Gattung Isorhipis Lacord.

Coleoptera - Polyphaga - Tarsen-5-5-5 - Eucnemidae

 

Von Arved Lompe (n. Reitter)

Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden

 

Körper lang, zylindrisch, Halsschild nicht quer, zumindest hinten mit eingedrückter Mittellinie. Halsschildhinterrand jederseits tief eingebuchtet, der dazwischenliegende Basallappen vor dem Schildchen jederseits mit einem zipfelförmigen Vorsprung, dazwischen eingebuchtet. Flügeldecken fein gestreift; Schenkel und Schienen nicht verbreitert und abgeplattet. Fühler beim Männchen vom 4. Glied an in lange, astförmige Fortsätze erweitert, beim Weibchen lang kammartig gezähnt.

 

#1

Die Längsrinne am Halsschild ist fast vollständig.

   ...2

 

--

Die Längsrinne in der Mitte des Halsschilds reicht gegen vorne nur bis zur Mitte. Halsschild etwas breiter als lang, fein und sehr dicht punktiert, Schildchen viel länger als breit, Flügeldecken zwischen den Streifen sehr dicht und fein granuliert. Rötlichbraungelb, der Kopf schwarz, das Schildchen schwarz oder braun, Unterseite zum Teile schwarz. Selten ist der Käfer ganz schwarz, nur die Flügeldecken, Fühler und Beine rotgelb. 6-11 mm. Ungarn, Croatien, Slawonien, Bosnien, Türkei, Kaukasus, Lenkoran.

   ...nigriceps Mnnh.

 

#2

Halsschild einfach, fein und wenig tief punktiert, die Punktabstände etwa von der Größe der Punktdurchmesser. Halsschild mit scharfer Mittelfurche, die von der Mitte nach vorn verflacht oder undeutlich sein kann und sich vor dem Schildchen etwas erweitert. Basallappen des Halsschilds über dem Schildchen sehr tief ausgerandet, so dass 2 dreieckige Zähne nach hinten vorstehen, Lang, parallel, fein anliegend behaart, braunschwarz, Fühler und Beine dunkelbraun oder gelbrot, manchmal die Flügeldecken braunrot [Abb.1], oder braunrot und nur der Kopf und die Mittelbrust schwarz. Kopf äusserst dicht, Halsschild einfach punktiert; die Flügeldecken zwischen den Streifen fein und dicht gekörnelt. 6,5-11 mm. Vorzugsweise an Buchenholz. In Europa in disjunkter Ostwest-Verbreitung. Im Westen von Spanien bis ins westl. Mitteleuropa nachgewiesen, im Osten vom Balkan und Siebenbürgen bis ins südl. Õsterreich, die Mark und Mecklenburg einstrahlend. Fehlt in einer breiten Auslöschungszone im mittl. Mitteleuropa. (lepaigei Lac.).

   ...melasoides (Cast., 1835)

Abb.1

ISORHIPIS MELASOIDES

--

Punktur des Halsschilds dicht gedrängt und körnig, Halsschildmittelfurche feiner und nach hinten nicht erweitert, Basallappen des Halsschilds über dem Schildchen kurz und am Ende nur sehr schwach ausgebuchtet, sehr kurze Ecken bildend, dunkelbraun, Flügeldecken gelblichbraun bis kastanienbraun, außen und zur Spitze z. T. verdunkelt. Fühler und Beine rostrot. 3,6-7 mm. Von Carpinus gemeldet. Bisher von Frankreich über Süddeutschland bis Polen, Slowakei, Österreich, Bulgarien und Rumänien bekannt, möglicherweise weiter verbreitet.

   ...marmottani (Bonv., 1871)

 

 


marmottani

melasoides
nigriceps

    

Letzte Aktualisierung: 28.04.2009 - 11:33:09

Copyright © 2009 Dr. Arved Lompe - All rights reserved