Untergattung Cryobius Chaudoir, 1838 (Haptoderus) Carabidae - Harpalinae - Pterostichini - Pterostichus
  Von Arved Lompe
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Schatzmayr, A. (1942): Bestimmungstabellen der europäischen Pterostichus- und Tapinopterus-Arten 1. + 2. Teil (1943) - Koleopterologische Rundschau, BestTab..europ.Käfer 8.St Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Schatzmayr1942 Pterostichus.pdf
Jeannel, R. (1942): Coléoptères Carabiques 2 in: Faune de France, Hrsg. Fed.Fr.des Soc. de Science Naturelle, 40:573-1173, Librairie des Faculte des Sciences, Paris, Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Faune de France Carabidae2.pdf
Jeannel, R. (1949): Coléoptères Carabiques (Supplement) in: Faune de France, Hrsg. Fed.Fr.des Soc. de Science Naturelle, 51:1-51, Librairie des Faculte des Sciences, Paris, Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Faune de France Carabidae Supplement.pdf
  Die Gattung Pterostichus ist in der Vergangenheit mehrfach umgegliedert worden. Nach dem Paläarktischen Katalog (2003) ist Cryobius wieder Untergattung von Pterostichus, zusammen mit weiteren Gruppen, die zuvor eigene Taxa darstellten (Haptoderus, Pyreneorites). Der Prozeß der Umgliederung ist wohl noch nicht abgeschlossen. Ich richte mich hier nach der Gliederung im Paläarktischen Katalog, auf etwaige Abweichungen davon wird ausdrücklich hingewiesen. Ich habe auch noch nicht alle Namen aktualisieren können, was nicht zuletzt dadurch erschwert wird, daß im Paläarktischen Katalog viele Synonyme gerade bei Pterostichus nicht aufgeführt sind. Bei hier aufgeführten Arten die nicht (mehr) in die Untergattung Cryobius im heutigen Sinne gehören ist die Untergattung vermerkt.  
#1 Mitteleuropäische Arten.

   ...1a

 
-- Europäische Arten. Vorläufige [Abb.1] Tabelle nach Schatzmayr (l.c.)

   ...100

 BAUSTELL.GIF
Abb.1
 
#1a Fühler und Beine auffallend lang und dünn. Trochanteren der Hinterbeine kürzer als der halbe Schenkel. Halsschild herzförmig, zur Basis stark ausgeschweift verengt, jederseits mit nur einem Basaleindruck. Flügeldecken ohne Schulterbildung. Habitus einer Nebria ähnlich. Schwarz, Körperanhänge ± bräunlich, 7,5-9 mm. Montan bis subalpin im östlichen Mitteleuropa vom Erzgebirge und den Sudeten bis zu den Beskiden und Karpaten, selten, gern an Schneerändern.

   ...negligens (Sturm, 1824)

 
-- Fühler und Beine ziemlich robust. Trochanteren der Hinterbeine halb so lang wie die Schenkel. Flügeldecken mit deutlichen Schultern

   ...2

 
#2 3. Flügeldeckenintervall mit nur einem Porenpunkt, der im Bereich des Absturzes liegt. Halsschild vorn gerundet, hinten schwach ausgeschweift verengt, seine Basis unpunktiert, mit einem strichförmigen Basaleindruck auf jeder Seite, der den Hinterrand nicht erreicht. Flügeldecken kurz, ihre Basis breiter als die des Halsschildes. Glänzend rotbraun bis schwarz, Körperanhänge ± rostrot. 6,7-8,3 mm. Montan in den Südostalpen und Südosteuropa. In Mitteleuropa nur in Kärnten. Untergattung Parahaptoderus

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...brevis (Duft.)

 
-- 3. Flügeldeckenintervall mit mindestens 2 Porenpunkten. Halsschildbasis in der Umgebung der Basaleindrücke punktiert.

   ...3

 
#3 Kleiner: 4,6-6 mm. Halsschild hinten deutlicher ausgeschweift verengt, seine Basis meist wesentlich schmaler als die Flügeldecken an den Schultern. Flügeldeckenseiten vorn stärker gebogen. Flügeldecken kürzer oval, ihre Basis mit nur angedeutetem Schulterzähnchen. Schwarz- bis dunkelbraun, Körperanhänge heller. ♂: Aedoeagus [Abb.2]. Montan bis subalpin in West- und Mitteleuropa. Bei uns in Südwest-Deutschland, nördlich bis zur Rhön, Österreich (ohne die Zentralalpen) und Tschechoslowakei, Nur stellenweise häufig, in der Streu feuchter Wälder.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pumilio (Dej., 1828)

HAPTODERUS PUMILIO.JPG
Abb.2
 
-- Größer, über 6 mm. Halsschildseiten hinten nur schwach ausgeschweift, nicht deutlich verengt, seine Basis oft nicht wesentlich schmaler als die Flügeldecken an den Schultern und viel breiter als der Halsschildvorderrand. Flügeldecken zu den Schultern schwach verengt.

   ...4

 
#4 Körper schlanker [Abb.3]. Halsschildbasis schmaler als die Flügeldeckenbasis, seine Seiten zu den spitzwinkligen Hinterecken deutlicher konkav verengt, die Punktur auf die tieferen Basaleindrücke beschränkt. Schwarz bis dunkelbraun, Körperanhänge heller braun. Penisspitze seitlich gesehen verdickt und etwas hakenförmig aufgebogen [Abb.4]. 6-7,4 mm. Subalpin bis alpin in den Zentral- und Ost-Alpen. In Mitteleuropa in Osterreich (ohne Vorarlberg und Wiener Wald) und Südostbayern. In Waldstreu und der alpinen Zwergstrauchstufe.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...subsinuatus (Dej., 1828)

CRYOBIUS SUBSINUATUS
Abb.3
CRYOBIUS SUBSINUATUS.JPG
Abb.4
-- Körper breiter [Abb.5]. Halsschildbasis so breit wie die Flügeldeckenbasis, seine Seiten vor den rechtwinkligen Hinterecken nur schwach konkav, kaum verengt, die dichte Punktierung der flachen Basaleindrücke setzt sich breit bandförmig bis zum Seitenrand fort. 3. Flügeldeckenintervall normal mit (1-)2 Porenpunkten, doch kommen Exemplare mit 3 Punkten auf einer oder beiden Flügeldecken vor. Penisspitze seitlich gesehen scharf und gerade [Abb.6]. 6,3-7,6 mm. Montan bis alpin in den Alpen, Sudeten, Beskiden und Karpaten. Im Gebirge meist häufig, im Vorland selten. Hauptsächlich in der Streu der Gebirgswälder.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...unctulatus (Duft., 1812)

CRYOBIUS UNCTULATUS
Abb.5
CRYOBIUS UNCTULATUS.JPG
Abb.6
#100 Arten von der Iberischen Halbinsel und aus den Pyrenäen.

   ...112

 
-- Arten aus dem übrigen Europa.

   ...197

 
#112 Halsschild nach hinten verengt, am Hinterrande nicht oder kaum breiter als am Vorderrande.

   ...113

 
#113 Größer: 7,8-8 mm. Körper schlank, Halsschild nicht quer, schwach herzförmig, nach hinten verengt, an den Seiten vorne stark gerundet, hinten stark ausgeschweift, Hinterecken scharf, spitzwinkelig-. Flügeldecken zweimal so lang wie breit, etwas depreß, Streifen tief, Zwischenräume gewölbt. Penis wie [Abb.7]. Asturien.

   ...procerulus Heyden, 1880

CRYOBIUS PROCERULUS.GIF
Abb.7
 
-- Höchstens 7 mm lang. Pyrenäen.

   ...115

 
#115 Fühler kürzer, ihre mittleren Glieder kaum zweimal so lang wie breit.

   ...116

 
-- Fühler länger, ihre mittleren Glieder mehr als zweimal so lang wie breit. Körper mehr depreß, depigmentiert; dritter Zwischenraum der Flügeldecken mit zwei Porenpunkten.

   ...123

 
#116 Flügeldecken an der Spitze zusammen breiter abgerundet. oder abgestutzt. Schwarz glänzend, Grundskulptur der Decken maschig. Penis [Abb.8]. Zentralpyrenäen. (parvulus Chd.)

   ...amblypterus (Chaudoir, 1868)

PTEROSTICHUS AMBLYPTERUS.GIF
Abb.8
 
-- Flügeldecken nach hinten mehr spitz zulaufend. Penis abweichend gebildet.

   ...118

 
#118 Der äußere Basaleindruck des Halsschildes deutlich. Käfer kleiner, kürzer gebaut. Fühler kurz, die mittleren Glieder kaum zweimal so lang wie breit, Halsschild an den Seiten sanft und lang ausgeschweift, äußerer Basaleindruck deutlich, der innere länglich, linear, Hinterecken scharf rechtwinkelig. Flügeldecken tief gestreift, hinten ziemlich steil abfallend, an der Spitze gemeinsam mehr oder weniger zugespitzt, im dritten Zwischenraum normalerweise mit zwei Porenpunkten, im Grunde etwas unregelmäßig genetzt. Aedoeagus [Abb.9]. 5,5-6 mm. Ostpyrenäen. infimus ssp.

   ...hustacheianus Puel, 1936

PTEROSTICHUS HUSTACHEIANUS.GIF
Abb.9
 
-- Der äußere Basaleindruck des Halsschildes obsolet. Käfer etwas größer, schlanker.

   ...120

 
#120 Halsschild an der Basis ziemlich rauh punktiert. Etwas länglicher, Halsschild nach hinten stärker verengt, die Seiten schwach ausgeschweift, die Hinterecken obtus und abgestumpft; äußerer Basaleindruck obsolet, der innere kurz und breit. Flügeldecken im dritten Zwischenraum normalerweise mit 3 bis 4 Porenpunkten, im Grunde nicht ganz regelmäßig genetzt. 6-6,5 mm. Aedoeagus [Abb.10]. Ostpyrenäen, oberhalb 1800 m.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...infimus Chaudoir, 1868


Ein mir vorliegendes Tier hat die Größe und Gestalt [Abb.11] von hustacheianus und das Genital der Stammform [Abb.12].
PTEROSTICHUS INFIMUS.GIF
Abb.10
PTEROSTICHUS INFIMUS
Abb.11
PTEROSTICHUS INFIMUS.JPG
Abb.12
 
-- Halsschild an der Basis fast glatt. Alpin in den Zentralpyrenäen. Hierher pusillus mit seinen Unterarten.

   ...121

 
#121 Seiten des Halsschildes lang ausgeschweift, die Hinterecken scharf rechtwinkelig. Halschildbasis ganz glatt, die Basalgruben länglich, flach. Aedoeagus an der Unterseite etwas winkelig erweitert, die Spitze gerade [Abb.13]. 6-6,5 mm. Zentralpyrenäen: Cirque d'Estarragne (2.200 m), Col de Tracens (2.500 m), Lac d'Oredon, Forêt de Baranette (1.700 m). Stammform

   ...pusillus Dejean, 1828

PTEROSTICHUS PUSILLUS.GIF
Abb.13
 
-- Wie die Stammfor, aber der Halsschild an den Seiten der Basis mit einigen Punkten. Aedoeagus an der Spitze deutlich zur Seite gebogen [Abb.14]. Zentralpyrenäen: Lac d'Artouste. Aragon: Plan de Trypals (2.000 m.), südwestlich des Mont Perdu zwischen den Hochtälern von Arrasas und Pinède. pusillus ssp.

   ...aragonicus (Jeannel, 1942)

PTEROSTICHUS ARAGONICUS.GIF
Abb.14
 
-- Seiten des Halsschildes nicht ausgeschweift, nach hinten bis zu den Hinterecken in gerader Linie verengt, die Hinterecken daher obtus oder abgestumpft. Basalgruben des Halsschilds rundlich, tief. Aedoeagus unterseits gerade, die Spitze nach links gebogen [Abb.15]. 6-6,5 mm. In den West- und Zentralpyrenäen von Mt. Perdu bis nach Ariege verbreitet. Hochalpin (1700-2500 m). pusillus ssp.

   ...sagittalis Jeannel, 1937

PTEROSTICHUS SAGITTALIS.GIF
Abb.15
 
#123 Ostpyrenäen. Halsschild etwas länger als breit, vorn stark gerundet, hinten plötzlich ausgeschweift, Basalteil fast parallelseitig, Hinterecken scharf rechtwinkelig. Schlank und flach, immer mehr oder weniger depigmentiert. Fühler länger, die mittleren Glieder zweimal so lang wie breit. Flügeldecken lang und depreß, gegen die Spitze verflacht, im dritten Zwischenraum mit zwei Porenpunkten; Grundskulptur maschig. Käfer glänzend bräunlichrot. Aedoeagus [Abb.16]. 6-6,5 mm. Ostpyrenäen, nach Jeannel von Mt. Canigou bis Cambredaze, an Schneefeldern.

   ...glacialis Brisout, 1863

PTEROSTICHUS GLACIALIS.GIF
Abb.16
 
-- Zentral- und Westpyrenäen. Halsschild nicht länger als breit, vorn schwach gerundet, hinten seicht ausgeschweift, nicht ausgesprochen herzförmig.

   ...125

 
#125 Flügeldecken weniger depreß. Grundskulptur der Flügeldecken etwas unregelmäßig maschig. Penis [Abb.17]. Zentral- und Westpyrenäen.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...amoenus Dejean, 1828

PTEROSTICHUS AMOENUS.GIF
Abb.17
 
-- Flügeldecken stark depreß, Käfer depigmentiert, rotbraun. Dem amoenus sehr nahe stehend, Halsschild etwas länger, an den Seiten deutlicher ausgeschweift. Hierher champenoisi mit seinen Unterarten

   ...127

 
#127 Halsschild an der Basis so breit wie am Vorderrande. Aedoeagus [Abb.18]. Zentralpyrenäen. (arbizonensis Puel.). Stammform.

   ...champenoisi Croissandeau, 1893

PTEROSTICHUS CHAMPENOISI.GIF
Abb.18
 
-- Mir unbekannt. Penis [Abb.19]. Ariège, Montvallier. champenoisi ssp.

   ...vallierensis (Coiffait, 1952)

CRYOBIUS VALLIERENSIS.GIF
Abb.19
 
-- Halsschild an der Basis schmaler als am Vorderrande. Aedoeagus [Abb.20]. Zentralpyrenäen: Val d'Aran, Viella. champenoisi

   ...bernardi Jeannel, 1937

PTEROSTICHUS BERNARDI.GIF
Abb.20
 
-- Mir nicht bekannt ist eine Form aus den Hautes-Pyrénées. Zentralpyrenäen: Umgebung von Oredon, Cirque d'Estaragne, 2200 m. champenoisi ssp.

   ...estarragnensis (Jeannel, 1947)

 
#129 Halsschild nach hinten nicht oder schwach verengt, der Hinterrand viel breiter als der Vorderrand. Flügeldecken im dritten Zwischenraum normalerweise mit zwei Porenpunkten.

   ...130

 
#130 Seitenrinne des Halsschildes nach hinten allmählich verbreitert, etwa wie bei cupreus. Länge 9-12 mm. Pyrenäen. 61.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...abaxoides Dejean, 1828

 
-- Seitenrinne des Halsschildes überall gleichbreit verlaufend. Kleinere Arten.

   ...132

 
#132 Der äußere Basaleindruck des Halsschildes ist nur durch Punkte angedeutet. Kleinste Art. Cantabrische Berge, Pyrenäen, Zentraleuropa. 65.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pumilio (Dej., 1828)

 
-- Die beiden Basaleindrücke jederseits des Halsschildes deutlich ausgeprägt.

   ...134

 
#134 Zentralspanien, Cantabrische Berge, Basses-Pyrénées. Länge 7-8 mm.

   ...135

 
-- Zentral- und Ostpyrenäen. Länge 8,5-10 mm.

   ...140

 
#135 Basses-Pyrénées. Penis wie [Abb.7]. 69. cantabricus

   ...lesourdi Jeannel, 1937

CRYOBIUS PROCERULUS.GIF
Abb.7
 
-- Penis abweichend gebildet.

   ...137

 
#137 Grundskulptur der Flügeldecken mehr oder weniger deutlich maschig. Streifen der Flügeldecken tiefer. Körper etwas breiter. Picos de Europa. 68.

   ...ehlersi Heyden, 1881

 
-- Flügeldecken im Grunde quergerieft, Streifen der Flügeldecken feiner, Körper etwas weniger robust. Zentralspanien, Cantabrische Berge. (rudimentalis Chd.) 67.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...cantabricus Schaufuss, 1862


66.

   ...nemoralis (Graells, 1851)

 
#140 Skutellarstreifen deutlich ausgebildet. Penis [Abb.21]. Zentralpyrenäen. 62.

   ...colasi Jeannel, 1937

CRYOBIUS COLASI.GIF
Abb.21
 
-- Skutellarstreifen rudimentär. Penis [Abb.22]. Ostpyrenäen. 43.

   ...amaroides Dejean, 1828

CRYOBIUS AMAROIDES.GIF
Abb.22
 
#197 Halsschild hinten nicht breiter als vorn, eher schmaler.

   ...198

 
-- Halsschild hinten breiter als vorn [Abb.23] (messen!).

   ...215

PTEROSTICHUS BLANDULUS
Abb.23
 
#198 Nordrußland.

   ...199

 
-- Östliches Zentraleuropa, Türkei.

   ...206

 
#199 Käfer sehr klein (Länge 4,8-5,5 mm). Hierher aus Nordrußland und Nordasien.

   ...fastidiosus Mannh.

 
-- Käfer größer.

   ...201

 
#201 Länge 8-10 mm, Halbinsel Kola. (88.

   ...middendorffi Sahlbg.

 
-- Kleiner (Länge 7-7,5 mm).

   ...203

 
#203 Käfer nicht auffallend abgeflacht (hierher wahrscheinlich) Nordrußland. 87.

   ...oblongiusculus Motsch.

 
-- Käfer stark abgeflacht, dem negligens täuschend ähnlich und mit diesem wahrscheinlich identisch; Augen anscheinend flacher. Halbinsel Kanin. 86.

   ...kaninensis Popp.

 
#206 Halsschild herzförmig, an den Seiten vor den Hinterecken stark ausgeschweift. Episternen deutlich länger als breit. Tatra, Riesengebirge. 85.

   ...negligens (Sturm, 1824)

 
-- Halsschild nach hinten schwächer verengt und kurz vor der Basis ausgeschweift, Basaleindrücke scharf und glatt. Episternen nicht länger als breit. Transsylvanien, Türkei, Anatolien. 89.

   ...acrogonus Chaud., 1834

 
#215 Käfer sehr klein (Länge 4,7-5,5 mm).

   ...216

 
-- Käfer größer (Länge 6,1-10 mm).

   ...219

 
#216 Der dritte Zwischenraum der Flügeldecken mit zwei Porenpunkten. 65.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pumilio (Dej., 1828)

 
-- Der dritte Zwischenraum der Flügeldecken gegen die Spitze mit einem Porenpunkt. Siehe

   ...Pedius longicollis (Duft., 1812)

 
#219 Halsschild jederseits an der Basis mit einem scharfen, unpunktierten Längseindruck; der Raum zwischen diesem und dem Seitenrand gewölbt und glatt. Der dritte Zwischenraum der Flügeldecken mit einem Porenpunkt. Siehe Untergattung

   ...Parahaptoderus Jeanne, 1969

 
-- Basaleindrücke des Halsschildes deutlich punktiert, der äußere oft undeutlich ausgebildet. Flügeldecken mit zwei Porenpunkten (selten mit 2, 3 oder 3, 2).

   ...225


Mit nur einem Porenpunkt im dritten Zwischenraum siehe inquinatus Strm. LZ    >>>67
 
#225 Halsschild vor den Hinterecken stark ausgeschweift an der Basis (mit Ausnahme von macedonicus) nicht oder kaum breiter als am Vorderrand [Abb.23].

   ...226

PTEROSTICHUS BLANDULUS
Abb.23
 
-- Halsschild nach hinten nicht oder schwach verengt, an der Basis breiter als am Vorderrand, die Seiten nicht ausgeschweift [Abb.3].

   ...233

CRYOBIUS SUBSINUATUS
Abb.3
 
#226 Mazedonien. Flügeldecken an der Basis ohne Nabelpunkt. Länge 6,5-7 mm. 70.

   ...macedonicus Apfelbeck, 1918

 
-- Tatra, Riesengebirge, Nordrußland. Flügeldecken gewöhnlich mit Nabelpunkt, der aber sehr unauffällig sein kann.

   ...228

 
#228 Länge 8-9 mm., Grundskulptur der Flügeldecken sehr fein, aus äußerst gedrängten Querriefen gebildet. Tatra, Riesengebirge. (85.

   ...negligens (Sturm, 1824)

 
-- Etwas kleiner. Grundskulptur gröber, maschig.

   ...230

 
#230 Tatra, Kanin und Nordsibirien. Augen stark gewölbt. Habitus [Abb.24]. 84.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...blandulus Miller, 1859

PTEROSTICHUS BLANDULUS
Abb.24
 
-- Kanin. Augen flacher. (86.

   ...kaninensis Popp.

 
#233 Zentralfrankreich. Schultern ohne vorspringenden Zahn. 64.

   ...arvernus Jeannel, 1937

 
-- Zentraleuropa, Alpen, Karpaten, Nordbalkan. Schultern mit vorspringendem Zahn.

   ...235

 
#235 Von den Lessinischen Alpen bis zum Suganatal verbreitet. Halsschild an der Basis auch gegen die Hinterecken nicht oder undeutlich gerandet. Drittes Fühlerglied gegen die Spitze oft deutlich pubeszent. Penis mit gehakter Spitze. Südtrientinische Alpen zwischen Tredici Comuni und Sette Comuni. (pascuorum Dan.)

   ...josephi Csiki, 1930

 
-- Böhmen, Karpathen, Nordbalkan, Alpen (mit Ausnahme des für den pascuorum angegebenen Gebietes), Apenninen. Halsschild an der Basis jederseits normalerweise deutlich und mehr oder weniger scharf gerandet.

   ...237

 
#237 Penis an der Spitze stark herabgebogen [Abb.4]. Drittes Fühlerglied gegen die Spitze sehr oft deutlich behaart. Dem unctulatus ähnlich, Halsschild an den Seiten gewöhnlich dünner gerandet. Habitus [Abb.3]. subsinuatus (Dej., 1828) LZ    >>>4
CRYOBIUS SUBSINUATUS.JPG
Abb.4
CRYOBIUS SUBSINUATUS
Abb.3
-- Penis mit einfacher Spitze.

   ...239

 
#239 Seitenrand des Halsschildes stärker verdickt, drittes Fühlerglied gegen die Spitze fast immer deutlich behaart. Bei den Balkanstücken ist dieses Glied, wie es scheint, immer unbehaart. Vom Comer See bis zu den Karpathen und dem Nordbalkan verbreitet. Aedoeagus [Abb.6]. Habitus [Abb.5]. unctulatus (Duft., 1812) LZ    >>>4
CRYOBIUS UNCTULATUS.JPG
Abb.6
CRYOBIUS UNCTULATUS
Abb.5
-- Seitenrand des Halsschildes gewöhnlich etwas weniger verdickt. Drittes Fühlerglied, wie es scheint, stets unbehaart. In den Lepontinischen und Penninischen Alpen und vom Ligurischen Apennin bis zum Aspromonte (Calabrien) verbreitet.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...apenninus Dejean, 1831

 
  abaxoides
acrogonus
amaroides
amblypterus
amoenus
apenninus
aragonicus
arvernus
bernardi
blandulus
brevis
cantabricus
champenoisi
colasi
ehlersi
estarragnensis
fastidiosus
glacialis
hustacheianus
infimus
josephi
kaninensis
lesourdi
macedonicus
middendorffi
negligens
nemoralis
oblongiusculus
Parahaptoderus
Pedius
procerulus
pumilio
pusillus
sagittalis
subsinuatus
unctulatus
vallierensis
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 10.12.2010
Letzte Aktualisierung: 10.12.2018 - 00:21:28
Käfer Europas von Anonymus / Cryobius von Arved Lompe
sind lizenziert unter den Bedingungen der
Creative Commons International 4.0 Lizenz BY-SA
(Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen)