Gattung Baris Germar Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae - Baridinae
  Von Arved Lompe Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
  Auf Compositen lebende Arten.  
#1 Schwarz glänzend, Flügeldeckenhinterhälfte rot [Abb.1], seltener Flügeldecken ganz rot. Schienen und Tarsen zum Teil rötlich aufgehellt. Halsschild nach vorn konisch verengt, kräftig und ziemlich dicht punktiert, Flügeldecken mit kräftigen Streifen, die Zwischenräume mit deutlicher Punktreihe. 2-3,5 mm. Süd- und Mitteleuropa, in Mitteleuropa disjunkt verbreitet: Tschechoslowakei, Burgenland, Niederösterreich, Schlesien, Mittelelbe, sowie im Zusammenhang mit dem Vorkommen in Frankreich auch in Baden. IV-IX, Wirtspflanze angeblich Inula dysenterica.

   ...analis (Ol., 1790)

BARIS ANALIS
Abb.1
 
-- Ganz schwarz, allenfalls die Fühlerbasis und Beine etwas heller.

   ...2

 
#2 Habitus [Abb.2]. Halsschildpunktur sehr grob, die Zwischenräume überwiegend nicht halb so breit wie die Punktdurchmesser und (x 50) glänzend, eine schwache Mikroskulptur kaum erkennbar [Abb.3]. Die Seiten der Vorderbrust sehr dicht und sehr grob punktiert, Punkte nicht runzelig verflossen. Punkte der Flügeldeckenzwischenräume überwiegend einfach eingestochen und nicht ungewöhnlich groß, Flügeldeckenstreifen kräftiger und tiefer eingedrückt. Aedoeagus [Abb.4]. 3-4,5 mm. Von Sibirien westlich über fast ganz Europa verbreitet; in Mitteleuropa verbreitet, aber selten. Käfer von IV-X an Artemisia-Arten (A. vulgaris, A. campestris, A. absinthium).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...artemisiae (Hbst., 1795)

BARIS ARTEMISIAE
Abb.2
BARIS ARTEMISIAE
Abb.3
BARIS ARTEMISIAE.JPG
Abb.4
-- Halsschild dicht, mäßig stark punktiert, die Zwischenräume zu den danebenliegenden Punkten breiter als die halben Punktdurchmesser, der Untergrund deutlich chagriniert. Die Seiten der Vorderbrust sehr dicht und längsverrunzelt punktiert. Flügeldeckenstreifen weniger kräftig, die Zwischenräume etwas breiter und flacher, deutlich chagriniert und zumindest auf den äußeren Zwischenräumen mit etwas quergezogenen, schräg von hinten eingestochenen Punkten. 3,4-4,8 mm. Von Mittelsibirien östlich über Polen bis ins östliche Mitteleuropa verbreitet und in Õsterreich und der Mark Brandenburg gefunden. An Artemisia-Arten. (spitzyi Hochh.)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...nesapia Faust, 1887

 
  analis
artemisiae
nesapia
     Erstellt am: 05.06.2013
Letzte Aktualisierung: 27.05.2016 - 13:25:50
Copyright © 2016 Dr. Arved Lompe - All rights reserved