Gattung Acalyptus Schoenherr. Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae - Curculioninae
  Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse)
Informieren Sie mich bitte über Fehler oder Ergänzungen über mailbox@lompe.de
Nyholm, T. (1952): Die schwedischen Acalyptus-Arten. - Ent. Tidskr. 73:219 ff.
  Vorderhüften schmal, aber deutlich getrennt. Hinterrand der Hinterleibssternite gerade [Abb.1]. Vorderschienen innen ohne Enddorn; Klauen ungezähnt. Flügeldecken hinten einzeln verrundet. Oberseite dicht mit langen Schuppenhaaren besetzt. Von äußerlich ähnlichen Sibinia-Arten durch 7-gliedrige Fühlergeißel leicht zu unterscheiden. 2 Arten in Europa.
ACALYPTUS CARPINI
Abb.1
 
#1 Fühler einfarbig rotgelb. Die feinen weißgrauen oder gelblichen seidenglänzenden Schuppenhaare decken den Untergrund der Flügeldecken nicht vollständig und lassen deren Punktreihen gut erkennen [Abb.2]. Schwarz, Beine rötlich, oft mit angedunkelten Schenkeln oder auch noch Schienen. 1,9-2,5 mm. Von Sibirien bis nach Europa weit verbreitet; in Mitteleuropa überall nicht selten auf Weidengebüsch, wo sich die Larve in den Kätzchen entwickelt. Verpuppung im Boden. IV-VI.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...carpini (F., 1792)

ACALYPTUS CARPINI
Abb.2
 
-- Fühlerkeule angedunkelt, die Fühler schlanker als bei carpini. Oberseite sehr dicht beschuppt und die Schuppenhaare länger, so daß die feinen Punktreihen der Flügeldecken undeutlich sind. Schwarz, Beine rötlich, selten ± verdunkelt. 2,4-2,8 mm. Verbreitung ähnlich wie bei carpini, aber seltener. Stimmt mit ihm in der Lebensweise überein.

   ...sericeus Gyll., 1836

 
     Creative Commons Lizenzvertrag
Erstellt am: 05.08.2009
Letzte Aktualisierung: 02.07.2017 - 16:26:20