Untergattung Epimeces Billberg, 1820

Coleoptera - Rhynchophora - Curculionidae - Cleoninae - Lixus

 

Von Arved Lompe (n. G.A. Lohse)

Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden

 

Weitere Arten in Europa:    ...99

 

#1

Halsschild fein und gedrängt punktiert, die Punktzwischenräume bilden nur feine Grate [Abb.1]. Halsschild meistens mit etwas helleren, dichter behaarten Längsbinden [Abb.2]. Flügeldecken schwach marmoriert behaart [Abb.3]. 4-9,5 mm. Mediterrangebiet, Südeuropa, südl. und mittleres Mitteleuropa; in Mitteleuropa nur gebietsweise und ziemlich selten, nicht in der Tiefebene. Larvenentwicklung in Distelgewächsen, besonders Carduus und Cirsium-Arten. (elongatus (Goeze))

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...filiformis (F., 1781)

Abb.1

Abb.2

LIXUS FILIFORMISLIXUS FILIFORMIS

Abb.3

LIXUS FILIFORMIS

--

Halsschild fein granuliert [Abb.4].

   ...8

Abb.4

LIXUS CARDUI

#8

Fühlergeißel dünn und lang. das 2. Geißel-Glied etwa doppelt so lang wie das 1. [Abb.5] und dadurch auch von unseren anderen Lixus-Arten gut zu unterscheiden. Punktstreifen der Flügeldecken mit zahlreichen Querstegen, die Zwischenräume runzelig punktiert. Von ähnlich schlanker Form wie filiformis, aber durchschnittlich größer: 7,5-16,5 mm [Abb.6]. Vom Kaukasus über Südrußland und das Mittelmeergebiet verbreitet; nördl. bis Jugoslawien, wird auch aus der Slowakei angegeben, dort jedoch in neuerer Zeit nicht mehr gefunden. Larvenentwicklung in Distelgewächsen.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...scolopax Boheman, 1835

Abb.5

Abb.6

LIXUS SCOLOPAXLIXUS SCOLOPAX

--

Fühlergeißel normal, 2. Geißel-Glied nur wenig länger als das 1. [Abb.7]; den beiden vorhergehenden Arten ähnlich, jedoch von etwas breiterer, nicht so betont parallelseitiger Gestalt [Abb.8]. Flügeldecken meistens etwas deutlicher gescheckt behaart. Flügeldeckenstreifen durchgehend scharf eingerissen, die Zwischenräume querrunzelig. 6,5-14 mm. Von Persien über Kleinasien und Südrußland sowie das Mittelmeergebiet verbreitet; in Mitteleuropa nur gebietsweise: Im Osten in der Tschechoslowakei, den östl. Bundesländern Österreichs sowie über Schlesien nördl. bis an die Ostsee festgestellt; im Westen, vermutlich im Zusammenhang mit dem Vorkommen in Süd- und Mittelfrankreich, auch aus Baden und dem südl, Rheinland angegeben. Bayern?. An Distelgewächsen (Onopordon, Cirsium).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...cardui Ol., 1807

Abb.7

Abb.8

LIXUS CARDUILIXUS CARDUI

#99

Weitere Arten in Europa:

Zypern

   ...ewaldi Alziar 1978

Spanien

   ...flaveolus Motschulsky 1849

Sizilien

   ...nigricornis Desbrochers 1893

Spanien, Sizilien, Nordafrika

   ...ulcerosus Petri 1904

 

 


cardui
ewaldi
filiformis

flaveolus
nigricornis
scolopax
ulcerosus

    

Letzte Aktualisierung: 19.10.2009 - 17:55:47

Copyright © 2009 Dr. Arved Lompe - All rights reserved