Gattung Stenopelmus Schönherr

Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae - Stenopelminae

 

A.L. (n. Lohse)

Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden

#1

Schwarz, die Endhälfte des Rüssels von der Fühlerfurche an, Fühler und Beine rostrot, Fühlerkeule, Schenkel und Tarsen oft ± geschwärzt. Unterseite dicht mit weißen, Oberseite scheckig mit weißen und braungelben +/- rundlichen Schuppen bedeckt [Abb.1]. Weiß beschuppt sind die Halsschildseiten, das Schildchen, ein Fleck innerhalb der Schulterbeule, der Flügeldeckenseitenrand sowie von diesem ausgehend ein paar unvollständige, zur Mitte verkürzte, unscharf begrenzte Querbinden. 1,8-2,3 mm. Mit dem kleinen Schwimmfarn Azolla filiculoides Lam. [Abb.2] aus Nordamerika eingeschleppt und an einigen Orten eingebürgert. England, Frankreich, Niederlande, Westfalen, Oldenburg, Mittelwesergebiet. Auf den Nebenarmen des unteren Rheines eingebürgert; ein Vorkommen an einem toten Elbarm zwischen Magdeburg und Schönebeck scheint erloschen.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...rufinasus Gyll., 1836

Nach eigenen Beobachtungen vermehrt sich der Käfer äußerst schnell und vernichtet in kurzer Zeit sämtliche Wirtspflanzen. An der Aller wurden im August 2000 an einem ca 500 m² großen, völlig mit Azolla überwucherten Tümpel, so daß keine freie Wasseroberfläche mehr vorhanden war, in einem relativ großen Gesiebe 2 Exemplare gefunden. 14 Tage später war das Tier dort massenhaft vorhanden. In den Folgejahren konnten dort weder Azolla noch Stenopelmus nachgewiesen werden. Weitere Bilder siehe  www.lompe.de

Abb.1

Abb.2

STENOPELMUS RUFINASUSSTENOPELMUS WIRTSPFLANZE

    

Letzte Aktualisierung: 12.02.2009 - 12:44:54

Copyright © 2009 Dr. Arved Lompe - All rights reserved