Gattung Dibolia Latr. Coleoptera - Phytophaga - Chrysomelidae - Halticinae
  Von Arved Lompe (n. H. Mohr, A. Warchalowski)
Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
Warchalowski, A. (2010 ): The Palaearctic Chrysomelidae - Identification keys, 1-1212, Warschau
  Von allen anderen europäischen Gattungen leicht zu unterscheiden durch den breiten, am Ende gegabelten Enddorn der Hinterschienen und den senkrecht abfallenden Kopf, der bei der Ansicht von oben nicht sichtbar ist. Stirnlinien nicht vorhanden, auf der Stirn sind oberhalb der Fühlereinlenkung zwei Porenpünktchen sichtbar, deren Stellung zu den Augen für die Bestimmung wichtig ist. Die Käfer leben auf verschiedenen Lippenblütlern, zwei Arten werden von Eryngium campestre angegeben. Die Larven minieren in den Blättern ihrer Wirtspflanzen. In Europa 24 Arten in 2 Untergattungen. In der Tabelle fehlt:
Slowakei, Türkei.

   ...oudai Cizek, 2007

#1 Größer (3-4 mm), an Salbei lebende Arten; Vorderbeine einfarbig gelbrot, die scharfe innere Kante der Hinterschienen kein deutlich abstehendes Zähnchen bildend [Abb.1]; 1. Hintertarsenglied im Basisdrittel dünn und kahl, nach dem Ende zu verbreitert, mit starker Bürstensohle. Untergattung Eudibolia.

   ...2

DIBOLIA SCHILLINGI
Abb.1
 
-- Kleiner (selten über 3 mm), nicht an Salbei lebende Arten; Vorderbeine meist dunkelbraun, die innere Kante der Hinterschienen ein deutliches, aufstehendes Zähnchen bildend [Abb.2]; 1. Hintertarsenglied ziemlich gleichbreit und fast bis zur Basis mit starker Bürstensohle. Untergattung Dibolia s.str.

   ...9

DIBOLIA RUGULOSA
Abb.2
 
#2 Halsschild und Flügeldecken fein bis mittelstark punktiert, Zwischenräume fein punktuliert oder gerunzelt; Stirnporen dicht über der Fühlerwurzel stehend, Fühlerwurzeln voneinander weiter entfernt als von den Borstenporen [Abb.3]; Nasenkiel breit; Punkte auf den Flügeldecken in angedeuteten Reihen stehend. Aedoeagus [Abb.4]. 3-4 mm. An  Salvia pratensis. Süd- bis Mitteleuropa; Schlesien, Mark Brandenburg, Pommern, (7) Mecklenburg, Thüringen, Nieder- und Oberösterreich, Burgenland, Tschechoslowakei.

   ...schillingi Letzn., 1846

DIBOLIA SCHILLINGI
Abb.3
DIBOLIA SCHILLINGI.GIF
Abb.4
-- Halsschild und Flügeldecken stark bis grob und verworren punktiert mit glänzenden Zwischenräumen; außer bei russica ohne Spuren von geordnrten Punktreihen.

   ...3

 
#3 Flügeldeckenzwischenräume glatt, höchstens mit einzelnen feinen Pünktchen.

   ...4

 
-- Flügeldeckenzwischenräume feinpunktiert oder gestrichelt. Metallschimmer auf Halsschild und Flügeldecken unterschiedlich.

   ...8

 
#4 Kleiner als 2,8 mm.

   ...7

 
-- Über 3 mm groß.

   ...5

 
#5 Flügeldecken an den Seiten parallel. Spitze des Aedoeagus sehr characteristisch, seitlich zahnartig erweitert [Abb.5]. Körperumriß breit parallel. 3,3-3,7 mm. Kleinasien, Kauaksus, Iran

   ...zangezurica Iablokoff-Khnzorian, 1968.

DIBOLIA ZANGEZURICA.GIF
Abb.5
 
-- Flügeldecken an den Seiten gerundet.

   ...6

 
#6 Art vom Europäischen Festland. Halsschild und Flügeldecken stark bis grob und verworren punktiert mit glänzenden Zwischenräumen; Fühlerwurzeln nur halb so weit voneinander entfernt wie von der Stirnpore [Abb.6]; Nasenkiel schmal, dachartig. Aedoeagus [Abb.7]. 2,8-4 mm. Süd- bis Mitteleuropa, Mittelelbe, (?) Thüringen, (?) Harz, (?) Franken, Bayern, Niederund Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Tschechoslowakei.

   ...femoralis Redt., 1849

DIBOLIA FEMORALIS
Abb.6
DIBOLIA FEMORALIS.GIF
Abb.7
-- Endemisch auf den Kanarischen Inseln. beim ♂ das 1. Glied der Vordertarsen nur schwach erweitert. Aedoeagus [Abb.8]. Um 3,5 mm. Gran Canaria.

   ...magnifica Lindberg, 1951

DIBOLIA MAGNIFICA.GIF
Abb.8
 
#7 Kurz oval, stark und dicht punktiert, glänzend. Oft zweifarbig, Halschild mit bronzefarbigem, flügeldecken mit grünlich-blauem Metallschein. Beine hell mit dunklen Hinterschenkeln. Beim ♂ das 1. Glied der Vordertarsen stark erweitert. Aedoeagus [Abb.9], Spermatheka [Abb.10]. 2,3-3,3 mm. Ungarn, Balkanländer, Naher Osten.

   ...carpathica Weise, 1893

DIBOLIA CARPATHICA.GIF
Abb.9
DIBOLIA CARPATHICA
Abb.10
-- Gestreckter oval, sehr fein punktiert, die Punkte auf den Flügeldecken unregelmäßig gereiht. Die Flügeldecken im vorderen Viertel am breitesten. Oberseite dunkelbau. Um 2,8 mm. Weißrußland, Ukraine, Rußland, (?) Kroatien.

   ...russica Weise, 1893

 
#8 Halsschild schwarz, Flügeldecken schwarz mit blauem Schimmer. Schlank mit nur leicht gerundeten Seiten. Beine rotgelb, manchmal die Schenkel und Schienen bräunlich. Stirnhöcker flach, kaum sichtbar. Beim ♂ das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen erweitert. Aedoeagus [Abb.11], Spermatheka [Abb.12]. 3-4 mm. Zypern, Kleinasien, Naher Osten.

   ...rufofemorata Reitter, 1896

DIBOLIA RUFOFEMORATA.GIF
Abb.11
DIBOLIA RUFOFEMORATA
Abb.12
-- Halsschild bronzefarben, Flügeldecken blau oder violett. Beine gelb mit an der Spitze verdunkelten Hinterschenkeln. Beim ♂ nur das 1. Glied der Vordertarsen erweitert. Aedoeagus [Abb.13]. 3-3,4 mm. Kleinasien, Kaukasus.

   ...tricolor Reitter, 1898

DIBOLIA TRICOLOR.GIF
Abb.13
 
#9 Arten aus Mitteleuropa.

   ...10

 
-- Arten aus ganz Europa und dm Mittelmeergebiet.

   ...16

 
#10 Fühlerfurche lang, oben von einer hohen geraden Leiste abgeschlossen, die vom oberen Rand der Fühlergruben ausgeht und in eine tiefe, den unteren Augenrand berührende Rinne abfällt [Abb.14].

   ...11

DIBOLIA TIMIDA
Abb.14
 
-- Fühlerfurche kurz, oben von keiner hohen geraden Leiste begrenzt, statt dessen befindet sich dort ein bogenförmiger, kaum aufstehender Rand, der von der unteren Ecke der Fühlergrube ausgeht.

   ...15

 
#11 Körper auffallend schlank; braun erzfarben bis metallisch grün, Unterseite schwarz; Stirnporen durch eine gerade, scharfe Linie verbunden, von deren Mitte eine ebenso scharfe Trennrinne zwischen den Stirnhöckern nach unten läuft [Abb.14]; Halsschild ziemlich lang, fein punktiert mit spitzen, etwas vorgezogenen Vorderecken. Aedoeagus [Abb.15], Spermatheka [Abb.16]. 2,8-3,2 mm. Die Larve miniert in Eryngium campestre. Süd- bis Mitteleuropa, Nordafrika; wärmeliebende Art.

   ...timida (Ill., 1803)

DIBOLIA TIMIDA.GIF
Abb.15
DIBOLIA TIMIDA
Abb.16
-- Körper seitlich gerundet, oval, Stirnporen frei oder nur undeutlich miteinander verbunden, Stirnhöckerchen durch ein Grübchen oder eine feine Linie undeutlich getrennt.

   ...12

 
#12 Stirnporen dicht neben dem Augenrand gelegen; Zwischenstreifen der Flügeldecken fein gereiht oder verworren punktiert und sehr dicht, äußerst fein punktuliert; tiefschwarz, Fühler und Schenkelspitzen sowie alle Tarsen rötlich gelbbraun, Hinterschienen schwärzlich; Flügeldecken mit 9 sehr deutlichen Punktreihen, deren Zwischenräume nicht netzartig gerunzelt sind. Aedoeagus [Abb.17], Spermatheka [Abb.18]. 2,7-3,2 mm. Mitteleuropa, mittleres und östliches Südeuropa. Die Larve miniert in Stachys officinalis.

   ...foersteri Bach, 1859

DIBOLIA FOERSTERI.GIF
Abb.17
DIBOLIA FOERSTERI
Abb.18
-- Stirnporen um mindestens ihren eigenen Durchmesser vom Augenrand entfernt stehend; Zwischenstreifen der Flügeldecken punktiert und netzartig gerunzelt.

   ...13

 
#13 Flügeldecken schwarz; die äußeren Fühlerglieder und Vorderschienen zumeist etwas verdunkelt; Flügeldecken fein und ziemlich gereiht punktiert, die Zwischenräume nur wenig feiner als die Reihen punktiert, die dadurch nur wenig hervortreten [Abb.19]. Aedoeagus [Abb.20], Spermatheka [Abb.21]. 2,5-3 mm. Mitteleuropa, südlich bis Italien. Die Larve miniert in Ballota-, Eremostachys- und Veronica-Arten.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...depressiuscula Letzner, 1847

DIBOLIA DEPRESSIUSCULA
Abb.19
DIBOLIA DEPRESSIUSCULA.GIF
Abb.20
DIBOLIA DEPRESSIUSCULA
Abb.21
-- Flügeldecken metallisch glänzend.

   ...14

 
#14 Halsschild fein und flach punktiert, Flügeldecken sehr fein punktiert, die Punkte keine deutlichen Reihen bildend; Nasenkiel breit, stumpf; Aedoeagus unterseits mit einer sehr großen, tiefen Grube. Aedoeagus [Abb.22]. 2,6-3,2 mm. Mitteleuropa, nördlich his Südhannover, Harz, Mark Brandenburg, Dänemark. Die Larve miniert in Stachys recta.

   ...rugulosa Redt., 1849

DIBOLIA RUGULOSA.GIF
Abb.22
 
-- - Halsschild grob punktiert, glänzend. Flügeldecken stark und in deutlichen Reihen punktiert; Nasenkiel schmal, scharf; Aedoeagus mit flachem, nur an der Basis vertieftem Mittelstreifen. Aedoeagus [Abb.23], Spermatheka [Abb.24]. 2,6-3 mm. Mitteleuropa, nördlich bis Hamburg, (?) Hannover. Die Larve miniert in Marrubium-Arten.

   ...cynoglossi (Koch, 1803)

DIBOLIA CYNOGLOSSI.GIF
Abb.23
DIBOLIA CYNOGLOSSI
Abb.24
#15 Größer: 2,4-2,7 mm [Abb.25]; 1. Fühlerglied dunkel; Flügeldecken schwarz und wie der Halsschild kräftig punktiert. Aedoeagus [Abb.26], Spermatheka [Abb.27]. Vom Mittelmeergebiet bis Südschweden, Kanarische Inseln. Die Larve miniert in Leonurus- und Mentha-Arten.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...occultans (Koch, 1803)

DIBOLIA OCCULTANS
Abb.25
DIBOLIA OCCULTANS.GIF
Abb.26
DIBOLIA OCCULTANS
Abb.27
 
-- Sehr klein: 1,8-2 mm; 1. Fühlerglied hell; Oberseite erzfarben, verloschen punktiert. Aedoeagus [Abb.28], Spermatheka [Abb.29]. Mitteleuropa, Südosteuropa. Der Käfer lebt an Eryngium campestre.

   ...cryptocephala (Koch, 1803)

DIBOLIA CRYPTOCEPHALA.GIF
Abb.28
DIBOLIA CRYPTOCEPHALA
Abb.29
#16 Vorder- und Mittelbeine ganz hell rotgelb, die Hinterschenkel dunkler mit Metallschein. Körper sehr breit und gewölbt mit gerundeten Seiten. Oberseits grün oder kupfrig metallisch, machmal der halsschild kupfrig und die Flügeldecken blau-violett. 1. Glied der Vordertarsen beim ♂ kaum verbreitert. Aedoeagus [Abb.30]. 2,6-2,8 mm. Nordwest-Afrika, Iberische Halbinsel, Südfrankreich.

   ...pelleti Allard, 1860

DIBOLIA PELLETI.GIF
Abb.30
 
-- Vorder- und Mittelbeine mit dunklen Schenkeln.

   ...17

 
#17 Fühlerfurche fehlend oder sehr kurz, ohne scharfe Kante am oberen/äußeren Rand.

   ...34

 
-- Fühlerfurche lang mit einer scharfen Kante am Oberrand.

   ...18

 
#18 Stirnporen durch eine gerade, scharfe Rinne verbunden, Stirnhöcker durch eine Furche getrennt. Schlankere Arten.

   ...19

 
-- Stirnfurchen frei oder durch eine undeutliche, gebogene Linie verbunden. Stirnhöcker durch eine Grube oder undeutliche Linie getrennt. Breit gerundete Arten.

   ...21

 
#19 Größer: 2,6-3,1 mm. Beim ♂ das 1. Glied der Vordertarsen stark erweitert. Aedoeagus [Abb.15], Spermatheka [Abb.16]. Siehe timida LZ    >>>11
DIBOLIA TIMIDA.GIF
Abb.15
DIBOLIA TIMIDA
Abb.16
-- Durchschnittlich kleiner, bis 2,5 mm. beim ♂ das 1. Glied der Vordertarsen schwach oder kaum erweitert.

   ...20

 
#20 Flügeldecken ungeordnet punktiert, stark glänzend, kupfrig oder blau-schwarz. Schienen und Tarsen gelb-braun, Schenkel pechbraun. Stirn grob punktiert. Aedoeagus [Abb.31], Spermatheka [Abb.32]. 2,2-2,5 mm. Kleinasien, naher Osten, aber auch aus Ungarn und vom Balkan gemeldet.

   ...phoenicia Allard, 1866

DIBOLIA PHOENICIA.GIF
Abb.31
DIBOLIA PHOENICIA
Abb.32
-- Flügeldecken etwas gereiht punktiert, glänzend schwarz. Schulterbeulen vorhanden, geflügelt. Aedoeagus [Abb.33], 3886, Spermatheka [Abb.34]. 2,2-2,8 mm. Westliches Nordafrika.

   ...djelfana Doguet, 1975.

DIBOLIA DJELFANA.GIF
Abb.33
DIBOLIA DJELFANA
Abb.34
#21 Schwarz, höchstens mit schwachem Metallschein.

   ...22

 
-- Lebhaft metallisch gefärbte Arten.

   ...25

 
#22 Art aus Nordafrika und Sizilien. Aedoeagus [Abb.35], Spermatheka [Abb.36]. Um 2 mm. Algerien, Tunesien und Sizilien.

   ...maura Allard, 1860

DIBOLIA MAURA.GIF
Abb.35
DIBOLIA MAURA
Abb.36
-- Arten aus Europa und Kleinasien.

   ...23

 
#23 Schulterbeule fehlend (ungeflügelt). Aedoeagus [Abb.37], Spermatheka [Abb.38]. 2,5-2,9 mm. Südalpen und Apennin.

   ...alpestris Mohr, 1981

DIBOLIA ALPESTRIS.GIF
Abb.37
DIBOLIA ALPESTRIS
Abb.38
-- Schulterbeulen entwicklet, wenn auch manchmal nur schwach. Beim ♂ das 1. Glied der Vordertarsen nur sehr schwach erweitert.

   ...24

 
#24 Alle Schienen und die Fühler rotgelb, bei letzteren die letzten 3-4 Glieder leicht angedunkelt. Rein schwarze Art. Aedoeagus [Abb.17], Spermatheka [Abb.18]. Siehe foersteri LZ    >>>12
DIBOLIA FOERSTERI.GIF
Abb.17
DIBOLIA FOERSTERI
Abb.18
-- Vorder- und Mittelschienen (manchmal nur auf der Innenseite) und die Glieder 6-11 der Fühler geschwärzt. Aedoeagus [Abb.20], Spermatheka [Abb.21]. Siehe depressiusculaLZ    >>>13
DIBOLIA DEPRESSIUSCULA.GIF
Abb.20
DIBOLIA DEPRESSIUSCULA
Abb.21
#25 Schienen und Tarsen hell, höchstens die Hinterschienen leicht angedunkelt.

   ...26

 
-- Schienen und Tarsen braun, meist mit helleren Gelenken.

   ...33

 
#26 Arten aus dem Kaukasus

   ...27

 
-- Arten aus Europa und Nordafrika.

   ...29

 
#27 Durchschnittlich größer: 2,8-3,5 mm. Aedoeagus kurz und breit, an der Spitze abgestutzt mit einem kleinen zahnförmigen Spitzchen [Abb.39]. Spermatheka [Abb.40]. Aus Georgien beschrieben.

   ...weisei Mohr, 1981.

DIBOLIA WEISEI.GIF
Abb.39
DIBOLIA WEISEI
Abb.40
-- Durchschnittlich kleiner: 2,5-3 mm. Aedoeagus am Ende bogenförmig zugespitzt.

   ...28

 
#28 Flügeldecken länger, Halsschild kaum schmaler als die Flügeldecken an der Basis. Siehe cynoglossi und rugulosa LZ    >>>14  
-- Flügeldecken kürzer und breiter, Halsschild deutlich schmäler als die Flügeldecken an der Basis. Ungeflügelt; ähnelt alpestris, Körper stark gewölbt. Aedoeagus [Abb.41], Spermatheka [Abb.42]. 2,5-2,8 mm. Im Nordwesten der Türkei, Transkaukasien.

   ...kralii Mohr, 1981.

DIBOLIA KRALII.GIF
Abb.41
DIBOLIA KRALII
Abb.42
#29 Größer: 2,5-3,3 mm.

   ...30

 
-- Kleiner: 2,2-2,5 mm.

   ...32

 
#30 Halsschild grob punktiert. Aedoeagus [Abb.23], Spermatheka [Abb.24]. Siehe cynoglossi LZ    >>>14
DIBOLIA CYNOGLOSSI.GIF
Abb.23
DIBOLIA CYNOGLOSSI
Abb.24
-- - Halsschild fein punktiert.

   ...31

 
#31 Oberseite mit Seidenglanz. Aedeagus [Abb.22]. Siehe rugulosa LZ    >>>14
DIBOLIA RUGULOSA.GIF
Abb.22
 
-- Ohne Seidenglanz. Siehe pelleti LZ    >>>16  
#32 Westliches Nordafrika. Körper gewölbt, Flügeldecken etwas parallel. Oberseite bronze-grün, die Punkte auf den Flügeldecken deutlich gereiht. Alle Schenkel pechfarben, die restliche Teile der Beine rotgelb. Aedoeagus [Abb.43], Spermatheka [Abb.44]. 2,2-2,5 mm. Algerien, Marokko.

   ...peyerimhoffi Doguet, 1975

DIBOLIA PEYERIMHOFFI.GIF
Abb.43
DIBOLIA PEYERIMHOFFI
Abb.44
#33 Mit deutlichem, manchmal lebhaftem Metallschein. Stirnporen den Augen stark genähert. Flügeldecken sehr fein punktiert, seidenglänzend. Aedoeagus [Abb.45]. 2,4-2,5 mm. Mittelmeergebiet.

   ...chevrolati Allard, 1861

DIBOLIA CHEVROLATI.GIF
Abb.45
 
-- Ohne oder nur mit schwachem Metallschein. Abstand der Stirnporen von den Augen mindestens so groß wie ihr Durchmesser. Siehe alpestris LZ    >>>23  
#34 Basalglieder der Fühler zumindest an der Basis verdunkelt, Beine nahezu schwarz.

   ...35

 
-- Basalglieder der Fühler und Tarsen hell.

   ...36

 
#35 Punktur des Halsschilds gröber, Körper schlanker. Aedoeagus [Abb.26], Spermatheka [Abb.27]. Siehe occultans LZ    >>>15
DIBOLIA OCCULTANS.GIF
Abb.26
DIBOLIA OCCULTANS
Abb.27
-- Halsschild fein punktiert. Spermatheka [Abb.46]. Kleiner als 2,5 mm. Kanarische Inseln: Fuerteventura.

   ...obtusa Wollaston, 1864

DIBOLIA OBTUSA
Abb.46
 
#36 Schulterbeule fehlend. Aedoeagus [Abb.28], Spermatheka [Abb.29]. Siehe cryptocephala LZ    >>>15
DIBOLIA CRYPTOCEPHALA.GIF
Abb.28
DIBOLIA CRYPTOCEPHALA
Abb.29
-- Schulterbeule deutlich.

   ...37

 
#37 Größer: > 2,5 mm. Ähnlich cryptocephala, aber etwas größer und gröber punktiert. Aedoeagus nicht sehr charakteristisch, in Seitenansicht fast gerade, dorsal betrachtet parallel mit gerundeter Spitze. Spermatheka [Abb.47]. 2,5-2,8 mm. Südfrankreich.

   ...veyreti Doguet, 1975

DIBOLIA VEYRETI
Abb.47
 
-- Kleiner: < 2,4 mm.

   ...38

 
#38 Meist zweifarbig: Halsschild schwarz mit Bronzeschimmer, Flügeldecken dunkel blau-violett. Flügeldecken fein punktiert, etwas gereiht. Aedoeagus [Abb.48], Spermatheka [Abb.49]. 2-2.4 mm. Algerien, Tunesien.

   ...numidica Doguet, 1972.

DIBOLIA NUMIDICA.GIF
Abb.48
DIBOLIA NUMIDICA
Abb.49
-- Einfarbig schwarz mit Bronzeschein.

   ...39

 
#39 Oberseite fein oder etwas gröber punktiert. Stirnhöckerchen glatt, gut umrandet. Aedoeagus [Abb.50], Spermatheka [Abb.51]. Um 2,4 mm. Malta, Italien: Sizilien, Toskana

   ...tyrrhenica Mohr, 1981

DIBOLIA TYRRHENICA.GIF
Abb.50
DIBOLIA TYRRHENICA
Abb.51
-- Oberseite grob oder sehr grob punktiert, die Punkte in unordentlichen Reihen angeordnet. Aedeagus [Abb.52]. Um 2,3 mm. Spanien.

   ...dogueti Mohr, 1981

DIBOLIA DOGUETI.GIF
Abb.52
 
  alpestris
carpathica
chevrolati
cryptocephala
cynoglossi
depressiuscula
djelfana
dogueti
femoralis
foersteri
kralii
magnifica
maura
numidica
obtusa
occultans
oudai
pelleti
peyerimhoffi
phoenicia
rufofemorata
rugulosa
russica
schillingi
timida
tricolor
tyrrhenica
veyreti
weisei
zangezurica
     Erstellt am: 21.10.2014
Letzte Aktualisierung: 21.10.2014 - 20:13:55
Copyright © 2014 Dr. Arved Lompe - All rights reserved