Gattung in ColKat anzeigen Gattung Cryptophagus Coleoptera - Polyphaga - Heteromera - Cryptophagidae
  von Arved Lompe (n. N. Bruce, G.A. Lohse, Reska & Franzen)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Bruce, N. (1936 ): Monographie der europäischen Arten der Gattung Cryptophagus Herbst - mit besonderer Berücksichtigung der Morphologie des männlichen Kopulationsorgans - Acta Zoologica Fennica, 20:1-165
Reska, M. (1994): Bestimmungstabellen der mitteleuropäischen Arten der Gattungen Micrambe Thomson und Cryptophagus Herbst (Insecta: Coleoptera: Cryptophagidae) - Ann. Naturhist. Mus. Wien 96B:247-342 Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Reska1994 Cryptophagus.pdf
Otero, J.C. (2013): Cryptophaginae (Coleoptera) de la región palaeárctica occidental - Coleopterological Monographs 4, Barcelona Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Otero2013 Cryptophaginae.pdf
  Eine umfangreiche Gattung einander zum Teil außerordentlich ähnlicher Arten. Körper gestreckt, ± parallelseitig, seltener lang oval oder zylindrisch. Kopf schmäler, Flügeldecken so breit oder breiter als der Halsschild. Oberseite stets deutlich behaart, bräunlich- oder rötlichgelb bis braun, selten dunkler gefärbt. Die Halsschildvorderwinkel und der Lateralzahn sind außerordentlich vielgestaltig gebildet, bieten in der Regel aber ein gutes Merkmal zur Artunterscheidung. Zur sicheren Unterscheidung sollte man daher stets die Gesamtheit der angegebenen Merkmale berücksichtigen. In vielen Fällen ist eine Genitaluntersuchung unumgänglich. Die ♂ erkennt man an den nur 4-gliedrigen Hintertarsen. Die Cryptophagus-Arten leben vermutlich alle von Pilzen, besonders Schimmelpilzen. Man trifft sie an faulendem Laub, an schimmelnden pflanzlichen Stoffen, in Tiernestern, in hohlen Bäumen; viele Arten leben ausschließlich synanthrop in Speichern, Mühlen und Lagerhäusern, in Kellern, Ställen und in den Strohrückständen der Scheunen. Faunistische Meldungen - vor allem der selteneren Arten - sollten stets von einem Fachmann überprüft sein! Für Europa sind 101 Arten gemeldet (Fauna Europaea Stand I.2016). Hier sind nur die für Mitteleuropa in Frage kommenden Arten behandelt. Zur Überprüfung der Bestimmung empfehle ich die Originaltabelle nach Reska Cryptophagus_Reska , in der auch noch auf möglicherweise importierte Arten verwiesen wird.
  Eine Tabelle aller Paläarktischen Arten (in Spanisch) siehe Cryptophagus_Pal@es  
#1 Grundform des Halsschilds quer gerundet rechteckig [Abb.1].

   ...1a

CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.1
 
-- Halsschild auffallend trapezförmig, fast so lang als breit, an der Basis am breitesten [Abb.2]; Vorderwinkelverdickung flach mit einem nadelfeinen Zähnchen; der Seitenzahn in der Mitte ebenfalls nadelfein und leicht zu übersehen; vor der Basismitte tief eingedrückt mit einem Längskiel. Flügeldecken hinter den Schultern seitlich stark gerundet erweitert, im ersten Drittel am breitesten, zur Spitze stark verschmälert, dort schmäler als an der Basis [Abb.3]. Ausgefärbt ziemlich dunkel braun. Parameren und Penisspitze [Abb.4]. 2,4-2,6 mm. Kanarische Inseln: Teneriffa.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...ellipticus (Wollaston, 1864)


CRYPTOPHAGUS ELLIPTICUS
Abb.2
CRYPTOPHAGUS ELLIPTICUS
Abb.3
CRYPTOPHAGUS ELLIPTICUS.GIF
Abb.4
 
#1a Flügeldecken außer der ± anliegenden Grundbehaarung mit zahlreichen, bedeutend längeren Haaren besetzt. Diese sind entweder aufgerichtet oder niederliegend, dann aber in deutlichen Reihen angeordnet.

   ...8

 
-- Flügeldecken auf der Scheibe nur mit gleichförmiger Grundbehaarung, die sehr selten lang und stärker aufgerichtet ist (distinguendus, inaequalis). An den Seiten und am Absturz der Flügeldecken können sich gelegtlich längere und etwas aufgerichtete Haare befinden; es empfiehlt sich daher zur Beurteilung der Behaarung nur den Vorderteil der Innenhälfte der Flügeldecken zu untersuchen.

   ...17

 
#8 Die längeren Haare der Flügeldecken wenig aufgerichtet und in +/- deutlichen Längsreihen angeordnet und die Oberseite daher etwas streifig erscheinend [Abb.5]. Augen auffällig groß und mit groben Facetten (ähnlich große, grob facettierte Augen besitzt sonst nur noch acutangulus). Langoval, rotbraun bis braungelb, Halsschild ein Drittel breiter als lang, an den Seiten meist deutlich gewinkelt, zur Basis stark geradlinig verengt. Vorderwinkelverdickung vorstehend, leistenförmig, hinten scharf stumpfwinklig abgesetzt, die Stirnfläche nicht aufgebogen und von oben nicht sichtbar [Abb.6]. Halsschild ziemlich fein und dicht, Flügeldecken nicht feiner, aber etwas weitläufiger punktiert. Aedoeagus [Abb.7] [Abb.8]. 2,3-2,7 mm. Vorzugsweise synanthrop, weit verbreitet, aber nicht häufig, an den Orten ihres Vorkommens meist in erheblicher Anzahl.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...cellaris (Scop., 1763)


CRYPTOPHAGUS CELLARIS
Abb.5
CRYPTOPHAGUS CELLARIS
Abb.6
CRYPTOPHAGUS CELLARIS.GIF
Abb.7
CRYPTOPHAGUS CELLARIS
Abb.8
-- Die längeren Haare der Flügeldecken aufgerichtet, nicht in deutlichen Reihen angeordnet. Augen von normaler Größe und mit feinen Facetten.

   ...9

 
#9 Hinterecke der Halsschildvorderwinkelverdickung hakenförmig, genau von oben gesehen in ein spitzes Zähnchen ausgezogen [Abb.9] [Abb.10].

   ...10

A-LEISTENFOERMIG.GIF
Abb.9
E-FLUEGELFOERMIG
Abb.10
-- Hinterecke der Halsschildvorderwinkelverdickung genau von oben gesehen scharf- oder stumpfeckig, aber nicht nach hinten in eine Spitze ausgezogen [Abb.11] [Abb.12] [Abb.13].

   ...12

B-VORSTEHEND.GIF
Abb.11
C-GEWINKELT
Abb.12
D-HAKENFOERMIG.GIF
Abb.13
#10 Oberseite bis auf die rötliche Schulterpartie schwarz. Im Körperbau weitgehend mit pilosus übereinstimmend, der Halsschild jedoch an den Seiten nicht gewinkelt und zur Basis sehr schwach gerundet [Abb.14]. 2,6-mm. ♂: Parameren [Abb.15]. Süd- und westeuropäisch, könnte auch bei uns vorkommen. Vermutlich an den Baumschwamm  Sphaeria concentrica gebunden.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...ruficornis Steph.
(=nigritulus Rtt.)

CRYPTOPHAGUS RUFICORNIS
Abb.14
CRYPTOPHAGUS RUFICORNIS
Abb.15
-- Oberseite einfarbig rötlich.

   ...11

 
#11 Vorderschienen einfach. Lang oval, glänzend rot oder gelbbraun bis braun, Grundbehaarung der Flügeldecken etwas rauh, die längere Behaarung ist wenig aufstehend und nicht auffällig lang; sie kann ziemlich häufig fehlen (aus diesem Grunde wird die Art auch an anderer Stelle angeführt). Halsschild ziemlich quer, etwa um die Hälfte breiter als lang, die Stirnfläche der Vorderwinkelverdickung nicht aufgebogen, schräg nach vorn gerichtet. Das Lateralzähnchen in oder etwas vor der Mitte des Seitenrandes, dieser meist gewinkelt [Abb.16]. Punktur des Halsschilds kräftig, meistens dicht, gelegentlich aber auch feiner und weitläufiger. Flügeldecken ziemlich weitläufig und meist deutlich feiner als der Halsschild punktiert. 2,3-3,2 mm. ♂: Parameren [Abb.17]. Wohl überall sehr häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...punctipennis Brisout, 1863
(=pilosus auct. nec Gyll., 1827)


Doppelt behaarte Stücke leicht kenntlich, einfach behaarte könnten mit distinguendus oder labilis verwechselt werden. C. distinguendus ist zwar oft lang und rauh behaart, jedoch erheblich kleiner (1,6-2,3 mm), labilis besitzt gerundete, nicht gewinkelte Halsschildseiten und eine so weitläufige Halsschildpunktur, wie sie bei punctipennis nur in Ausnahmefällen vorkommt. In Zweifelsfällen muß die Genitaluntersuchung entscheiden.
CRYPTOPHAGUS PILOSUS
Abb.16
CRYPTOPHAGUS PILOSUS
Abb.17
-- Vorderschienen an der Spitze außen zahnförmig ausgezogen [Abb.18] (dieses Merkmal tritt innerhalb der Gattung nur noch bei populi auf). Lang oval glänzend, rötlich bis kastanienbraun. Grundbehaarung der Flügeldecken rauh, die aufstehenden Haare auffällig lang. Halsschild wenig quer, gewölbt, mit stark gerundeten Seiten, Vorderwinkelverdickung kurz. Halsschild grob und ziemlich dicht, Flügeldecken feiner und weitläufiger punktiert. Körper robust gebaut [Abb.19]. Aedoeagus und Parameren [Abb.20] [Abb.21]. 2,4-3,4 mm. Wohl in ganz Mitteleuropa im Kartoffelbovist ( Scleroderma) gemein, läßt sich leicht aus der Larve züchten; aber auch einmal an welken Lindenästen in Anzahl.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...lycoperdi (Scop., 1763)


CRYPTOPHAGUS LYCOPERDI
Abb.18
CRYPTOPHAGUS LYCOPERDI
Abb.19
CRYPTOPHAGUS LYCOPERDI.GIF
Abb.20
CRYPTOPHAGUS LYCOPERDI
Abb.21
#12 Halsschild ziemlich fein und weitläufig punktiert, die Punktabstände erheblich größer als die Punktdurchmesser. Langgestreckt oval, hell rotbraun glänzend. Halsschild auffällig flach, kaum (1/5) breiter als lang, seitlich kaum gerundet, die Vorderwinkelverdickung sehr schwach, nach hinten nicht gegen den Seitenrand vorspringend. Der Seitenzahn sehr undeutlich [Abb.22]. Halsschildseitenrandung sehr schmal, Flügeldecken ebenso fein und kaum weitläufiger als der Halsschild punktiert. Körper ungeflügelt. 2,5-2,6 mm. ♂: Parameren [Abb.23]. Österreich, an Baumschwämmen, sehr selten; in den Niederlanden und Großbritannien auch in Lebensmittellagern, Mühlenbetrieben etc. aufgefunden.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...simplex Mill.


CRYPTOPHAGUS SIMPLEX
Abb.22
CRYPTOPHAGUS SIMPLEX
Abb.23
-- Halsschild stärker und dichter punktiert, Punktabstände größtenteils kleiner als die Punktdurchmesser (Beobachtung mit einer Punktlichtquelle).

   ...13

 
#13 Kleiner, 1,7-2,3 mm. Körper kurz oval, meist ziemlich matt.

   ...14

 
-- Größere Arten von durchschnittlich 2,6 mm, nur selten Kümmerformen von geringerer Größe. Körper oft gestreckt und stets ± glänzend.

   ...15

 
#14 Oberseite ziemlich matt, heller oder dunkler bräunlich, Körper geflügelt, Augen klein, asymmetrisch, stark konisch vorspringend. Halsschild wesentlich (über 1/3) breiter als lang. Vorderwinkelverdickung kräftig entwickelt, deutlich aufgebogen. Seitenzahn etwa in der Mitte, der Seitenrand von dort nach vorn und hinten deutlich verengt. Halsschild kräftig und sehr dicht, Flügeldecken feiner und weitläufiger punktiert. 1,7-2,3 mm. ♂: Parameren [Abb.24]. Wohl überall ziemlich selten, lediglich im Küstengebiet der Nordsee häufig.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...laticollis Lucas, 1849
(=milleri Rtt. partim)
(=affinis Sturm)


Von cellaris durch die völlig andere Augenform und geringere Größe verschieden.
CRYPTOPHAGUS LATICOLLIS
Abb.24
 
-- Oberseite etwas glänzend, braungelb bis hell braunrot, Körper gelegentlich ungeflügelt. Augen gleichmäßig gewölbt, Halsschild quer, ein Drittel breiter als lang. Halsschildvorderwinkelverdickung ± leistenförmig, nicht aufgebogen. Die abgesetzte Vordereckenverdickung des Halsschilds mehr oder weniger abgerundet [Abb.25]. Seitenzahn deutlich vor der Mitte gelegen, Halsschildseiten stark gerundet, Punktur mäßig kräftig und nicht dicht. Flügeldecken wesentlich feiner und noch etwas weitläufiger punktiert und dadurch auch von Kümmerformen des setulosus leicht zu unterscheiden. 1,9-2,3 mm. Aedoeagus [Abb.26]. Südliches und mittleres Mitteleuropa, verstreut und selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...sporadum Bruce, 1934


(=milleri Rtt. partim)
Die abgesetzte Vordereckenverdickung des Halsschilds ragt vom Seitenrand in scharfem Winkel hervor [Abb.27]. Von sporadum äußerlich nicht zu unterscheiden ist eine aus Mitteleuropa mehrfach gemeldete Art, die bei uns nicht vorkommen dürfte und nur durch Genitaluntersuchung von sporadum zu trennen ist. Aedoeagus [Abb.28].

  Gattung in ColKat anzeigen   ...skalitzkyi Rtt.


CRYPTOPHAGUS SPORADUM
Abb.25
CRYPTOPHAGUS SPORADUM.GIF
Abb.26
CRYPTOPHAGUS SKALITZKYI
Abb.27
CRYPTOPHAGUS SKALITZKYI.GIF
Abb.28
#15 Halsschild stark quer, über 1,3-1,5 mal so breit wie lang, oft breiter als die Flügeldecken [Abb.29] [Abb.1]. Kurzoval, gedrungen, hell rotbraun bis dunkelbraun [Abb.30]. Halsschildvorderwinkelverdickung aufgebogen, Halsschild seitlich stark gerundet und die Seitenrandabsetzung sehr breit. Der Lateralzahn etwa in der Mitte. Halsschild sehr kräftig und ziemlich dicht punktiert, die Punktur der Flügeldecken vorn kaum schwächer und nicht oder kaum weitläufiger. Die lange Behaarung der Flügeldecken auffällig kräftig und hoch aufgerichtet. 2,3-3,2 mm. Parameren [Abb.31] [Abb.32]. Lebt vermutlich ausschließlich in den Nestern von Hautflüglern, besonders Hummeln, wird gelegentlich im Sommer abends von der niederen Vegetation gestreift oder auch beim Sieben erbeutet. Weit verbreitet und wohl nirgends selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...setulosus Sturm, 1845

CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.29
CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.1
CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.30
CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.31
CRYPTOPHAGUS SETULOSUS
Abb.32
-- Halsschild weniger quer, höchstens ein Drittel breiter als lang, aber ebenfalls oft breiter als die Flügeldecken; langoval, gestreckt, rotbraun glänzend. Halsschildvorderwinkelverdickung nicht aufgebogen, ± leistenförmig. Seitenrandzahn etwas vor der Mitte.

   ...16


Beachte auch inaequalis, dessen Behaarung Anlaß zu Zweifeln geben kann. Bei dieser Art sind die aufstehenden Haare nicht oder kaum länger als die niederliegenden, der Seitenzahn ist weit vor der Mitte gelegen und der Halsschild ist nach hinten ziemlich gerade verengt. Siehe LZ    >>>56
 
#16 Ungeflügelt, Halsschildvorderwinkel nach vorn deutlich vorstehend, die Vorderwinkelverdickung lang und ziemlich stark verdickt, der Seitenzahn meist etwas vor der Mitte [Abb.33]. Halsschildseitenrandkante stärker als bei simplex, deutlich schwächer als bei schmidtii abgesetzt. Punktur der Oberseite stark, aber wenig dicht, auf den Flügeldecken kaum schwächer und weitläufiger. Aedoeagus [Abb.34]. 2,6 mm. Aus Südosteuropa ins sûdöstliche Mitteleuropa einstrahlend, selten.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...nitidulus Mill.


CRYPTOPHAGUS NITIDULUS
Abb.33
CRYPTOPHAGUS NITIDULUS.GIF
Abb.34
-- Geflügelt, Halsschildvorderwinkel nicht nach vorn vorstehend und auch seitlich kaum vorragend, hinten fast ohne Absetzung in den Seitenrand übergehend [Abb.35]. Seitenrandabsetzung fast so breit wie bei setulosus [Abb.36]. Punktur auf dem Halsschild stark, auf den Flügeldecken meist schwächer und weitläufiger. 2,6-3,3 mm. ♂: Penis [Abb.37] und Parameren [Abb.38] [Abb.39]. In ganz Mitteleuropa, im Osten weniger selten, sonst selten, in unterirdischen Nestern von Nagetieren (besonders Hamster) und Hautflüglern, jedoch auch an schimmelndem Reisig.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...schmidtii Sturm, 1845

CRYPTOPHAGUS SCHMIDTII
Abb.35
CRYPTOPHAGUS SCHMIDTI
Abb.36
CRYPTOPHAGUS SCHMIDTII1.JPG
Abb.37
CRYPTOPHAGUS SCHMIDTI
Abb.38
CRYPTOPHAGUS SCHMIDTII
Abb.39
#17 3-3,8 mm. Die weitaus größte Art der Gattung. Fühler sehr dick, die Mittelglieder mehr als halb so breit wie die Glieder der schwächer als gewöhnlich abgesetzten Fühlerkeule [Abb.40]. Vorderschienen am Ende außen in einen spitzen Zahn auslaufend [Abb.41]. Länglich parallel. Kopf und Halsschild dunkel rotbraun, Flügeldecken dunkelbraun mit helleren Schultern und Seiten; Halsschild breit, oft breiter als die Flügeldecken an den Schultern, von der Mitte zur Basis ziemlich kräftig und geradlinig verengt. Vorderwinkelverdickung kräftig vorstehend, etwas aufgebogen, nach hinten scharf rechteckig oder undeutlich gezähnt. Halsschild stark und dicht, Flügeldecken deutlich feiner und weitläufiger punktiert. Aedoeagus und Parameren [Abb.42] [Abb.43]. In hohlen Bäumen, an Lehmwänden, die von Bienen besiedelt sind, in Bienenstöcken etc. Die Entwicklung dieser Art scheint an die Nester von Hautflüglern gebunden zu sein. In Mitteleuropa sehr verstreut und sehr selten, vorzugsweise im Nordosten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...populi Payk., 1800

CRYPTOPHAGUS POPULI
Abb.40
CRYPTOPHAGUS POPULI
Abb.41
CRYPTOPHAGUS POPULI.GIF
Abb.42
CRYPTOPHAGUS POPULI
Abb.43
 
-- Stets unter 3 mm. Fühler schlanker, die Mittelglieder meist nur halb so breit wie das vorletzte Glied der stärker abgesetzen Keule [Abb.44] [Abb.45]. Vorderschienen an der Spitze einfach, stumpf gewinkelt.

   ...18

CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS
Abb.44
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.45
#18 Vorderwinkelverdickung des Halsschilds stark ,,flügelförmig" ausgebildet [Abb.46], seitlich weit vorstehend und hinten in einen spitzen Zahn auslaufend, Stirnfläche aufgebogen [Abb.10] [Abb.47].

   ...19

CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS
Abb.46
E-FLUEGELFOERMIG.GIF
Abb.10
F-FLUEGELFOERMIG
Abb.47
 
-- Vorderwinkelverdickung nicht auffällig stark seitlich vorstehend.

   ...20

 
#19 Augen auffällig groß, grob facettiert [Abb.46]. Flügeldecken lang und dicht hell behaart, so daß die Oberseite matt und manchmal etwas streifig erscheint [Abb.48]. Länglich oval, Halsschild hell rotbraun, Flügeldecken hell braungelb. Halsschild mäßig fein und dicht, Flügeldecken sehr dicht punktiert. Halsschild an den Vorderwinkeln so breit wie die Flügeldecken an den Schultern, nach hinten sehr deutlich verengt. Seitenzahn in oder hinter der Mitte. Fühler schlank. ♂. Aedoeagus [Abb.49] [Abb.50] und Parameren [Abb.51]. 1,9-2,6 mm. Besonders in Feldscheunen und Strohhaufen, nicht gerade häufig, aber oft in erheblicher Anzahl.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...acutangulus Gyll., 1827


CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS
Abb.46
CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS
Abb.48
CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS.GIF
Abb.49
CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS
Abb.50
CRYPTOPHAGUS ACUTANGULUS
Abb.51
-- Augen von normaler Größe, Behaarung der Oberseite unauffällig, Oberseite etwas glänzend. Länglich oval, bräunlichrot einfarbig. Halsschild ein Drittel breiter als lang, kräftig, wenig dicht punktiert. Die Punktabstände etwa von der Größe der Punktdurchmesser, die Flügeldecken kaum merklich feiner und kaum weitläufiger punktiert. Halsschild quer, etwa so breit wie die Flügeldecken an den Schultern (durch diese Merkmale können auch Stücke mit schwach entwickelter Halsschildvorderwinkelverdickung von fallax unterschieden werden), die Vorderwinkel deutlich aufgebogen, der Lateralzahn besonders kräftig entwickelt, etwa in der Mitte gelegen. Fühler kräftig. Aedoeagus [Abb.52]. 2,3-2,7 mm. Verstreut und sehr selten, in feuchtem Mulm alter hohler Eichen gelegentlich gesellig, sonst einzeln in hohlen Laubbäumen.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...quercinus Kr., 1852


CRYPTOPHAGUS QUERCINUS.GIF
Abb.52
 
#20 Halsschildvorderwinkelverdickung hinten in einen stumpfen oder scharf rechtwinkligen Winkel gegen den Halsschildseitenrand abgesetzt [Abb.12] oder ohne deutliche Absetzung in diesen übergehend [Abb.11]. (In allen ZweifelsfälÌen folge man dieser Leitzahl, da die zu Zweifeln Anlaß gebenden Arten auf ihre Kennziffer zurückgeführt werden.).

   ...33

C-GEWINKELT.GIF
Abb.12
B-VORSTEHEND
Abb.11
-- Halsschildvorderwinkelverdickung bei Ansicht genau von oben nach hinten in eine deutliche feine Spitze endend (leisten- oder hakenförmig) [Abb.9] [Abb.13] [Abb.53].

   ...21

A-LEISTENFOERMIG.GIF
Abb.9
D-HAKENFOERMIG
Abb.13
CRYPTOPHAGUS LABILIS
Abb.53
 
#21 Der Seitenzahn steht deutlich vor der Mitte des Halsschildsseitenrandes.

   ...22


Anmerkung: Reska (l.c.) ordnet die Artenconfusus LZ    >>>24 und fuscicornis LZ    >>>23 nicht wie Bruce (l.c.) hier sondern bei der Alternative ein.
 
-- Der Seitenzahn steht etwa in oder hinter der Mitte des Halsschildsseitenrandes.

   ...25

 
#22 Oberseite weitläufig und meist fein punktiert, glänzend rostrot bis gelb. Nur fein behaart. Halsschildseitenrand dick gekantet.

   ...23

 
-- Halsschild dichter und meist stark punktiert, weniger glänzend, Flügeldecken deutlich behaart, Oberseite fast stets dunkler gefärbt.

   ...25

 
#23 Halsschildvorderwinkelverdickung aufgebogen, Halsschild stärker quer, ein Drittel breiter als lang. Körper ziemlich kurz oval, Halsschild seitlich stark gekantet, nur schwach gerundet und nach hinten wenig verengt [Abb.54], stark und weitläufig oder mäßig stark und etwas dichter, aber stets wenig dicht punktiert. Flügeldecken bei Stücken mit stark punktiertem Halsschild etwas schwächer, sonst ebenso stark wie der Halsschild punktiert. 1,8-2,3 mm. ♂: Parameren [Abb.55]. Verstreut und sehr selten, besonders in alten hohlen Bäumen.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...fuscicornis Sturm, 1845


Von extrem kleinen Stücken des badius, deren Lateralzahn ausnahmsweise stärker nach vorn gerückt ist, wohl mit Sicherheit nur durch Genitaluntersuchung, sonst unsicher durch den etwas stärkeren Glanz, schwächer gerundete Halsschildseiten und meist weitläufigere Punktur zu unterscheiden.
CRYPTOPHAGUS FUSCICORNIS
Abb.54
CRYPTOPHAGUS FUSCICORNIS
Abb.55
-- Halsschildvorderwinkelverdickung leistenförmig, ihre Stirnfläche genau von oben gesehen nicht erkennbar. Halsschild schmäler, nur ein Viertel bis ein Fünftel breiter als lang.

   ...24

 
#24 Halsschild mit schwach gerundeten Seiten, zur Basis leicht verengt [Abb.56]. Flügeldecken meist etwas feiner und spärlicher, höchstens ebenso stark wie der Halsschild punktiert. Im allgemeinen leicht kenntlich, doch können selten vorkommende Stücke, bei denen die Halsschildvorderwinkelverdickung ausnahmsweise nicht in ein spitzes Zähnchen ausläuft, zu Fehlbestimmungen führen [Abb.53]. 2-2,5 mm. ♂: Parameren [Abb.57]. Vorzugsweise unter der Rinde und im toten Holz alter Bäume, gelegentlich in Gesellschaft von Ameisen, weit verbreitet, aber selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...labilis Er., 1846


CRYPTOPHAGUS LABILIS
Abb.56
CRYPTOPHAGUS LABILIS
Abb.53
CRYPTOPHAGUS LABILIS
Abb.57
 
-- Halsschild mit fast parallelen Seiten, zur Basis kaum verengt [Abb.58]. Halsschild sehr fein, stets feiner als die Flügeldecken punktiert, Seitenzahn weit vor der Mitte. 1,9 bis 2,3 mm. ♂: Parameren [Abb.59]. Diese Art wurde erst 1936 beschrieben und ist daher nur wenig gemeldet, vermutlich verstreut und sehr selten und in den Sammlungen meist mit labilis vermengt.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...confusus Bruce, 1934

CRYPTOPHAGUS CONFUSUS
Abb.58
CRYPTOPHAGUS CONFUSUS
Abb.59
#25 Halsschildvorderwinkelverdickung leistenförmig, das heißt die Stirnfläche steht etwa senkrecht und ist genau von oben nur als schmale Kante erkennbar [Abb.9].

   ...26

A-LEISTENFOERMIG.GIF
Abb.9
 
-- Stirnfläche der Halsschildvorderwinkelverdickung ± aufgebogen, genau von oben als deutlich schräge Fläche erkennbar; Halsschildvorderwinkelverdickung hakenförmig [Abb.13].

   ...31

D-HAKENFOERMIG.GIF
Abb.13
 
#26 Die Halsschildvorderwinkelverdickung mit der Stirnfläche schräg nach vorn gerichtet, der Endzahn daher +/- nach außen orientiert; der Seitenzahn in oder oft hinter der Mitte gelegen.

   ...27

 
-- Die Halsschildvorderwinkelverdickung mit der Stirnfläche ± seitwärts gerichtet, der Endzahn nach hinten orientiert, der Seitenzahn nur ausnahmsweise (obsoletus) hinter der Mitte gelegen.

   ...30

 
#27 Oberseite des Halsschilds abgeflacht, Flügeldecken kräftig und ziemlich dicht, so stark oder stärker als der Halsschild punktiert. Bei ausgefärbten Stücken ist die Naht und der Seitenrand der Flügeldecken geschwärzt [Abb.60], seltener ist das Tier einfarbig rotbraun. Länglich oval, Halsschild ziemlich kurz, Flügeldecken mehr als zweieinhalb mal so lang wie dieser. Der sehr kräftige Seitenzahn befindet sich fast stets deutlich hinter der Mitte [Abb.61]. 2,1-2,3 mm. ♂: Parameren [Abb.62]. [Abb.63] An Nadelholz, vorzugsweise Kiefern, weit verbreitet, im Norden und Osten nicht allzu selten, sonst verstreut und selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...dorsalis Sahlb., 1834

CRYPTOPHAGUS DORSALIS
Abb.60
CRYPTOPHAGUS DORSALIS
Abb.61
CRYPTOPHAGUS DORSALIS
Abb.62
CRYPTOPHAGUS DORSALIS
Abb.63
-- Oberseite des Halsschilds gewölbt, Flügeldecken ziemlich weitläufig punktiert.

   ...28

 
#28 Ziemlich klein, 1,6-2,2 mm. Halsschildvorderwinkelverdickung sehr kurz, Lateralzahn oft deutlich hinter der Mitte; Halsschild manchmal in der Hinterhälfte schwach gerundet erweitert [Abb.64]. Punktur des Halsschilds ziemlich fein und weitläufig [Abb.65], aber Stücke mit gröberer und dichterer Punktur kommen vor [Abb.66]. Oberseite einfarbig hell gelbbraun oder rotbraun (Stammform), häufiger dunkelbraun, Flügeldecken rotbraun, an den Seiten und in der Mitte oft dunkler (var. umbratus Er.). ♂: Parameren [Abb.67] [Abb.68] [Abb.69] (die Paramere rechts liegt schräg zur Bildebene!). Behaarung der Flügeldecken lang und oft etwas aufgerichtet und ungleich. Die helle Stammform ist im Süden häufiger und wird im Norden seltener. Hier überwiegt umbratus, dessen Häufigkeit nach Süden abnimmt. Die Stammform meist synanthrop in Kellern, Scheunen und Strohhaufen. Die var. umbratus vorzugsweise in hohlen Bäumen und in unterirdischen Säugetierbauten (vorzugsweise beim Dachs). Im ganzen weit verbreitet und nicht besonders selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...distinguendus Sturm, 1845


CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.64
CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.65
CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.66
CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.67
CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.68
CRYPTOPHAGUS DISTINGUENDUS
Abb.69
 
-- Durchschnittlich größer, 2-3,2 mm. Halsschildvorderwinkelverdickung länger, Lateralzahn in oder etwas vor der Mitte. Punktur des Halsschilds im allgemeinen stärker, Oberseite rauh und dicht, oft auffällig ungleich behaart.

   ...29

 
#29 Einfarbig, Lateralzahn etwa in der Mitte des Halsschildsseitenrandes gelegen. Hierher die einfach behaarten Stücke des punctipennis, vergleiche LZ    >>>11  
-- Oberseite deutlich zweifarbig, Flügeldecken stets heller gefärbt als der Halsschild, Halsschild rotbraun, dunkelbraun oder gelblichrot, Flügeldecken gelbbraun oder strohgelb. Lateralzahn fast stets deutlich vor der Halsschildmitte gelegen. Halsschildseitenrand stark gewinkelt [Abb.70]. Punktur des Halsschilds gedrängt, die der Flügeldecken feiner und weitläufiger. Diese Art ist in der Gestalt dem dorsalis sehr ähnlich. 2,1-2,7-mm. ♂: Parameren [Abb.71]. Südeuropäisch, aus Mitteleuropa nur wenige, zum Teil unsichere Funde, aber wohl nicht immer richtig erkannt.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...hexagonalis Tourn.
(=polonicus Roub.)

CRYPTOPHAGUS HEXAGONALIS
Abb.70
CRYPTOPHAGUS HEXAGONALIS
Abb.71
#30 Halsschildvorderwinkel deutlich nach vorn vortretend; Halsschildseitenzahn klein, stets deutlich hinter der Mitte gelegen [Abb.72]. Langoval, ± parallel, braunrot, Halsschild und ein breiter Streifen längs der Naht dunkel. Halsschild wenig quer, stärker und dichter als die Flügeldecken punktiert. 2,2-2,8 mm. ♂: Parameren und Aedoeagus [Abb.73]. Eine ostsibirische Art, die in Großbritannien mehrfach in Lagerhäusern gefunden wurde und auch bei uns angetroffen werden könnte.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...obsoletus Rtt., 1879


CRYPTOPHAGUS OBSOLETUS
Abb.72
CRYPTOPHAGUS OBSOLETUS.GIF
Abb.73
-- Halsschildvorderwinkel nicht nach vorn vortretend, Halsschildseitenzahn in oder wenig vor der Mitte. Hierher abweichende Exemplare solcher Arten, bei denen die Stirnfläche der Halsschildvorderwinkelverdickung ausnahmsweise nicht aufgebogen ist, so daß die Halsschildvorderwinkelverdickung leistenförmig erscheint (badius, confertus, postpositus), sowie solche Arten, bei denen die leistenförmige Vorderwinkelverdickung ausnahmsweise eine Endspitze von oben erkennen läßt (corticinus). Folge LZ    >>>31  
#31 Halsschild viel schmäler als die an den Seiten fast bauchig erweiterten Flügeldecken [Abb.74]. Langgestreckt, schmal eiförmig, Flügeldecken hinter der Mitte am breitesten, nach vorn und hinten verschmälert, fast dreimal so lang wie der Halsschild oder länger.

   ...32


Vergleiche auch confertus LZ    >>>53
CRYPTOPHAGUS FALLAX
Abb.74
 
-- Halsschild so breit oder fast so breit wie die Flügeldecken, diese nicht hinter der Mitte erweitert, Körper gedrungener, Flügeldecken relativ kürzer.

   ...33

 
#32 Dunkelbraun, seltener hell rostrot, Halsschild nur schwach quer, Vorderwinkelverdickung lang, stark vortretend, ± hakenförmig [Abb.75], ohne, seltener mit zugespitztem Hinterwinkel; Lateralzahn in oder hinter der Mitte gelegen. Halsschild ziemlich stark und dicht, Flügeldecken sehr fein und ziemlich dicht punktiert, durch dichte, eng anliegende gelbe Behaarung etwas matt. Von dieser Art kommen geflügelte und ungeflügelte Stücke, sowie Zwischenformen vor. 2,2-2,9 mm. ♂: Parameren [Abb.76]. Vorzugsweise synanthrop, seltener in Naturbiotopen; weit verbreitet, aber ziemlich selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...fallax Balf.-Brown, 1953
(=fumatus auct. nec Marsh.)

CRYPTOPHAGUS FALLAX
Abb.75
CRYPTOPHAGUS FALLAX
Abb.76
-- Rotbraun, Flügeldecken, ausgenommen die Schulterpartie und die Umgebung des Schildchens dunkelbraun. Halsschild stärker quer, ein Drittel breiter als lang, Halsschildvorderwinkelverdickung hakenförmig, mit deutlich zugespitztem Hinterwinkel. Lateralzahn in der Mitte [Abb.77]. Halsschild ziemlich fein, nicht dicht, Flügeldecken so stark oder stärker, aber etwas weitläufiger als der Halsschild punktiert. 2,6 mm. ♂: Parameren und Aedoeagus [Abb.78]. Boreoalpin, bei uns in den hohen Gebirgen des östlichen Mitteleuropa und in den Alpen verstreut und selten.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...lysholmi Munst., 1932


CRYPTOPHAGUS LYSHOLMI
Abb.77
CRYPTOPHAGUS LYSHOLMI.GIF
Abb.78
#33 Körper gewölbt, lang zylindrisch, etwa dreimal so lang wie breit. Halsschild kaum quer, über der Vorderwinkelverdickung am breitesten [Abb.79]. Kleine, einfarbig braunrote Arten von 1,5-2,2 mm.

   ...34

CRYPTOPHAGUS CYLINDRELLUS
Abb.79
 
-- Körper nicht zylindrisch, weniger gestreckt und gewölbt, meist größer.

   ...35

 
#34 Halsschildvorderwinkelverdickung seitlich ziemlich weit vorragend, hinten in deutlichem scharfen Winkel gegen den Seitenrand abgesetzt. Lateralzahn in der Mitte [Abb.80]. Halsschild sehr dicht und ziemlich stark, Flügeldecken spärlicher, aber fast ebenso stark punktiert und fein anliegend behaart. Halsschild und Flügeldecken ein wenig flacher als bei cylindrellus. ♂: Parameren [Abb.81]. 2-2,2 mm. Lebt wie cylindrellus, ist aber im allgemeinen noch seltener.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...parallelus Brisout, 1863
(=trapezoidalis Sahlb.)
(=angustus auct. nec Ganglb., 1899)

CRYPTOPHAGUS ANGUSTUS
Abb.80
CRYPTOPHAGUS ANGUSTUS
Abb.81
-- Halsschildvorderwinkelverdickung schmal, leistenförmig, nur schwach stumpfwinklig gegen den Seitenrand abgesetzt. Lateralzahn in der Mitte [Abb.82] [Abb.83]. Halsschild ebenso stark, aber weniger dicht als bei angustus punktiert und daher glänzender, Flügeldecken wesentlich feiner und weitläufiger punktiert [Abb.79]. ♂: Parameren [Abb.84] [Abb.85]. 1,5-2 mm. Mit Ausnahme des Nordostens in ganz Mitteleuropa verbreitet, aber meist selten, wird von Nadelholz geklopft, aus Reisig gesiebt oder ist unter Rinden in Borkenkäfergängen anzutreffen. Im allgemeinen selten, in Gebirgsgegenden manchmal in Anzahl.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...cylindrellus Johnson, 2007
(=cylindrus auct. nec Kiesw., 1858)

CRYPTOPHAGUS CYLINDRUS
Abb.82
CRYPTOPHAGUS CYLINDRELLUS
Abb.83
CRYPTOPHAGUS CYLINDRELLUS
Abb.79
CRYPTOPHAGUS CYLINDRUS
Abb.84
CRYPTOPHAGUS CYLINDRELLUS
Abb.85
#35 Außerordentlich kleine Arten von nur 1,5-1,9 mm.

   ...36

 
-- Arten von mindestens 2 mm Länge; nur seltene extreme Kümmerformen unter 2 mm, jedoch nicht unter 1,8 mm.

   ...38

 
#36 Relativ kurze und breite Art, an Meligethes erinnernd, Flügeldecken knapp doppelt so lang wie der Halsschild [Abb.86]. Halsschildvorderwinkelverdickung fast ohne Absatz in den Seitenrand übergehend, der Lateralzahn sehr klein, nach hinten gerichtet und kurz hinter der Mitte gelegen [Abb.87]. Aedoeagus [Abb.88]. 1,35-1,75 mm. Madeira.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...nitiduloides Wollaston, 1854


Anmerkung: Otero (l.c.) gibt die Länge mit 2-2,3 mm an. Bei dem etwa einen Dutzend Exemplaren die ich gesehen habe war keines länger als 1,75 mm.
CRYPTOPHAGUS NITIDULOIDES
Abb.86
CRYPTOPHAGUS NITIDULOIDES
Abb.87
CRYPTOPHAGUS NITIDULOIDES.JPG
Abb.88
 
-- Gestreckte Arten, die Flügeldecken deutlich mehr als doppelt so lang wie der Halsschild.

   ...36a

 
#36a Halsschildvorderwinkelverdickung sehr kurz, nur etwa ein Achtel der Halsschildlänge messend. Länglich oval, Halsschild schwach quer, Lateralzahn sehr deutlich vor der Mitte [Abb.89]. Einfarbig heller gelbbraun bis kastanienbraun oder häufiger Kopf und Halsschild braun, Flügeldecken gelblich [Abb.90]. Halsschild etwas schmäler als die Flügeldecken; Punktur sehr variabel, auf dem Halsschild meist fein und weitläufig oder wenigstens nicht dicht, seltener kräftig, aber niemals sehr dicht; Punktur der Flügeldecken meist weitläufiger. Ungeflügelt. Aedoeagus [Abb.91]. 1,5-1,8 mm. Wohl überall häufig, besonders synanthrop in Kellern und Ställen, seltener in Tierbauten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...scutellatus Newm., 1834



Die Angabe 'ungeflügelt' trifft nicht immer zu, ich habe das Tier auch im Autokescher gefangen.
Von dem manchmal ähnlichen distinguendus leicht durch die Lage des Lateralzahns zu unterscheiden.
CRYPTOPHAGUS SCUTELLATUS
Abb.89
CRYPTOPHAGUS SCUTELLATUS
Abb.90
CRYPTOPHAGUS SCUTELLATUS.GIF
Abb.91
-- Halsschildvorderwinkelverdickung lang, etwa ein Viertel der Halsschildlänge messend. Körper oval, Halsschild quer, etwa ein Drittel breiter als lang.

   ...37

 
#37 Lateralzahn in oder knapp hinter der Mitte des Halsschildsseitenrands. Gesättigt rotbraun, glänzend, dünn und ziemlich lang locker behaart. Halsschild in der Mitte am breitesten, Halsschildvorderwinkelverdickung seitlich kaum vortretend, hinten allmählich in den nicht auffällig breit abgesetzten Halsschildseitenrand übergehend. Punktur mäßig fein und weitläufig, auf den Flügeldecken vorn nicht feiner. aber dichter als auf dem Halsschild; Hautflügel vorhanden. ♂: Parameren [Abb.92]. 1,6-1,8 mm. Bisher nur an wenigen Orten in einzelnen Stücken gefunden: Slowakei, Groß-Britannien und Dänemark.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...falcozi Roub.
(=westi Bruce)

CRYPTOPHAGUS FALCOZI
Abb.92
 
-- Lateralzahn etwas vor der Mitte des Seitenrandes. Hellbraun oder hell rostrot, etwas glänzend, ziemlich fein und anliegend behaart. Halsschild verhältnismäßig groß, am Lateralzahn breiter als die Flügeldecken hinter den Schultern, Halsschildvorderrandverdickung hinten gegen den Halsschildseitenrand scharf stumpfwinklig abgesetzt. Halsschildseiten auffällig dick gekantet [Abb.93]. Punktur kräftig und spärlich, Flügeldecken ebenso stark, aber noch weitläufiger punktiert, hinter den Schultern ebenso konkav eingezogen. Ungeflügelt. Aedoeagus [Abb.94]. 1,8-1,9 mm. Eine Art der Karpaten, welche bis in die Slowakei einstrahlt.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...reflexicollis Rtt.


CRYPTOPHAGUS REFLEXICOLLIS
Abb.93
CRYPTOPHAGUS REFLEXICOLLIS.GIF
Abb.94
#38 Halsschildseitenrand zwischen Lateralzahn und Hinterwinkel erweitert, so daß die größte Breite des queren Halsschilds erheblich hinter der Mitte liegt [Abb.95], das Lateralzähnchen liegt in oder hinter der Mitte des Halsschildsseitenrandes. 9. Fühlerglied viel schmäler als das 10. und 11., so daß die Fühlerkeule fast zweigliedrig erscheint [Abb.45]. In Hymenopteren-Nestern lebende Arten.

   ...39

CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.95
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.45
-- Halsschildseitenrand zwischen Lateralzahn und Hinterwinkel selten gerundet erweitert, das 9. Fühlerglied jedoch stets gut entwickelt und etwa von der Breite des 11., so daß die Fühlerkeule deutlich dreigliedrig erscheint [Abb.44].

   ...40

CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS
Abb.44
 
#39 Einfarbig rostrot mit kräftiger, anliegender gelber Behaarung. Punktur des Halsschilds auffällig grob und dicht, die der Flügeldecken kräftig und vorn sehr charakteristisch raspelartig [Abb.96]. Halsschildvorderwinkelverdickung ziemlich groß, etwa so lang wie der Seitenrand zwischen der Verdickung und dem kräftigen Lateralzahn. Von der breitesten Stelle des Halsschilds kurz vor der Basis verengt sich der Seitenrand zur Basis in kräftiger Rundung [Abb.95]. Letztes Fühlerglied auffällig groß [Abb.45]. Aedoeagus und Parameren [Abb.97] [Abb.98]. 2-2,6-mm. In Hummel- und Wespennestern regelmäßig, einzeln auch von der Vegetation zu streifen oder aber auch im Winterlager zu sieben. Weit verbreitet und nicht allzu selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...pubescens Sturm, 1845

CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.96
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.95
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.45
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS.GIF
Abb.97
CRYPTOPHAGUS PUBESCENS
Abb.98
-- Flügeldecken bis auf die Schulterpartie bräunlich, diese und der Halsschild rostrot. Halsschildvorderwinkelverdickung sehr groß, länger als der Seitenrand zwischen ihr und dem schwach entwickelten Lateralzahn. Größte Halsschildbreite näher der Mitte, Seitenrand zur Basis flacher und gleichmäßiger gerundet verengt [Abb.99]. Letztes Fühlerglied verhältnismäßig kleiner und das 9. etwas breiter als bei pubescens [Abb.100]. 2-2,3 mm. Diese Art stimmt im übrigen so weitgehend mit pubescens überein, daß mehrere Autoren ihre Artberechtigung bezweifelten. Ausschließlich in Hornissennestern, dort jedoch schon mehrfach in Anzahl angetroffen. Man kann diesen Käfer gefahrlos erlangen, wenn man die verlassenen Nester des Vorjahres im Winter aussiebt.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...micaceus Rey, 1889


CRYPTOPHAGUS MICACEUS
Abb.99
CRYPTOPHAGUS MICACEUS
Abb.100
#40 Geflügelte Arten mit langem Metasternum (Metasternum viel länger als das 1. Sternit [Abb.101]). Flügeldecken an den Seiten ziemlich gerade, erst in oder hinter der Mitte nach hinten verengt.

   ...41

CRYPTOPHAGUS A.GIF
Abb.101
 
-- Ungeflügelte Arten mit kurzem Metasternum (Metasternum nicht oder kaum länger als das 1. Sternit [Abb.102]). Flügeldecken seitlich gerundet, die Verengung zur Spitze beginnt schon vor ihrer Mitte. Gebirgsbewohner.

   ...57

CRYPTOPHAGUS B.GIF
Abb.102
 
#41 Punktur der Flügeldecken dicht und kräftig, vorn ebenso kräftig wie die des sehr dicht punktierten Halsschilds, Oberseite fast matt, Vorderkörper ± abgeflacht.

   ...42

 
-- Flügeldecken deutlich feiner oder weitläufiger [Abb.103] als der Halsschild punktiert, selten ebenso wie dieser punktiert, dann aber die Punktur des Halsschilds nicht sehr dicht gestellt und dessen Oberseite glänzender.

   ...43

CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.103
 
#42 Kurz oval, dunkel rotbraun, Halsschild quer. Vorderwinkelverdickung etwas aufgebogen, hinten deutlich stumpfwinklig gegen den Seitenrand abgesetzt. Lateralzahn in der Mitte [Abb.104]. 2-2,5 mm. ♂: Parameren [Abb.105]. Wohl überall an Nadelholz, aber ziemlich selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...subdepressus Gyll., 1827


CRYPTOPHAGUS SUBDEPRESSUS
Abb.104
CRYPTOPHAGUS SUBDEPRESSUS
Abb.105
-- Lang oval, ziemlich parallelseitig, Flügeldecken meist mit geschwärzter Naht, Halsschildvorderwinkelverdickung scharf rechteckig gegen den Seitenrand abgesetzt, vergleiche corticinus LZ    >>>51  
#43 Halsschildvorderecken deutlich nach vorn vorragend [Abb.106].

   ...43a

CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS
Abb.106
 
-- Halsschildvorderecken nicht oder nur sehr wenig nach vorn vorragend [Abb.103].

   ...44

CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.103
 
#43a Halsschildvorderecken nach vorn deutlich vorragend [Abb.107] [Abb.106] die Verdickung mit der Stirnfläche schräg nach vorn außen gerichtet, schwach aufgebogen, hinten in schwachem stumpfen Winkel gegen den Halsschildseitenrand abgesetzt. Körper langoval, Flügeldecken in oder hinter der Mitte am breitesten, seitlich schwach gerundet. Dunkelbraun, Flügeldecken meist heller. Halsschild ein Drittel breiter als lang, Lateralzahn klein, in oder vor der Mitte gelegen, Seitenrand vor den Hinterwinkel ausgeschweift, Hinterwinkel scharfeckig. Halsschild kräftig und ziemlich dicht, Flügeldecken feiner und etwas weitläufiger punktiert. 2,1-3,1-mm. ♂: Parameren [Abb.108]. Weit verbreitet und nicht selten, wohl ausschließlich synanthrop.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...subfumatus Kr., 1856


CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS.GIF
Abb.107
CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS
Abb.106
CRYPTOPHAGUS SUBFUMATUS
Abb.108
 
-- Die Halsschildvorderwinkelverdickung überragt markant den Vorderrand und fließt am hinteren Ende stumpfwinkelig mit dem Seitenrand zusammen. Der Lateralzahn sitzt in der Mitte der Halsschildseiten, die Punktur des Halsschilds ist dichter als die der Flügeldecken. Drittes, fünftens und achtes Glied wesentlich breiter als die übrigen Glieder der Fühlergeißel, das dritte um ein Viertel breiter als das zweite [Abb.109]. Im vorderen Viertel der Flügeldecken eine (in Aufsicht) gut sichtbare Erweiterung, in einem Winkel von 165° seitlich geneigt. ♂: Aedoeagus [Abb.110]. 2,4-2,65 mm. Tschechien (Böhmen, Zadni, Treban); vermutlich durch Vögel oder mit importiertem Getreide aus dem asiatischen Raum eingeschleppt.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...vseteckai Reska, 1977

CRYPTOPHAGUS VSETECKAI
Abb.109
CRYPTOPHAGUS VSETECKAI.GIF
Abb.110
#44 Halsschildvorderwinkelverdickung sehr schwach verdickt, seitlich kaum vortretend, leistenförmig; hinten fast ohne Absetzung in den gerundeten Halsschildseitenrand übergehend [Abb.11].

   ...45

B-VORSTEHEND.GIF
Abb.11
 
-- Halsschildvorderwinkelverdickung entweder kräftig aufgebogen oder seitlich vorstehend und hinten deutlich gegen den Halsschildseitenrand abgesetzt [Abb.12] [Abb.13].

   ...47

C-GEWINKELT.GIF
Abb.12
D-HAKENFOERMIG
Abb.13
#45 Lateralzahn sehr deutlich vor der Mitte des Halsschildsseitenrandes. Oval, kräftig gewölbt, glänzend rotbraun mit feiner anliegender Behaarung. Halsschild nur mäßig quer, etwa so breit wie die Flügeldecken [Abb.111], kräftig, aber wenig dicht, Flügeldecken viel feiner punktiert. 1,8-2,7 mm. ♂. Aedoeagus [Abb.112]. Wohl überall eine der häufigsten Arten, sowohl synanthrop als auch in Naturbiotopen, unter schimmelndem Stroh, Laub, Rinden.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...saginatus Sturm, 1845



Beachte auch inaequalis, mit ebenfalls deutlich vor der Mitte gelegenem Lateralzahn, aber mit aufgebogener Halsschildvorderwinkelverdickung und rauher Behaarung. Siehe LZ    >>>56
CRYPTOPHAGUS SAGINATUS
Abb.111
CRYPTOPHAGUS SAGINATUS.GIF
Abb.112
-- Lateralzahn in oder hinter der Mitte des Halsschildsseitenrandes.

   ...46

 
#46 Halsschildseitenrand außerordentlich fein abgesetzt. Lateralzahn in der Mitte gelegen. Mäßig lang oval, hell rotbraun bis kastanienbraun, etwas glänzend. Halsschild mit gleichmäßig +/- gerundeten Seiten und kräftiger, aber nicht sehr dichter Punktur [Abb.113]. Flügeldecken ebenso oder fast ebenso stark, aber etwas weitläufiger punktiert, kurz und ziemlich anliegend, aber nicht dicht behaart. Halsschild je nach dem Grad der Seitenrandrundung mäßig oder stärker quer (ein Fünftel bis ein Drittel), so breit oder breiter als die Flügeldecken 1,8-2,6 mm. Parameren und Aedoeagus [Abb.114] [Abb.115]. Eine südliche Art, die in Mitteleuropa im Norden an wenigen, verstreuten Punkten gefunden wurde, im Süden stellenweise nicht selten zu sein scheint. Lebt an schimmelnden Pflanzenstoffen: Laub, Schilf, Reisig, Kompost.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...pallidus Sturm, 1845
(=thomsoni Rtt., 1875)

CRYPTOPHAGUS PALLIDUS
Abb.113
CRYPTOPHAGUS PALLIDUS.GIF
Abb.114
CRYPTOPHAGUS PALLIDUS
Abb.115
 
-- Lateralzahn sehr klein, hinter der Mitte des kräftig abgesetzten Seitenrandes gelegen. Kürzer oval, dunkelbraun, selten heller, nicht glänzend. Halsschild stark quer, über ein Drittel breiter als lang mit gleichmäßig gerundeten Seiten [Abb.116] und mäßig starker, gedrängter Punktur. Flügeldecken fast ebenso kräftig, aber etwas weitläufiger punktiert, kurz und anliegend dicht behaart. 2,2-2,7 mm ♂: Parameren [Abb.117]. Verstreut und selten, jedoch in größeren Baumnestern, besonders vom Eichhörnchen schon in großer Menge gefunden.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...lapponicus Gyll., 1827
(=validus Kr.)

CRYPTOPHAGUS LAPPONICUS
Abb.116
CRYPTOPHAGUS LAPPONICUS
Abb.117
#47 Halsschild viel schmäler als die an den Seiten etwas bauchig erweiterten Flügeldecken, diese hinter der Mitte am breitesten. siehe fallax LZ    >>>31  
-- Halsschild etwa von der Breite der nicht auffällig erweiterten Flügeldecken.

   ...48

 
#48 Halsschildvorderwinkelverdickung leistenförmig (die Stirnfläche ± senkrecht gestellt), hinten in deutlichem Winkel gegen den Seitenrand abgesetzt.

   ...49

 
-- Halsschildvorderwinkelverdickung +/- aufgebogen (die Stirnfläche teilweise von oben sichtbar).

   ...52

 
#49 Lateralzahn deutlich vor der Mitte gelegen. Halsschild weitläufig punktiert, glänzend, siehe labilis LZ    >>>24  
-- Lateralzahn ungefähr in der Mitte gelegen, selten weiter nach vorn gerückt, dann aber der Halsschild dicht punktiert und nicht glänzend.

   ...50

 
#50 Kleine Art von 2-2,1-mm. Halsschild mit fast geraden Seiten, siehe intermedius LZ    >>>56  
-- Größere Arten von 2,1-2,6 mm. Halsschild mit kräftig gerundeten oder gewinkelten Seiten.

   ...51

 
#51 Dunkelbraun, die Nahtkante manchmal schmal geschwärzt und etwas erhaben. Körper langgestreckt, ziemlich parallel, Halsschild relativ kurz, Flügeldecken fast dreimal so lang. Halsschild und Vorderhälfte der Flügeldecken etwas abgeflacht. Halsschild und Flügeldecken dicht und stark, Flügeldecken etwas weitläufiger punktiert. Halsschildvorderwinkelverdickung leistenförmig, hinten im scharfen rechten Winkel, manchmal jedoch auch mit der Bildung einer feinen Spitze gegen den Seitenrand abgesetzt. Halsschildseiten ± gerundet, Lateralzahn in oder wenig vor der Mitte [Abb.118]. 2,1-2,7 mm. ♂: Parameren [Abb.119]. Verbreitung ziemlich ungeklärt, in Mitteleuropa jedenfalls nur verstreut und sehr selten Mehrfach an brandgeschädigten und verpilzten Birken, an schimmelnder Birkenrinde und an Birkenreisig gefunden.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...corticinus Thoms., 1863


Der in der Färbung und Größe manchmal ähnliche confertus besitzt feiner punktierte Flügeldecken und meist etwas aufgebogene Halsschildvorderwinkelverdickung sowie kräftigere Behaarung, vergleiche LZ    >>>53
CRYPTOPHAGUS CORTICINUS
Abb.118
CRYPTOPHAGUS CORTICINUS
Abb.119
-- Auf diese Beschreibung nicht zutreffende, fast stets heller gefärbte Arten.

   ...52

 
#52 Halsschild und Flügeldecken etwa in gleicher Stärke ziemlich stark punktiert. Die Punktur des Halsschilds wenig dicht, die der Flügeldecken nur geringfügig weitläufiger. Halsschildvorderwinkelverdickung stark entwickelt, seitlich kräftig vorspringend, oft fast hakenförmig und fast immer zumindest bei schräger Ansicht deutlich in eine feine Spitze auslaufend. Ihre Stirnfläche meist etwas aufgebogen. Oval, braunrot, ziemlich glänzend mit anliegender, wenig dichter Behaarung. Halsschild quer, Halsschildseiten gerundet oder leicht gewinkelt, Seitenzahn in oder etwas vor der Mitte, von dort zur Basis ± geradlinig verengt [Abb.120]. (Der ähnliche quercinus besitzt noch stärker vorstehende Halsschildvorderwinkelverdickung mit fast vollständig aufgebogener Stirnfläche und nach hinten meist deutlich erweiterte Flügeldecken) Eine außerordentlich veränderliche Art, die oft nur durch Genitaluntersuchung zu erkennen ist. 2,1-2,8 mm. ♂: Parameren [Abb.121]. Vorzugsweise in Naturbiotopen, besonders an alten Hölzern, seltener in faulendem Stroh oder Laub, wohl überall, wenn auch nicht gerade häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...badius Sturm, 1845


Sehr kleine Stücke sind von fuscicornis durch weniger weitläufige Punktur verschieden; beachte auch die Bemerkungen bei confertus LZ    >>>53 und uncinatus LZ    >>>55a
CRYPTOPHAGUS BADIUS
Abb.120
CRYPTOPHAGUS BADIUS
Abb.121
-- Flügeldecken feiner als der Halsschild punktiert, selten etwa ebenso stark, dann aber der Halsschild dicht punktiert. Im Zweifelsfall Halsschildvorderwinkelverdickung stark aufgebogen [Abb.122].

   ...53

CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.122
 
#53 Halsschildvorderwinkelverdickung beträchtlich vorstehend, nach hinten breiter werdend, zumindest bei schräger Ansicht in ein spitzes Zähnchen auslaufend. Oval, dunkel kastanienbraun, fast matt, mit etwas aufgerichteter kräftiger Behaarung. Halsschild mäßig quer (1/4 bis 1/3), die Vorderwinkelverdickung nur schwach (selten nicht) aufgebogen, Lateralzahn kräftig, in oder vor der Mitte; Halsschildseitenrand etwas gewinkelt, vor dem Lateralzahn etwas konkav, in der Hinterhälfte gerade oder leicht konvex verlaufend [Abb.123]. (Der auffällig konvexe Verlauf des Halsschildsseitenrand zwischen Lateralzahn und Halsschildhinterwinkel, wie er bei nordischen Stücken die Regel zu sein scheint, und wie er auch bei corticinus vorkommen kann, tritt bei Stücken aus den Alpen nicht immer deutlich in Erscheinung). Halsschild kräftig und ziemlich dicht, Flügeldecken meist etwas feiner und weitläufiger punktiert. 1,9-2,9 mm ♂: Parameren [Abb.124]. Boreoalpin, auch in Nordamerika. Bei uns bisher aus den Õtztaler Alpen und dem Engadin bekannt, ferner in den nördlichen Dolomiten bei Brixen gefunden. Sämtliche Fundstellen liegen in 1900 bis 2000 m Höhe.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...confertus Casey, 1900
(=archangelicus Sahlb.)


Die Bestimmung dieser Art sollte stets durch Genitaluntersuchung gesichert werden. Von badius meist durch die dunkle Färbung und dichtere Punktur des Halsschilds zu trennen; von corticinus wie bei LZ    >>>51 angegeben, zu unterscheiden.
CRYPTOPHAGUS CONFERTUS
Abb.123
CRYPTOPHAGUS CONFERTUS
Abb.124
-- Eine eigenständige, mir unbekannte Art ist der damit früher synonymisierte

  Gattung in ColKat anzeigen   ...jakowlewi Reitter, 1888

 
-- Arten mit hell gefärbtem Halsschild; andernfalls Halsschildvorderwinkelverdickung anders, nicht in eine feine Spitze auslaufend.

   ...54

 
#54 Halsschild kräftig quer, mindestens ein Drittel breiter als lang, Lateralzahn etwa in oder wenig vor der Mitte [Abb.125] [Abb.103]. Hierher 3 Arten, die gewöhnlich leicht voneinander zu unterscheiden sind, in Ausnahmefällen aber nur durch Genitaluntersuchung zu trennen sind (pallidus-Gruppe).

   ...55


Beachte auch subfumatus mit deutlich vorstehenden Halsschildvorderecken LZ    >>>43a
CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.125
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.103
-- Halsschild schwach quer, meist deutlich weniger als ein Drittel breiter als lang (ausgenommen inaequalis). Lateralzahn fast immer (ausgenommen intermedius) deutlich vor der Mitte gelegen (dentatus-Gruppe) [Abb.126]. Die hierher gehorenden Arten lassen sich nur bei sehr charakterischen Stücken ohne Genitaluntersuchung voneinander unterscheiden.

   ...56

CRYPTOPHAGUS DENTATUS
Abb.126
 
#55 Halsschildvorderwinkelverdickung stark aufgebogen, die ganze Stirnfläche von oben gut erkennbar, hinten in stumpfem Winkel gegen den Seitenrand abgesetzt [Abb.125] [Abb.122]. Halsschild rotbraun, Flügeldecken gewöhnlich schwarzbraun mit helleren Schultern und in derart gefärbten Stücken stets leicht erkennbar [Abb.127]; recht häufig jedoch auch einfarbig mit hellen Flügeldecken (a. patruelis Sturm) und dann dem pallidus recht ähnlich. Halsschild kurz und breit mit ± dick gekanteten Seiten und stark schräg gestellter Vorderwinkelverdickung; meist über der Verdickung am breitesten oder jedenfalls nicht schmäler als am Lateralzähnchen und nach hinten gerundet, schwach gewinkelt oder fast geradlinig verengt. Halsschild stark und ziemlich dicht, Flügeldecken viel feiner punktiert und fein, dicht anliegend behaart. 1,8-2,8 mm. ♂: Parameren [Abb.128] [Abb.129]. Wohl überall sehr häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...scanicus (L., 1758)


CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.125
CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.122
CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.127
CRYPTOPHAGUS SCANICUS
Abb.128
CRYPTOPHAGUS SCANICUS.JPG
Abb.129
-- Halsschildvorderwinkelverdickung schwächer aufgebogen, aber hinten deutlicher winklig abgesetzt oder etwas hakenförmig.

   ...55a

 
#55a Halsschildvorderwinkelverdickung schwächer aufgebogen, aber hinten deutlicher winklig abgesetzt als bei scanicus. Rotbraun bis gelbbraun, der Halsschild meist mit deutlichem rötlichen Ton [Abb.130]. Halsschildseiten weniger kräftig gerandet, meist am Lateralzahn am breitesten und nach vorn und hinten gerundet verengt [Abb.131] [Abb.103]. Halsschild kräftig und dicht, Flügeldecken kaum schwächer punktiert, kräftiger und rauher behaart als bei scanicus Flügeldeckenbehaarung an den Seiten kurz abstehend.. Körperform etwas robuster. 2,1-2,6 mm. ♂: Endophallus und Parameren [Abb.132] [Abb.133] [Abb.134]. Nicht gerade selten, aber wohl vielfach verkannt.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...reflexus Rey, 1889
(=hirtulus Kr. part.)
(=pallidus Sturm, 1845)


Reska unterscheidet 2 Formen. Siehe Anmerkung LZ

   ...99

CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.130
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.131
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.103
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.132
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS.JPG
Abb.133
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.134
 
-- Halsschildvorderwinkelverdickung etwas hakenförmig mit ziemlich stark aufgebogener Stirnfläche und bei schräger Ansicht hinten meist deutlich spitzig zulaufend [Abb.135]. Rotbraun oder braun, wenig glänzend. Lateralzahn kräftig, Halsschildseitenrand nach vorn etwas konkav, nach hinten fast geradlinig verengt, am Lateralzahn gewinkelt [Abb.136]. Halsschild kräftig und sehr dicht, Flügeldecken viel feiner punktiert, kräftig und halb aufstehend behaart, Flügeldeckenbehaarung seitlich lang abstehend. Noch robuster gebaut als pallidus; der Halsschild noch stärker quer und die Flügeldecken relativ kurz und breit [Abb.137]. 2,2-2,9 mm. ♂: Parameren [Abb.138]. Wohl vielfach verkannt, weit verbreitet, im Norden selten, nach Süden häufiger werdend.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...uncinatus Stephens, 1830
(=hirtulus Kr. part.)
(=postpositus Sahlb., 1903)


Abweichend punktierte Stücke des badius könnten eventuell für uncinatus gehalten werden. Die Behaarung des badius ist aber wenig dicht und anliegend, wodurch diese Art etwas glänzend aussieht. In Zweifelsfällen ist eine Genitaluntersuchung unvermeidlich. Vergleiche LZ    >>>52
CRYPTOPHAGUS UNCINATUS
Abb.135
CRYPTOPHAGUS POSTPOSITUS
Abb.136
CRYPTOPHAGUS UNCINATUS
Abb.137
CRYPTOPHAGUS POSTPOSITUS
Abb.138
#56 Die dentatus-Gruppe ist nach äußeren Merkmalen nicht befriedigend in ihre Artelemente aufzulösen. Daher steht nur eine für ♂ geeignete Tabelle zur Verfügung. Die Paramerenpräparate dürfen nicht flachgedrückt sein!
Halsschildvorderwinkelverdickung seitlich kräftig vorstehend.

   ...56a

 
-- Halsschildvorderwinkelverdickung sehr schwach, nur in kaum merkbarem Winkel gegen den Halsschildseitenrand abgesetzt. Lateralzahn stets deutlich weit vor der Mitte. Halsschild stärker quer als bei den anderen Arten der Gruppe, etwa ein Drittel breiter als lang (von den unter Kennziffer    >>>54 angeführten Arten mit stärker querem Halsschild durch die Lage des Lateralzahnes leicht zu unterscheiden). Halsschild mäßig stark und nicht so dicht wie bei dentatus punktiert, Flügeldecken mit halb abstehender, rauher und ungIeicher Behaarung, die stärker aufstehenden Haare aber nicht wesentlich länger als die anliegenden. 2,7 mm. ♂: Aedoeagus und Parameren [Abb.139]. Aus Südosteuropa ins südöstliche Mitteleuropa einstrahlend.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...inaequalis Rtt.



Bei dieser Art weicht Reitter und nach ihm auch andere Autoren wie so oft (beispielsweise bei Epuraea fussi, Atomaria herminae, Corticaria eppelsheimi), in später erfolgenden Diagnosen erheblich von der ursprünglichen Beschreibung ab, so, als wollte er den Namen einer Art, deren Berechtigung er zu einem späteren Zeitpunkt anzweifelte, dadurch retten, daß er diesem Namen eine völlig andere Art unterstellt. Höchstwahrscheinlich ist der inaequalis Rtt. späterer Zeit bzw. der inaequalis der Autoren identisch mit pseudodentatus, deshalb sind auch die Fundangaben für inaequalis aus dem südöstlichen Europa (Kärnten, Slowakei) zweifelhaft.
CRYPTOPHAGUS INAEQUALIS.GIF
Abb.139
 
#56a Mittellappen des Aedoeagus am Ende ziemlich quer abgestutzt [Abb.140].

   ...56b

CRYPTOPHAGUS DENTATUS
Abb.140
 
-- Ende des Mittellappens vorgezogen und ± gleichmäßig verrundet, die Spitze manchmal etwas zipfelig [Abb.141].

   ...56d

CRYPTOPHAGUS ACUMINATUS
Abb.141
 
#56b Parameren groß und breit, nahe der Mitte am breitesten, seitlich gerundet [Abb.142] [Abb.143]. Heller oder dunkler rotbraun, mäßig glänzend, anliegend behaart. Länglich parallel. Halsschildvorderwinkelverdickung seitlich kräftig vorstehend, die Stirnfläche nicht oder nur schwach aufgebogen, hinten gegen den Halsschildseitenrand in deutlichem +/- rechten Winkel abgesetzt [Abb.144]. Halsschild schwach oder mäßig quer, entweder an der Vorderwinkelverdickung am breitesten und nach hinten kräftig verengt, oder an den Vorderwinkel etwa so breit wie am Lateralzahn und von dort nach hinten verengt, seltener am Lateralzahn am breitesten. Halsschildseitenrand zwischen Vorderwinkelverdickung und Lateralzahn deutlich konkav, der Lateralzahn meist deutlich vor der Mitte, seltener in der Mitte [Abb.126]. Punktur des Halsschilds ziemlich stark und dicht, die der Flügeldecken meist erheblich feiner. 1,9-2,9 mm. Weit verbreitet und nicht selten.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...dentatus (Hbst., 1793)
(=fumatus Marsh.)

CRYPTOPHAGUS DENTATUS.GIF
Abb.142
CRYPTOPHAGUS DENTATUS
Abb.143
CRYPTOPHAGUS DENTATUS
Abb.144
CRYPTOPHAGUS DENTATUS
Abb.126
-- Parameren ähnlich, aber in Basisnähe am breitesten, die Seiten gerader.

   ...56c

 
#56c Parameren breit [Abb.145]. Mit dentatus weitgehend übereinstimmend, einfarbig heller oder dunkler rotbraun, öfter jedoch mit etwas rötlich gefärbtem Halsschild und ± gelbbraunen Flügeldecken; kaum glänzend, etwas rauh behaart und an den Seiten und vor der Spitze mit einzelnen, stärker aufgerichteten Haaren. Halsschildvorderwinkelverdickung schwächer vorstehend, Lateralzahn häufiger in der Mitte oder nur wenig davor, die Seiten in gleichmäßiger Rundung verlaufend, seltener am Lateralzahn gewinkelt, aber zwischen Halsschildvorderwinkelverdickung und Lateralzahn fast stets gerade oder schwach konvex, und durch dieses Merkmal am sichersten von dentatus zu trennen. Halsschild meist etwas deutlicher quer [Abb.146] [Abb.147]. Die Flügeldecken sind kürzer und seitlich etwas mehr gerundet, so daß der Halsschild meist relativ schmälèr erscheint als bei dentatus. 2-2,7 mm. ♂: Aedoeagus und Parameren [Abb.145] [Abb.148]. Wohl überall gemein, gern in schimmelndem Heu, auf Blüten, aber auch synanthrop.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...denticulatus Heer, 1841
(=pseudodentatus Bruce, 1934)

CRYPTOPHAGUS PSEUDODENTATUS.GIF
Abb.145
CRYPTOPHAGUS PSEUDODENTATUS
Abb.146
CRYPTOPHAGUS DENTICULATUS
Abb.147
CRYPTOPHAGUS DENTICULATUS.JPG
Abb.148
-- Parameren sehr schmal [Abb.149]. Wahrscheinlich an Esche gebunden. Die kleinste Art der Gruppe. Halsschild feiner und merklich weitläufiger punktiert als bei dentatus. Stark gewölbt, seitlich fast gerade, Lateralzahn in oder etwas vor der Mitte [Abb.150], oder stärker quer, der Seitenrand gewinkelt und der Lateralzahn in oder etwas hinter der Mitte. Flügeldecken fein und weitläufig punktiert, ihre Behaarung nicht eng anliegend. 2-2,1 mm. ♂: Parameren. Verstreut und sehr selten, vorzugsweise in Holzbiotopen.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...intermedius Bruce, 1934

CRYPTOPHAGUS INTERMEDIUS
Abb.149
CRYPTOPHAGUS INTERMEDIUS
Abb.150
#56d Parameren lang, schmal, die Seiten gerader [Abb.151]. Mit dentatus sehr weitgehend übereinstimmend, ebenfalls mit feiner und kurzer Behaarung der Flügeldecken und konkavem Halsschildseitenrand zwischen Halsschildvorderwinkelverdickung und Lateralzahn. Halsschild etwas stärker quer als bei dentatus [Abb.152], die Seiten gleichmäßig gerundet oder am Lateralzahn leicht gewinkelt, Lateralzahn in oder wenig vor der Mitte. Flügeldecken verhältnismäßig länger als bei pseudodentatus, an den Seiten noch deutlicher gerundet und in dieser Hinsicht an fallax erinnernd [Abb.153]. 2,4-3 mm. In Ostdeutschland sehr selten, in England in Totholz und an Baumschwämmen, besonders an Eiche und anderen breitblättrigen Laubbäumen.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...insulicola Roubal, 1919
(=acuminatus Coombs & Woodr., 1955)

CRYPTOPHAGUS ACUMINATUS.GIF
Abb.151
CRYPTOPHAGUS ACUMINATUS
Abb.152
CRYPTOPHAGUS INSULICOLA
Abb.153
 
-- Parameren kurz, ziemlich breit, mit gerundeten Seiten [Abb.154]. Ebenfalls mit dentatus sehr weitgehend übereinstimmend, in der Behaarung jedoch dem pseudodentatus stärker gleichend. Halsschild wenig quer, deutlich schmäler als die Basis der Flügeldecken, Lateralzahn in oder etwas vor der Mitte des Halsschildsseitenrandes, dieser an den Seiten schwach gewinkelt [Abb.155]. Behaarung des Halsschilds kräftig rauh und recht auffällig. 2,3-2,8 mm. In Großbritannien gefunden vorwiegend synanthrop, neuerdings in Holstein und im Rheinland.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...puncticollis Lucas, 1846
(=rotundatus Coombs & Woodr., 1955)


Diese Art ist von dem größenmäßig ähnlichen angustus durch weniger gestreckte und weniger gewölbte Körperform, sowie feinere und verstreutere Flügeldeckenpunktur verschieden.
CRYPTOPHAGUS ROTUNDATUS
Abb.154
CRYPTOPHAGUS PUNCTICOLLIS
Abb.155
#57 Halsschild schwach quer, etwa ein Viertel breiter als lang. Die Stirnfläche der Halsschildvorderwinkelverdickung ist schmäler als der verdickte Halsschildseitenrand Von der Seite gesehen liegt daher die obere Randung der Stirnfläche tiefer als die Oberkante des Halsschildsseitenrandes [Abb.156]. Von oben gesehen ist die obere Randung der Stirnfläche nicht sichtbar. Lateralzahn sehr klein und schlecht erkennbar, Oberseite wenig kräftig, dicht punktiert und ziemlich fein und eng anliegend behaart, hell rötlichbraun bis gelbrot.

   ...58

CRYPTOPHAGUS STRAUSSI
Abb.156
 
-- Halsschild deutlicher quer, mindestens ein Drittel breiter als lang, die Stirnfläche der Halsschildvorderwinkelverdickung ist so breit wie der verdickte Halsschildseitenrand, von der Seite gesehen liegt daher die obere Randung der Stirnfläche in der Höhe der Oberkante des Halsschildsseitenrandes [Abb.157]. Von oben gesehen ist die Oberkante der Stirnfläche neben dem feinen Halsschildseitenrand als feine Leiste in voller Länge erkennbar. Oberseite meist kräftiger punktiert, die Behaarung weniger fein und nicht so eng anliegend, meist dunkler braunrot.

   ...59

CRYPTOPHAGUS DEUBELI
Abb.157
 
#58 Halsschildvorderwinkelverdickung nur als eine kleine Schwiele ausgebildet, an deren Ende sich ein feines Körnchen oder Zähnchen befindet [Abb.158]. Halsschild gewölbter und seitlich sehr fein gerandet. Flügeldecken ziemlich kurz oval, Fühler kürzer, Glied 5-7 nicht länger als breit. ♂. Aedoeagus [Abb.159]. 2,2-2,6 mm. Ostalpen, sehr selten; auf der Koralpe und der Saualpe unter Azaleenrasen mehrfach gefunden; vielleicht weiter am Alpen-Südhang verbreitet.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...straussi Ganglb.


CRYPTOPHAGUS STRAUSSI
Abb.158
CRYPTOPHAGUS STRAUSSI.GIF
Abb.159
-- Halsschildvorderwinkelverdickung hinten in ein deutliches Zähnchen auslaufend, Halsschild flacher, seitlich kräftig gerandet, Flügeldecken gestreckter oval. Aedoeagus [Abb.160]. 2,4-2,8 mm. Im südlichen Teil der Alpen im Gebiet des Mte. Baldo und des Mt. Pasubio; wahrscheinlich dort endemisch.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...baldensis Er.


CRYPTOPHAGUS BALDENSIS.GIF
Abb.160
 
#59 Flügeldecken kurz oval, Halsschildvorderwinkelverdickung sehr lang, etwa ein Viertel des Seitenrandes einnehmend [Abb.161]. Halsschildseitenrand dick abgesetzt, zwischen Lateralzahn und Hinterwinkel ± konkav, Halsschildhinterwinkel rechteckig. ♂: Aedoeagus [Abb.162]. 2,2-2,5 mm. In den Gebirgen des südöstlichen Europa und im Gebiet der Alpen, weit verbreitet, aber ziemlich selten; nordwestlich bis zum Schwarzwald.

  Gattung in ColKat anzeigen   ...croaticus Rtt., 1879


CRYPTOPHAGUS CROATICUS
Abb.161
CRYPTOPHAGUS CROATICUS.GIF
Abb.162
-- Flügeldecken zumindest etwas gestreckter, Halsschildseitenrand schmäler abgesetzt. Halsschildvorderwinkel kürzer, höchsten 1/5 des Seitenrandes einnehmend, Gelbrot bis dunkler braunrot.

   ...60

 
#60 Fühler schlanker und länger, überragen die Halsschildhinterwinkel; Glied 4-8 länger als breit. Halsschildseiten der ganzen Länge nach gebogen, der Seitenzahn kaum sichtbar, die Halsschildvorderecken mit dem Seitenrand zusammenfließend, den Halsschildvorderrand nach vorn deutlich überragend [Abb.163]. Oberseite mäßig oder stark und oft dicht punktiert [Abb.164]. Flügeldecken wenig gestreckt und manchmal fast so kurz wie bei croaticus, von diesem aber durch feineren Halsschildseitenrand und viel kürzere Halsschildvorderwinkelverdickung und den weniger queren Halsschild bei einiger Aufmerksamkeit gut zu unterscheiden. ♂: Aedoeagus und Parameren [Abb.165] [Abb.166]. 2,2-3 mm. Montane Art des südöstlichen Mitteleuropa, die westlich bis ins Rheinland verbreitet ist (Bergisches Land bei Wuppertal). Kommt nach Norden in Deutschland bis zum Nordrand der Mittelgebirge vor. In den östlicheren Mittelgebirgen wohl flächendeckend vorhanden. Die Verbreitung im eigentlichen Alpenraum bedarf einer Klärung.

Meldungen in Google Earth anzeigen  Gattung in ColKat anzeigen   ...montanus Brisout, 1863
(=silesiacus Gglb.)
(=transsilvanicus Gglb.)
(=deubeli Gglb.)
(=okalii Reska)


.
CRYPTOPHAGUS DEUBELI
Abb.163
CRYPTOPHAGUS MONTANUS
Abb.164
CRYPTOPHAGUS DEUBELI.GIF
Abb.165
CRYPTOPHAGUS DEUBELI
Abb.166
#99 Reska unterscheidet bei reflexus 2 Formen, die geographische verschiedene Regionen besiedeln sollen. Siehe reflexus LZ    >>>55a
(C. pallidus s. auct. et Reska = C. reflexus; der richtige pallidus Sturm, 1845 wurde hier früher als thomsoni Reitter, 1875 aufgeführt)

Die Nordform (A): Oberseite matt, Halsschild 1,54 x so breit wie lang, die Vordereckenverdickung des Halsschilds länger, nimmt etwa 1/4 der Seitenrandlänge ein. Genitalien des Männchens am Innensack in der unteren Hälfte des Aedoeagalapodems ohne Dornen, ,,Duktusklemme" des Aedoeagalapodems knochenförmig [Abb.169]. Nord- und Mitteleuropa, häufig..
Die Südform (B): Oberseite glänzend, Halsschild 1,43 x so breit wie lang, die Vordereckenverdickung des Halsschilds kürzer, nimmt ein ganzes Viertel der Seitenrandlänge ein. Genitalien des Männchens am Innensack des Aedoeagalapodems mit 3-4 groben Dornen, "Duktusklemme" stiefelförmig [Abb.170]. Süd- und Mitteleuropa, häufig.
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.169
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.170
-- Nach meinen Beobachtungen kommen beide Formen sowie Übergänge zusammen vor (Niedersachsen, Linsburg Krs. Nienburg; 1♂ Typ A ohne Dornen [Abb.171] [Abb.172], 1♂ Typ B mit 4 Dornen [Abb.134] [Abb.173] und 1♂ mit 2 Dornen [Abb.174] [Abb.103] am gleichen Baumpilz Dendropolyporus umbellatus); die Form der "Duktusklemme" variiert gleichermaßen; die Größe der Vorderwinkelverdickung des Halsschilds variiert ebenfalls und stimmt nicht mit der Beschreibung überein. Vielleicht stellen die Formen Extreme der möglichen Variationsbreite dieser Art dar.

CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.171
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.172
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.134
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.173
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.174
CRYPTOPHAGUS REFLEXUS
Abb.103
  acutangulus
badius
baldensis
cellaris
confertus
confusus
corticinus
croaticus
cylindrellus
dentatus
denticulatus
distinguendus
dorsalis
ellipticus
falcozi
fallax
fuscicornis
hexagonalis
inaequalis
insulicola
intermedius
jakowlewi
labilis
lapponicus
laticollis
lycoperdi
lysholmi
micaceus
montanus
nitiduloides
nitidulus
obsoletus
pallidus
parallelus
populi
pubescens
puncticollis
punctipennis
quercinus
reflexicollis
reflexus
ruficornis
saginatus
scanicus
schmidtii
scutellatus
setulosus
simplex
skalitzkyi
sporadum
straussi
subdepressus
subfumatus
uncinatus
vseteckai
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 05.08.2009
Letzte Aktualisierung: 03.11.2020 - 11:23:40
Version: 3.6.8 von: Arved Lompe
Vorherige Version