Gattung: Tetropium Kirby

Cerambycidae - Spondylinae

 

G. Bruune, A.L.

Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden

 

Schmaler gebaut als Asemum, der an den Seiten stark gerundete Halsschild ist nicht so breit wie die Flügeldecken. Augen fein facettiert, bis zum Hinterrand ausgerandet, in 2 fast völlig getrennte Hälften geteilt [Abb.1]. Der Scheitel ist viel breiter als die Augen. Alle Schenkel auffallend verdickt, besonders bei den Männchen. Halsschild auf der Scheibe mit verkürzten Längseindrücken. Die Färbung ist bei allen Arten sehr variabel: Grundfarbe schwarz; Flügeldecken schwarz oder braun, Beine schwarz oder rot bis rotbraun. Fühler ziemlich kräftig; fein behaart; bei den Männchen ragen sie über die halbe Flügeldeckenlänge hinaus, bei den Weibchen erreichen sie die halbe Flügeldeckenlänge nicht. Die Larven und Käfer leben in frisch gefällten Nadelhölzern und unter deren Rinden, aber auch in geschwächten stehenden Bäumen. Larve im Bast und Splintholz, die Gänge breit, unregelmäßig. Zur Verpuppung wird ein hakenförmiger Gang ins Holzinnere gefressen. Generationsfolge gewöhnlich einjährig. Die Tetropium-Arten sind gefürchtete Sekundärschädlinge nach Windbrüchen und Borkenkäferbefall. Besonders gefährdet sind Bestände auf ungeeigneten Standorten.

Abb.1

TETROPIUM CASTANEUM

 

Im Hohen Norden (Schweden, Finnland, N.Rußland) kommt eine weitere mir unbekannte Art vor.

   ...aquilonium Plavilstshikov, 1940

 

#1

Halsschild ganz matt, auf der Oberseite und an den Seiten dicht runzelig punktiert [Abb.2]. Flügeldecken an der Basis in einem +/- breiten Streifen kurz und gelbbraun behaart und hierdurch am sichersten von der häufigen Art castaneum zu unterscheiden [Abb.3]. 8-17 mm. An Nadelholz, besonders an Fichte. Überall, aber wesentlich seltener als castaneum. V-VII. Larven in Fichten und Tannen.

   ...fuscum (F., 1758)

Abb.2

Abb.3

TETROPIUM FUSCUMTETROPIUM FUSCUM

--

Halsschild auf der Scheibe glänzend; dort feiner und weitläufiger punktiert als an den Seiten. Flügeldeckenbasis nicht auffällig behaart.

   ...2

 

#2

Halsschild auf der Oberseite sehr weitläufig punktiert, die Zwischenräume sind meist größer als die Punkte [Abb.4]; an den Seiten fein u. dicht gekörnelt. Kopf zwischen den Fühlern deutlich längsgefurcht. 9-18 mm. Habitus [Abb.5]. An Nadelhölzern, die häufigste Art der Gattung. V-VII. Larven in anbrüchigen Nadelbäumen, bevorzugt Fichte und Kiefer.

   ...castaneum (L., 1758)

Abb.4

Abb.5

TETROPIUM CASTANEUMTETROPIUM CASTANEUM

--

Halsschild auf der Oberseite fein, aber ± dicht punktiert, die Zwischenräume sind meist kleiner als die Punkte, vor allem auf der hinteren Hälfte [Abb.6]; an den Seiten ausserordentlich fein und gedrängt, raspelartig punktuliert. Nur auf der vorderen Hälfte des Halsschild einige glatte und fast unpunktierte Steilen. Kopf zwischen den Fühler ohne Furche oder die Furche ist nur schwach angedeutet. 8-17 mm. Habitus [Abb.7]. V-VII. Larve nur in Lärche. Früher nur im Gebirge, heute wohl überall wo die Lärche angebaut wird.

   ...gabrieli Weise, 1905

Abb.6

Abb.7

TETROPIUM GABRIELITETROPIUM GABRIELI

 


aquilonium

castaneum
fuscum
gabrieli

    

Letzte Aktualisierung: 19.09.2008 - 13:45:33

Copyright © 2008 Dr. Arved Lompe - All rights reserved