...39

 
-- Pygidium und Unterseite fein behaart, untermischt mit kleinen Schüppchen, die auf den Sterniten größer und dichter sind. Oberseite fein behaart, auf Pygidium und Bauch zwischen den feinen Haaren kleine oder größere (Bauch) ovale Goldschüppchen eingestreut. Dunkelbraun. Alle anderen Merkmale wie bei hungarica. 8 mm. Diese Art wurde nach einem ♂ aus Mitteleuropa beschrieben. Machatschke hält sie für ein stärker beschupptes ♂ von hungarica, dem die Quereindrücke (ein variables Merkmal!) fehlen.

   ...brunnescens Reitter, 1903

 
#39 Größer: 7-9,5 mm. ♂ schwarz mit dünnen dunklen Haaren. ♀ dunkelbraun mit hellen Beinen; Schuppen der Oberseite klein, goldgelb, an den Seiten des Halsschids rund und größer. Unterseite mit blaßgoldenen Schuppen, beim ♀ dichter. Albanien, Griechenland.

   ...nigrina Reitter, 1885

 
-- Kleiner: 5-6 mm. Beine bei beiden Geschlechtern schwarz. Die Schuppen der Oberseite etwas länger und dünner, gleichmäßig verteilt. Aedoeagus kleiner und schlanker. Albanien, Griechenland.

   ...stenolepis Apfelbeck, 1912

 
  argentea
attilioi
aulica
auriventris
bilineata
bioscae
brevipes
brunnescens
brunnipes
caucasica
chlorophana
christinae
ciscaucasica
coerulea
corallipes
corniculata
cylindrica
dilutipes
dubia
fiorii
fissa
flavipes
freyi
golovjankoi
graminicola
herminiana
hungarica
korbi
kunzii
laconiae
mina
minuta
nigrina
paganettii
parvula
peronii
philanthus
pollinosa
praticola
pubicollis
rossica
stenolepis
subnuda
uniformis
walterrossii
zaitzevi
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 26.09.2015
Letzte Aktualisierung: 28.06.2019 - 13:30:55